×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Kartause sucht sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) in Vollzeit +++ Das Mahal wird 2! +++ Hans Mörtter auf OB-Kurs +++

Südstadt Umwelt Verkehr

Baum fällt

Dienstag, 23. April 2024 | Text: Nora Koldehoff | Bild: privat

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Erst in der vergangenen Nacht hatte ein Fachunternehmen gefährliches Totholz aus den Robinien am Ubierring entlang entfernt, da stürzte heute morgen um 7 Uhr eine der Robinien um und traf dabei ein gerade dort geparktes Auto.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Mainzer Hof – Traditionskneipe für Jung & Alt
Der Mainzer Hof ist Restaurant, Bar & Karnevalshotspot, aber auch die Veedelskneipe an der Ecke. Bereits seit über 35 Jahren zieht die Ur-Kn…

Glücklicherweise wurde niemand verletzt, und selbst der Sachschaden war nicht weiter gravierend. Beides hätte allerdings auch schnell ganz anders ausgehen können.

Abrupte Straßensperrung, (Bild: privat)

Absehbare Baumschäden

Reinhold Goss von der Initiative „Ring frei“, Anwohner und ehrenamtlicher „Fahrradbürgermeister“ meint, das sei leider vorhersehbar gewesen.

„Die Bäume rund um den Chlodwigplatz und am Ubierring sind durch die Trockenperioden sehr angeschlagen“, sagt er. „Zum einen haben sie wenig Wurzelraum, zum anderen ist es dort noch einmal um die 8 Grad wärmer, als beispielsweise im Volksgarten. Wenn das Grundwasser zu stark absinkt, kann so ein Baum sogar Luft ziehen und eine Embolie bekommen. Dazu kommt, dass die Robinien auch vom Eschenpilz betroffen sind. Wir brauchen die Bäume aber. Darum muss dringend etwas getan werden.“

Mit Wurzelwerk gefallen (Foto: privat)

Gesichert und zerkleinert (Foto: privat)

Situationsverbesserung am Chlodwigplatz: Antrag ohne Folgen

Bereits vor rund vier Jahren hatte die Initiative „Ring frei“ einige Vorschläge gemacht, wie die Situation am Chlodwigplatz entschärft, risikoärmer und insgesamt menschenfreundlicher gestaltet werden kann. Eine Mehrheit der Bezirksvertretung Innenstadt hatte diese Vorschläge noch erweitert und in einem Antrag formell auf den Weg gebracht. Darin enthalten waren auch Vorschläge, die die Begrünung betreffen. Schon damals war abzusehen, dass es einigen der Bäume am Ubierring nicht gut geht. Passiert ist seitdem nichts.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Privatpraxis für Physiotherapie Frauke Stöber
Mitten der Südstadt hat sich Frauke Stöber mit ihrer wunderschönen Physiopraxis niedergelassen. Hier behandelt die gebürtige Berlinerin seit…

Zum heutigen Baumsturz gibt die Stadt Köln bekannt, dass bei der letzten Sichtkontrolle keine offensichtlichen Mängel vorgelegen hätten. Wurzelfäule habe zum Umsturz des Baumes geführt, was bei der Kontrolle nicht ersichtlich gewesen sei. Fällungen seien derzeit nicht vorgesehen und Ersatzpflanzungen aufgrund der beengten Platzverhältnisse kaum umsetzbar.
Zu dem seit 2020 vorliegenden Antrag machte die Stadt keine Angaben.

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

  • armin sagt:

    Danke für den Artikel!

    Es scheint mit den Bäumen ein wenig wie bei den übrigen Kontrollen im Land:
    ob Schlaglöcher, marode Gehwegplatten, Beton-Brücken oder Sicherheitskonzepte am Karneval oder am Eigelstein:
    Es wird kontrolliert, geprüft und beantragt und doch kann der „Umsturz“ nicht verhindert werden.
    Aller Orten wird offenbar nachfolgende Textzeile aus den 1970ern als Devise hochgehalten:

    „…was wär‘ das Leben ohne ein gewisses Risiko…“

    (aus Ulrich Roski: „Man darf das alles nicht so verbissen sehen“)

    Viel Glück also!

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Kartause sucht sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) in Vollzeit

Das Mahal wird 2!

Hans Mörtter auf OB-Kurs

Die Südstadt auf Instagram.