×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

21.5.12 – Ab mit alten Zöpfen

Montag, 21. Mai 2012 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Wer kennt nicht „Thomas D.“, einer der vier fantastischen schwäbischen Rapper, der sich seine neue Heimat auf einem Hof in der Eifel eingerichtet hat? Er hat, als er sich künstlerisch nur um sich kümmerte, von seinem Wunsch nach einem ganz anderen Beruf gesungen. „Ich schwöre, ich wär‘ so gerne Frisör“ sang er, und gestand, „dann wünsch ich mir, kein Künstler zu sein, der auf der Bühne leidet, sondern ein ganz normaler Mensch, der Haare schneidet!“ Als Thomas Dürr hatte er seinerzeit eine Ausbildung zum Frisör gemacht, ob er der Mann mit dem fehlenden Haupthaar tatsächlich das Mikrofon noch einmal mit Kamm & Schere tauschen wird, bleibt offen. Für mich persönlich wäre der Job des Coiffeur nichts – Strähnchen machen, färben, waschen und legen bereiteten mir keine Schwierigkeit, doch mit dem Kappen von langen Haaren hätte ich ein großes Problem.

Wer kennt nicht „Thomas D.“, einer der vier fantastischen schwäbischen Rapper, der sich seine neue Heimat auf einem Hof in der Eifel eingerichtet hat? Er hat, als er sich künstlerisch nur um sich kümmerte, von seinem Wunsch nach einem ganz anderen Beruf gesungen. „Ich schwöre, ich wär‘ so gerne Frisör“ sang er, und gestand, „dann wünsch ich mir, kein Künstler zu sein, der auf der Bühne leidet, sondern ein ganz normaler Mensch, der Haare schneidet!“ Als Thomas Dürr hatte er seinerzeit eine Ausbildung zum Frisör gemacht, ob er der Mann mit dem fehlenden Haupthaar tatsächlich das Mikrofon noch einmal mit Kamm & Schere tauschen wird, bleibt offen. Für mich persönlich wäre der Job des Coiffeur nichts – Strähnchen machen, färben, waschen und legen bereiteten mir keine Schwierigkeit, doch mit dem Kappen von langen Haaren hätte ich ein großes Problem. Während mein Freund Christof H. mit seinem Lebensmotto „Ab mit alten Zöpfen“ extrem gut durch Leben schlägt, brauche ich hier & da definitiv zu lange für die wesentlichen Entscheidungen. Bevor ich also einem Kundenzopf den Garaus machen würde, betrachtete ich diesen lieber aus allen möglichen Perspektiven und versuchte, den Kunden lieber von der Langhaarfrisur zu überzeugen. Ich merke, ich habe doch noch sehr unter den zahllosen Radikalschnitten in meiner Jugend zu kämpfen. Gleich zweimal hörte ich am vergangenen Wochenende, dass ich doch hurtig wieder den Weg zum Frisör finden sollte. Mein Neffe meinte trocken, ich solle doch ruhig ein wenig Kohle in die Färbung meines grau-silbrigen Lockenhauptes investieren, und meine Tochter wollte mir schon fünf Euro zustecken, um mich so zum Friseurbesuch zu animieren. In stressigen Phasen stehen mir meine Haare ganz gerne mal zu Berge und setzen sich gegen die üblichen „Lockerungen“ durch. Der Stress vergeht, die Locken kommen – und wenn nötig, werde ich mir bei meinem Haarstutzer des Vertrauens Andreas Theibach einen Termin geben lassen. Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche, Euer Andreas

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht die Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Metzgerei Schmidt: Hier gibt es heute hausgemachten Leberkäse mit süßem Senf, Bratkartoffeln & Krautsalat (€ 5,20) oder das Schweinesteak in Zwiebelsauce mit Kartoffelpüree & Speckrosenkohl (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr das Jäger-Schnitzel mit Salzkartoffeln & Salat (€ 5,90) oder die Spaghetti Bolognese (€ 4,50).

 

Wagenhalle: Die Vorspeise ist gesetzt: heute bekommt Ihr eine weiße Tomatensuppe. Danach müsst Ihr Euch entscheiden: entweder Ihr nehmt die Lasagne mit Hackfleisch und mediterranem Gemüse (€ 12.- / mit Getränk € 13,50) oder die vegetarische Lasagne (€ 9,50 / mit Getränk € 11.-).

 

FONDA am Ubierring: Als Mittagsmenü bekommt Ihr heute zunächst eine leckere Vorspeise und danach das Wiener Schnitzel vom Kalbsrücken mit lauwarmem Kartoffel-Gurken-Salat (2-Gang-Menü für € 11,90). Peter Humann serviert Euch außerdem das Thai-Curry vom Hühnchen mit Gemüse & Basmatireis (€ 9,90), die hausgemachte Lasagne vom Lammhack (€ 10,90) oder Bornheimer Spargel mit Sauce Hollandaise und neuen Kartoffeln (€ 10,90), bzw. mit Serrano- oder Honigschinken (€ 12,90).

 

Capricorn i Aries: Als Plat du Jour bekommt Ihr heute von Martin Kräber & seinem Team die Iberico-Bratwurst auf Linsen mit Kartoffelpüree (€ 8,50). Das 3-Gang Menü für € 19.- startet mit einer Kartoffel-Crèmesuppe mit Speck. Danach folgt das Schollenfilet mit Krustentiersauce und Salat, und zum Dessert bekommt ihr marinierte Erdbeeren mit Vanilleeis.

 

Petite Faim: Khalid lädt Euch heute in sein Bistro am Karolinger Ring ein und serviert Euch die mit Rinderhack gefüllte Paprika in Tomatensauce mit Reis oder scharfe Merguez aus Nordafrika mit Kartoffelgratin (jeweils mit Salat für € 6,50). Außerdem bekommt Ihr eine Quiche mit Spargel (inkl. Salat für € 5,50), eine Quiche mit Spinat & Schafskäse (inkl. Salat für € 4,50), Baguettes und selbst gebackenen Kuchen.

 

FILOS: Im Restaurant auf der Merowingerstraße bekommt Ihr heute für € 6,50 entweder den griechischen Bauernsalat mit Tomaten, Gurken, Feta, Oliven & Peperoni oder den Frühlingssalat mit Spargel und Streifen vom gekochten Schinken. Wenn Ihr eine Spargel-Crèmesuppe oder eine Rote-Beete-Suppe mit Crème Fraiche, bzw. Rhabarber-Kaltschale oder einen frischen Erdbeer-Salat mit Vanilleeis bestellt, bezahlt Ihr € 9.-.

 

Speisekammer: Heute servieren Euch Stefan, Ruth & die Speisekammer-Crew eine Zucchini-Crèmesuppe und Tomaten-Frischkäse-Sandwich (€ 5,30), den bunten Salat entweder mit Feta-Päckchen oder mit gebratener Cabanossi (jeweils € 6,90) und die Frikadelle mit Erbsen, Möhren & Püree (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr das Atlatik-Seelachs-Filet an pikanter Tomatensauce & Reis (€ 7,50) sowie die Tagliatelle in Kokos-Zitronen-Rahm & Kaiserschoten (€ 6,90).

 

Café Restaurant im Bürgerhaus Stollwerck: Zwischen 12 und 15 Uhr gibt es heute Spaghetti mit Hähnchen und Gemüse (€ 5,60/mit Getränk € 6,60). Darüber hinaus gibt es ein Rote-Beete-Crème-Süppchen (€ 3,90) ein Spargel-Crème-Süppchen mit Bärlauch-Pesto (€ 4,30), den Salatteller mit gebackenem Camembert (€ 6,90), Elsässer Flammkuchen mit Salat (€ 7,60) oder die Asia-Puten-Pfanne mit Duftreis (€ 8,20).

 

EA-Sportsbar: In der Mittagszeit von 11:30 – 14:30 Uhr bekommt Ihr heute entweder vegetarische Rucola-Ravioli mit Austernpilzen und Tomaten (€ 8,90) oder eine 
Balkanroulade mit Schafskäse und Kochschinken gefüllt & Pommes Frites (€ 9,90). Chef Thomas Lierz und sein Team bieten darüber hinaus noch leckere Salate, diverse Burger und weitere Leckereien.

 

LEONE: Simone Müller & das LEONE-Team servieren Euch heute in ihrem Ristorantino im Rheinauhafen eine Gulaschsuppe (€ 5,20) oder die Gemüse-Lasagne (€ 6,50). Darüber hinaus gibt es Flammkuchen, Bruschetta mit Tomaten, italienische Salate & viele andere Spezialitäten. Bei diesen Temperaturen bietet die Theke mit dem italienischen Eis eine herrliche Abkühlung. Am Donnerstag werdet Ihr natürlich auch zu den üblichen Zeiten bewirtet.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch für € 14.-. Auf der Karte findet Ihr außerdem den Feldsalat mit marinierten Kürbiswürfeln und -kernen (€ 10,50), das Curry vom Freilandhändel mit Glasnudeln und Chinoisegemüse (€ 13,50) oder Radicciogemüse, gebratene Jakobsmuscheln und Maronen (€ 14,50).

 

Severin: Für € 5,90 bekommt Ihr heute Mittag Cevapcici an buntem Sommersalat mit  Fladenbrot. Darüber hinaus gibt’s Krüstchen-Gulasch (€ 4,10), Kalbsleber „Berliner Art“ mit Schmorzwiebeln, gebratenen Apfelscheiben und Kartoffelpüree (€ 11,90), eine Pferde-Bockwurst (€ 2,20) oder eine Folienkartoffel mit Sour Cream & gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,80).

 

L’Apparte: Kim & Claude empfehlen Euch heute das hausgemachte Rindergulasch mit Penne (€ 6,50) und eine ganze Wachtel in Thymianjus auf Kartoffel-Selleriepüree (€ 6,80). Den großen Saisonsalat gibt es heute mit Mortadella, Manchego und Kräuterbrot oder mit Tomate-Mozzarella-Bruschetta (jeweils mit Kräuterbrot für € 5,80). Zum Nachtisch erwartet Euch eine Auswahl an Tartes (€ 2,90) und ab 15 Uhr die frisch gebackenen Waffeln.

 

Montags geschlossen haben übrigens das Café Baumhaus von Carolin & Samuel, das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Café Walter von Nina an der Bottmühle, das LEMMY von Carmine Massa und die Epicerie Boucherie von David.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.