×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

23.12.14 – Abschied!

Dienstag, 23. Dezember 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 10 Minuten

Dies ist heute mein letzter Lunchletter. Yes. Nach fünf intensiven Jahren, in denen wir dieses herrliche Portal aufgebaut und zu einem nicht mehr wegzudenkendem Forum entwickelt haben, werde ich mich neuen Projekten widmen. „Wer singe Püngel schnürt, söök, wo er hinjehürt“, sang einst der Südstadtbarde Thomas Engel im Abschiedslied für Trude Herr. Während sich die Schauspielerin und Sängerin damals auf die Fidschi Inseln verabschiedete, werde ich natürlich der Südstadt weiter treu bleiben. Natürlich. Beruflich werde ich mich in der Zukunft vermehrt meinem Vierbeiner „Pepples“ widmen und mit ihr und interessanten Menschen „Hunderunden“ drehen. Ihr werdet auf jeden Fall erfahren, wie sich dieses für mich neue Terrain entwickeln wird. Natürlich werde auch weiterhin „Meine Südstadt“ als Startseite verwenden („Das solltet Ihr übrigens auch tun!“), werde verfolgen, was das Redaktionsteam auf die Beine stellt und natürlich mittags darüber informieren, was die Südstadt-Gastronomen zu bieten haben. Nachrücken werden übrigens mit Judith Levold, Jörg-Christian Schillmöller, Stefan Rahmann, Asli Güleryüz und Nora Koldehoff motivierte Mitstreiter, die alles daransetzen werden, dass sich „Meine Südstadt“ kontinuierlich weiterentwickelt.

Dies ist heute mein letzter Lunchletter. Yes. Nach fünf intensiven Jahren, in denen wir dieses herrliche Portal aufgebaut und zu einem nicht mehr wegzudenkendem Forum entwickelt haben, werde ich mich neuen Projekten widmen. „Wer singe Püngel schnürt, söök, wo er hinjehürt“, sang einst der Südstadtbarde Thomas Engel im Abschiedslied für Trude Herr. Während sich die Schauspielerin und Sängerin damals auf die Fidschi Inseln verabschiedete, werde ich natürlich der Südstadt weiter treu bleiben. Natürlich. Beruflich werde ich mich in der Zukunft vermehrt meinem Vierbeiner „Pepples“ widmen und mit ihr und interessanten Menschen „Hunderunden“ drehen. Ihr werdet auf jeden Fall erfahren, wie sich dieses für mich neue Terrain entwickeln wird. Natürlich werde auch weiterhin „Meine Südstadt“ als Startseite verwenden („Das solltet Ihr übrigens auch tun!“), werde verfolgen, was das Redaktionsteam auf die Beine stellt und natürlich mittags darüber informieren, was die Südstadt-Gastronomen zu bieten haben. Nachrücken werden übrigens mit Judith Levold, Jörg-Christian Schillmöller, Stefan Rahmann, Asli Güleryüz und Nora Koldehoff motivierte Mitstreiter, die alles daransetzen werden, dass sich „Meine Südstadt“ kontinuierlich weiterentwickelt.Niemals geht man so ganz“  – das Lied passt, auch wenn es vielleicht ein bisschen zu sentimental ist. Obwohl so ein Abschied noch lange keinen Tod bedeutet, tut’s doch weh. Ich denke sehr gerne an die Zeit zurück, in der ich gut 1000 Geschichten geschrieben und als „Lunchletter“ an Euch versendet habe. Ich bin stolz darauf und besonders froh, dass Ihr mir in dieser Zeit soviel Feedback gegeben, immer das nötige „Futter“ gegeben und mich stets ob meiner Rechtschreibfehler gerügt habt. DANKE! Ein großer Dank gilt aber auch den mit wahrlich ans Herz gewachsenen Südstadt-Gastronomen, die unser Veedel so wunderbar lecker gestalten. Trotzdem erzähle ich hier und jetzt meine letzte Lunchletter-Geschichte, wünsche „Meine Südstadt“ eine große Zukunft, Euch weiterhin viel Spaß beim Lesen, mir, dass ich die nun freie Zeit für mich gut nutzen kann und uns allen ein spannendes 2015. Ich habe nachfolgend noch einmal aufgeführt, was die Gastwirte im Veedel an den Festtagen, zwischen den Jahren und zum Übergang ins Neue Jahr für Euch geplant haben. Wir seh’n uns, Euer Andreas.

 

Chlodwig Eck – Jochilaus, Erzengel Sang Christopherus und Knecht Roprecht haben gemeinsam mit den Kinderlein ja bereits fleißig gesungen .Heiligabend ist das Eck dann eine Spur weniger besinnlich ab 21.00 Uhr geöffnet, an den beiden Weihnachtstagen ab 17.30 Uhr. Silvester ist ab 18.00 Uhr geöffnet – Wirt Robert Hilbers erinnert jedoch daran, dass die Küche ja zu ist, so dass das Essen entweder selbst mitgebracht  oder aber die Pizza gegenüber geholt werden muss. Neujahr bleibt das „Eck“ geschlossen, am 2. Januar jedoch geht alles weiter wie gewohnt. „Loss mer Singe“ heißt es dann am 8.01.15 – die Karten dafür wurden bereits am 7.12.15 verteilt. Alle Termine unter www.lossmersinge.de.

 

Haus Müller – Der Laden am Platz an der Eiche wird als Veedelskneipe, Familientreffpunkt, Restaurant, Karnevalshochburg geliebt. Heiligabend und am 1. Weihnachtstag bleibt das „Müller“ geschlossen, vom 26. – 30.12.2014 ist es in der Zeit von 17:00 – 24:00 Uhr geöffnet. Jörg & Simone laden ihre Silvestergäste ab 19 Uhr zu einer „Passage ins Neue Jahr“ ein. Zum Start gibt’s dann ein Glas Sekt und den ersten der insgesamt zwölf Gänge im beheizten Zelt. Um 19:30 Uhr geht’s innen an den festlich gedeckten Tischen mit dem Menü weiter. Kurz vor Mitternacht wartet man an der Sektbar aufs Feuerwerk und Neujahr, und ab 0.30 Uhr legt DJ Jörg für alle auf. Für Sektempfang, Menü & Neujahrscocktail bezahlt man 72 Euro – jedoch nur mit vorheriger Reservierung. Einige freie Plätze sind auch noch vorhanden. Vom 1.-10.01.15 machen Jörg & Simone Ferien – die Pforten im Haus Müller bleiben dann zu.

 

Severin – Während der gesamten Advents- und Weihnachtszeit fließt der wahrlich schmackhafte Glühwein im Massivholzhaus auf der Terrasse des „Severin“ – der Autor dieses Beitrages hat sich persönlich davon überzeugt. Heiligabend ist das Severin von 11 – 24 Uhr geöffnet, essen kann man in der Zeit von 12 – 15 Uhr, sowie von 17 – 22 Uhr. Am 1. Weihnachtstag bleibt das Gasthaus geschlossen, am 26.12.14 ist dann wieder ab 17 Uhr geöffnet. Silvester ist das Severin von 10 – 1 Uhr geöffnet, essen kann man in der Zeit von 12 – 15 Uhr, sowie von 17 – 22 Uhr.

 

FILOS – Heiligabend bekommt Ihr beim „Griechen auf der Mero“ bis 16 Uhr alles, was Euer Herz begehrt. Am 1. Weihnachtstag bleibt das Filos geschlossen, und am 2. Weihnachtstag geht’s ab 17 Uhr weiter. Silvester ist dann ganz normal geöffnet, die Speisekarte für den letzten Tag des Jahres findet Ihr im Netz („Silvesterkarte„). Wenn Ihr mögt, gibt’s auf Vorbestellung das 3-Gang Menü für € 36,50 (Portobello-Pilze gefüllt mit Lauch & Garnelen – Angus Rumpsteak mit Folienkartoffel und Sour Cream an Salatbouquet oder Thunfischfilet vom Grill mit Rosmarinkartoffel & Spinat-Puffer – Panna Cotta mit Drei-Früchte-Mousse) oder die 4-gängige Variante für € 45,50 (Velouté von Kastanie, Muskatkürbis & Apfel – Wildkräutersalat mit Rote Bete, Apfel, Orangenfilets & Riesengarnelen aus dem Ofen – Lammcarree aus dem Ofen mit mediterraner Kruste oder Thunfischfilet vom Grill an Rosmarinkartoffeln & Spinatpuffer – Mousse au Chocolat mit Wildbeeren). Nach dem Essen gibt’s ne fette Party und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

Capricorn i Aries – Weihnachten ist die Brasserie geschlossen. Silvester begrüßen Euch Judith und Martin Kraeber zu einem festlichen 5-Gänge Menü (€ 79.-). Freut Euch schon jetzt auf Tatar vom Gewürzlachs mit Avocado, Passepierre in Limettenvinaigrette, Caviar vom Calmar und Auster. Danch gibt es die Potage St. Germain mit gegrillter Jakobsmuschel, und darauf folgen die Ravioli mit Ziegenquark von Sondermann gefüllt auf Petersilienpesto mit altem Ziegenkäse. Als Hauptgang wird die geschmorte Kalbsschulter mit Polenta und Orangen-Karottengemüse serviert, und als Dessert gibt es das geeiste Soufflee von der Mandarine mit Mandelhippe. Danach wird mit Konfetti und Korkenknallen ins Neue Jahr gestartet. Neujahr bleibt die Brasserie geschlossen. Am 2. & 3. Januar könnt Ihr in der Brasserie essen, während diese vom 4 – 7.1.2015 geschlossen bleibt.

 

Torburg – Hülya und Martin Wolf öffnen ihre Kneipe am Heiligabend in der Zeit von 11.00-17.00 Uhr und am 1. Weihnachtstag von 11.00-2.00 Uhr. Am 26. Dezember gibt’s das erste Bier um 11:00 Uhr, um 20:30 Uhr dann steht „Wild horses with no Name“ auf der Bühne. Silvester werdet Ihr tagsüber von 11 – 17 Uhr und Neujahr ab 12.00 Uhr bedient.

 

Geschnitten BrotHeiligabend öffnet Birgit Winterberg ihr Café von 9.30 – 14 Uhr und schenkt leckeren Pusch aus. Zeit genug, um noch einmal den gewinnbringenden Lottoschein auszufüllen und parallel einen ausgezeichneten Kaffee oder eine Scheibe Landbrot mit der leckeren Ziegensalami zu genießen. Danach macht das Team vom „Geschnitten Brot“ Ferien bis zum 5. Januar 2015.

 

Mainzer Hof – Gudrun und Tom laden ein, die Vorweihnachtszeit im Mainzer Hof im himmlischen Christmas-Ambiente genießen – mit Weihnachtsmenüs oder mit frischen Eifler Wild und Gänsegerichten. Am 21.12.14 heißt es dann „Der Sack ist voll“. Dann gibt es kleine Wichtelgeschenke für die Gäste – außerdem werden ab 18 Uhr weihnachtliche Lieder live mit Michaela & Friends gesungen. Einen Abend vor der Heiligen Nacht wird „Wir warten aufs Christkind“ mal ganz anders interpreiert. Dann lädt DJ TOM unter dem Motto „Christmas is coming“ zur großen Party ein. Am 24. & 25.12.14 bleibt der Mainzer Hof zu, freitags geht’s dann wieder ab 17 Uhr weiter. Wie im vergangenen Jahr kommen am 31. Dezember 2014 ab 19:30 Uhr die Fondue-Freunde auf ihre Kosten – bitte unbedingt reservieren. Ab 23 Uhr wird ins Neue Jahr getanzt – DJ TOM gibt zum Jahresübergang alles. Übrigens ist der „Hof“ für alle Gäste ab 23 Uhr geöffnet – bei freiem Eintritt.

 

Alteburger Hof – Heiligabend und an den beiden Weihnachtstagen ist ganz normal geöffnet – es gilt die normale Karte ohne Tamtam. An Silvester gibt es ab 19 Uhr ein 4-Gang-Menü, das inklusive aller Getränke für 55 Euro zu haben ist. Inhaber Daniel Rabe jedoch sagt: „Heiligabend und Silvester ist allerdings leider schon alles belegt.“ Neujahr ist der Alteburger Hof geschlossen.

 

Ubierschänke – Heiligabend und am 25. & 26. Dezember ist die Schänke wie immer ab 11:00 Uhr morgens geöffnet. Am 2. Weihnachtsfeiertag gibt es ab 21 Uhr „ein etwas schräges Weihnachtskonzert“ mit der “Schwarzmeerflotte”. Am 31.12. wird ab 11 Uhr ins Neue Jahr gefeiert. Am Neujahrstag wird in der Ubierschänke um 11:00 Uhr das erste Kölsch serviert, und um 20:00 Uhr findet wie jedes Jahr ein Konzert statt. Zu Gast dieses Mal ist “Deborah Campbell” – der Eintritt ist frei. 

 

Wagenhalle – Das Restaurant in der Comedia ist vom 23. – 25. Dezember 2014 geschlossen, am 2. Weihnachtstag ist ab 18.00 Uhr geöffnet. Wenn Ihr das Silvesterfest in der Wagenhalle verbringen wollt, könnt Ihr Euch auf ein Glas Sekt zum Empfang, das Menü und die Tanzparty (€ 65.-) freuen. Als Vorspeise gibt’s gebratene Wachtelbrust mit Birnensalsa, Wachtelei & Mesclinsalat. Darauf folgt ein im Ganzen gebratenes Kalbsfilet mit Grosne, weißer Polenta, Austernpilzen und Shizo-Kresse und als Dessert erwartet Euch einen Knusperschnitte mit Nougat, Zwergorangenkompott, Walnusskrokant & Butterhippe. Alle Infos findet Ihr unter „Silvester in der Wagenhalle„. Neujahr könnt Ihr zwischen 10:30 & 15 Uhr in aller Ruhe und mit Genuss brunchen (€ 32.- inkl. Heißgetränk & einem Glas Sekt).

 

Café Sur – Das argentinische Café hat Heiligabend, an den beiden Weihnachtstagen, Silvester und Neujahr geschlossen. Ansonsten ist das argentinische Café am Martin-Luther-Platz wie sonst auch geöffnet und verwöhnt Euch.

 

Backes – Das „Zentrum fürs Wesentliche seit 1983“ empfängt alle Kinderlein ab 21 Uhr, am 1. Weihnachtstag bleibt das Zetrum geschlossen, am 26.12. ab 20 Uhr. Am letzten Tag des Jahres ist die Köln-Kalk Bluesband zu Gast auf der Bühne und spielen puren Blues auf Kölsch (Ingo Hemmersbach: Blues-Harp, Gesang – Willy Küster: Gesang, Bass
 – Ralf Koxholt: Schlagzeug, Gesang
 – Billy Mexico: Gitarren). Beginn: 21:00 Uhr, Eintritt: € 12,-. Neujahr empfiehlt das Team um Barbara Petry, sich auszuschlafen und zu regnerieren – das Backes bleibt dann nämlich zu.

 

Spielplatz – Das Jahr geht auf das Finale zu, und auch die „Spielplatz“-Crew freut sich auf Weihnachten und den Jahreswechsel. Heiligabend und am 1. Weihnachtstag bleibt der Spielplatz geschlossen. Am 26. und 27.12. werdet Ihr ab 17 Uhr bewirtet, ebenso am 29. und am 30. Dezember. Silvester bieten Pauly und Co. im Saal ab 18 Uhr den „Tartarenhut“ an, im Thekenbereich gilt von 18 – 22 Uhr eine kleine Speisenkarte. Nach dem Essen könnt Ihr gemütlich zum Rheinufer gehen und das Feuerwerk bewundern, ab 0:00 Uhr wird wird ins Neue Jahr getanzt. Neujahr ist der Spielplatz dann wieder ab 17:00 Uhr geöffnet.

 

Wippn’bk – Silvester wird’s lecker im WIPPN’BK. Gestartet wird mit einem Proseccoempfang ab 19:30 Uhr. Ab 20 Uhr wird dann nach dem Amuse bouche ein kleiner Feldsalat in Kartoffel-Safrandressing mit Scheibe vom isländischen Kabeljaufilet & Quitten-Vanille-Relish serviert. Danach wird eine Entenessenz mit Loempia von confiertem Entenfleisch & Honigkuchen auf Gemüsestreifen serviert, danach gibt es dann die „Maultasche“ von Thunfischfilet und Scampi-Tartar mit Filets von der rosa Grapefruit auf Wasabi-Erbsen in Kokosmilch. Danach bekommt Ihr das „Chateau Briant vom Rinderfilet“ mit Granatapfelbearnaise, Rosenkohl, getrockneten Aprikosen, Oliven & Orangen-Vanille-CousCous- Zum Abschluss bekommt Ihr dann die WIPPN’BK Dessertvariation. Das Silvestermenü kostet € 79,00. Weitere Informationen über den Abend unter www.wippnbk-koeln.de.

 

Ab nach Erdmanns – Vom 22.12.-24.12 bleibt das „Erdmanns“ geschlossen, an den beiden Weihnachtstagen ist es ab 12:00 geöffnet. Vom 27.12.14 bis zum 2.1.15 öffnet Julia Bößmann jeweils um 16:00 Uhr (31.12. ab 19:00 Uhr). Das Silvester-Menü bekommt Ihr für 59.- Euro. Begrüßt werdet Ihr mit einem Glas Sekt, danach gibt’s Pralinen vom Ziegenfrischkäse & Pumpernickel im Beet vom gebackenem Kürbisstroh und Rauke. Nach dem Pastinaken-Kresse-Schaumsüppchen mit Forellen-Kaviar auf Blätterteigtaler wird die gebratene Lachsschnitte auf Kartoffel-Sellerie-Püree mit geschmorten Zuckertrauben serviert, danach gibt’s das Filet vom Duroc-Schwein in süßlicher Estragon-Senfsauce mit Herzoginkartoffeln & Bundmöhren. Zum Dessert wird Halbgefrorenes von Zitrone & Melisse mit karamellisierter Paprika serviert. Zwischen dem 29.12.14 – 02.01.15 macht der „Mittagstisch“ übrigens eine kurze Pause.

 

Vintage am Rhein – Heiligabend und am 1. Weihnachtstag bleibt das Vintage am Rhein geschlossen. Den 2. Weihnachtsfeiertag könnt Ihr mittags beim Lunch oder abends á la Carte genießen – vielleicht habt Ihr ja Lust auf ein Weihnachtsschnitzel mit der ganzen Familie? „Mambo Italiano“ heißt es dann am letzten Tag des Jahres, wenn zum 9. Mal die Silvesterparty im „Vintage am Rhein“ gefeiert wird. Dresscode: stylish as always. Das „Vintage“-Team lädt ein zu köstlichem Essen, besten Weinen und knackiger Musik (DJ Marcellus Seng & Sängerin Ina Krabes). Zu essen gibt es Köstlichkeiten der italienischen Küche ohne Schnickschnack (Panzanella und Salsiccia, Vitello aus dem Heu und eine feine Thunfischtagliata, Crespelle gefüllt mit Burata und Antipasti Credo, Gamberi auf Fenchel und Orange, Filet vom Branzino mit Risotto Milanese und grünem Spargel, Scheiben vom Schwarzfederhuhn mit Steinpilzraviolo und Trüffel, Bistecca auf Selleriepüree mit Caponata uvm.). Und um Mittenacht genießt man die grandiose Aussicht mit einem Glas Taittinger-Champagner auf der Dachterrasse. Die Kosten liegen bei € 189.- für Erwachsene, Kids zahlen € 95.-. Mehr Informationen unter „Mambo Italiano„.

 

Epicerie Boucherie – „Joyeux Noël!“ Heiligabend ist sein Bistro von 8:00 – 14:00 Uhr geöffnet, danach bleibt das Bsitro bis Ende Januar geschlossen. David renoviert, baut behindertengerechte „Stille Örtchen“ und wird dann auch abends Euer Gastgeber in der Elsaßstraße sein. Wer David & Co. einmal im bewegten Bildern bewundern will, klickt rein in den Film über David Boucherie.

 

Casa di Biase – Das Silvester-Menü startet mit einem „Aperitvo della casa“ und einem kleinen Gruß aus der Küche von Carmelo. Danach bekommt Ihr Gänsestopfleber mit Apfelmousse in Madeira -Sauce und die Ravioli aus dem “Plin” gefüllt mit Kalbsfleisch “alla Bava” & Fontina Käse. Dann könnt Ihr Euch auf das Wolfsbarschfilet auf Karottenmousse mit Minzaroma freuen. Weiter geht’s mit Limetten-Sgroppino mit Franciacorta Schaumwein und Kalbsfilet-Medaillons in Kastaniensauce, Schwarzwurzel-Törtchen & getrüffeltem Kartoffel-Gratin. Zum Dessert gibt es dann Champagner Bavarese an karamellisierten Trauben. Das Menü kostet pro Person € 96.-

 

Café Terrarium: Heiligabend und am 1. Weihnachtstag bleibt die Eckkneipe geschlossen, am 26.12.2014 gibt’s das erste Bier um 17.00 Uhr bis keiner mehr mag. Am 27. Dezember öffnet das Terrarium um 14.00 Uhr, und wie immer erwartet Euch gegen 21 Uhr Livemusik.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.