×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++

Lunch Time

31.10.14 – Himmlische olfaktorische Leseeindrücke

Freitag, 31. Oktober 2014 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Ich weiß gar nicht, wie ich ihn wegbekomme, diesen unwiderstehlich, herrlichen, schweren, süßen Duft, der mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Wenn ich morgens aufwache, werde ich mit einem Heißhunger auf Schokolade wach, nur weil ich einen halben Tag im Schokoladenmuseum verbracht habe. Dabei hatte ich bisher den sagenumwobenen Brunnen im Bug des Museums stats als clever platziertes Lockmittel verstanden, das ich mit Kopfeskraft einfach aus meinem Sicht- und Riechfeld beamen konnte. Doch am Mittwoch hat mir meine Nase leider ein Schnippchen geschlagen – sie hätte beim Betreten des Raumes doppelte Salti geschlagen, wenn sie nur gekonnt hätte. „Schokolade!“ schrie mein Riechorgan in einer Lautstärke, die mich mein eigentliches Ziel, dem Interview mit der Berliner „Schokoladenkünstlerin“ Sonja Alhäuser, total vergessen ließ. „Etwas Süßes für Sie?“ fragte gleichzeitig der Maitre auf eine solch liebenswürdige Weise, dass ich gar keine Chance sah, die gefüllte Praline abzulehnen, die er mir entgegenhielt.

Ich weiß gar nicht, wie ich ihn wegbekomme, diesen unwiderstehlich, herrlichen, schweren, süßen Duft, der mir das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Wenn ich morgens aufwache, werde ich mit einem Heißhunger auf Schokolade wach, nur weil ich einen halben Tag im Schokoladenmuseum verbracht habe. Dabei hatte ich bisher den sagenumwobenen Brunnen im Bug des Museums stats als clever platziertes Lockmittel verstanden, das ich mit Kopfeskraft einfach aus meinem Sicht- und Riechfeld beamen konnte. Doch am Mittwoch hat mir meine Nase leider ein Schnippchen geschlagen – sie hätte beim Betreten des Raumes doppelte Salti geschlagen, wenn sie nur gekonnt hätte. „Schokolade!“ schrie mein Riechorgan in einer Lautstärke, die mich mein eigentliches Ziel, dem Interview mit der Berliner „Schokoladenkünstlerin“ Sonja Alhäuser, total vergessen ließ. „Etwas Süßes für Sie?“ fragte gleichzeitig der Maitre auf eine solch liebenswürdige Weise, dass ich gar keine Chance sah, die gefüllte Praline abzulehnen, die er mir entgegenhielt. Als ich dann die härtere äußere Schokoschicht mit den Schneidzähnen ganz vorsichtig aufbiss und zum schmelzigen Kern vorstieß, wollte ich nur noch mehr von dem süchtig machenden Zeug. Ich war verloren, konnte mich nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren, stand im Geiste schon an der Kasse des Museumsshops mit einem zum Bersten gefüllten Einkaufskorb und wollte meinen Arbeitsauftrag unerfüllt lassen. Wenn mich nicht Klaus Schopen, der Marketingchef dieses lasterhaften Ortes, vom neuesten Ausstellungstück des Museums, dem in Schokolade gearbeitetem Heiligenschrein, fortgebracht und mir ein Kölsch zur Beruhigung eingeschenkt hätte … – wer weiß, wo ich gelandet wäre. Das Ergebnis des Vormittags lest Ihr übrigens im Beitrag „Wer nicht genießen kann, wird ungenießbar„. Wir haben in diesem Artikel einen sogenannten „Olfactory-Clip“ eingebaut, der es Euch ermöglicht, zusätzlich zu den optischen Eindrücken, Sinneseindrücke für die Nase zu erfassen. Probiert es bitte einmal aus, und schreibt mir (moll@meinsuedstadt.de) über Eure olfaktorischen Leseeindrücke. Ach ja, wenn die Kids heute Abend Süßes verlangen, gebt ihnen bitte, was sie wollen. Happy Halloween, Euer Andreas.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr das Mittagsmenü. Heute bekommt Ihr erst einmal eine Kürbis-Ingwer-Suppe, und danach wird Euch eine Lachsschnitte auf Dillsauce mit geschmortem Gurkengemüse & Reis serviert (€ 11,90, bzw. inklusive Dessert für € 13,50). Außerdem gibt es den Rahmspinat mit Spiegelei & Salzkartoffeln (€ 6,90), die Currywurst mit Pommes (€ 5,90), das Kassler mit Sauerkraut & Püree (€ 10,90), sowie die mit Käse überbackene Gemüse-Tortilla an pikanter Tomatensauce (€ 9,50) bzw. mit Putenbrust (€ 11,90) oder mit gebratenen Garnelen (€ 12,90). In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte und ab dem 24.10. die „Gänsekarte“ im Restaurant am Ubierring.

 

Wagenhalle: Das Team der Wagenhalle serviert Euch heute die Kombi aus einem Feldsalat mit Croutons und Kresse, sowie einem auf der Haut gebratenem Filet vom „Atlantik-Lachs“ mit Schmorgurke, Schnittlauchkartoffeln & Senfsauce (inkl. Getränk für € 10,50). Als fleischlose Kombi gibt es nach dem Feldsalat mit Croutons und Kresse als Hauptgang den gebratenen Serviettenknödel mit Tomaten-Austernpilzragout & Rieslingschaum (inkl. Getränk für € 9,-). Außerdem gibt es die geschäumte Erbsen-Minzsuppe mit Baby-Spinat (€ 7,50), die Langostinos mit 3erlei geschmolzenen Tomaten, Erbsenschoten und Krustentierschaum (€ 15,50), das Filet vom „Norwegischen Seehecht“ mit Fenchel, Mangold und Sepia-Risotto (€ 19,80) oder die Bouillabaisse „Wagenhalle“ mit Sauce Rouille & Comté Crostini (€ 9,50 €, bzw. groß für € 15,50).

 

Capricorn i Aries: Freut Euch auf die Plat du Jour (€ 8,50), das 3-Gang-Menü (€ 19.-) oder die Leckereien der Mittagskarte. Im Guide Michelin 2014 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder als „Restaurant, das ein komplettes Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet“ mit aufgenommen worden. Und Christian Henn urteilt im Stadtanzeiger: „Kluge Kreativität„.

 

Metzgerei Schmidt: Freut Euch heute Mittag auf das panierte Schollenfilet mit Petersilienkartoffeln & Endiviensalat (€ 5,20), das Heilbutt-Medaillons in Safransauce mit Wildreis & Mangold (€ 6,50), die Hühnchenburstfilets in Pilzrahmsauce mit Buttererbsen & Püree (€ 6,50) oder den Hamburger TS mit panierten Zwiebelringen & Pommes (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den hausgemachten Leberkäse mit Bratkartoffeln & Krautsalat (€ 4,50), die Gnocchi in Tomatensauce mit Mozzarella & Basilikum (€ 4,50) oder die Kürbis-Creme-Suppe (€ 3,20).

 

Alteburger Hof: Daniel Rabe und das „Hof“-Team servieren Euch heute Mittag das Filet von der Bachforelle an Kürbisrisotto & herbstlichem Gemüse (€ 7,-) und die frische grobe Bratwurst mit Schwarzwurzelgemüse, Kartoffelstampf & Dijonsenf (€ 7,-). Außerdem wartet das Filet vom wilden Kabeljau an Rieslingkraut und Kartoffelstampf (€ 11,-) oder das Cordon Bleu vom Duroc-Jungschwein gefüllt mit Ziegenkäse, Ardenner Schinken und Apfel an zweierlei Püree und saisonalem Gemüse (€ 11,-) auf Euch. Zum Dessert erwartet Euch eine Créme Brûlée an Ragout von frischen Pflaumen (€ 4,-), ein Schokotörtchen frisch aus dem Ofen oder ein Stück Zitronentarte (je € 4,-). Mehr über Daniel Rabe im Lunchletter vom 9.10.14.

 

Casa di Biase: Mario di Biase, Küchenchef Carmelo Casella und die Biase-Crew sorgen heute zwischen 12 & 14:30 Uhr für eine leckere Mittagspause. Als Vorspeise wählt Ihr entweder den frischen Flusskrebssalat mit Orangen (€ 10,50), Parmaschinken auf Honigmelone (€ 10,50), das Rinder-Carpaccio mit Rucola & Parmesan (€ 10,50) oder einen Teller mit italienischer Antipasti (€ 10,50). Als Hauptspeise gibt es frische Paccheri mit Lammragout (€ 13,-), Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch in Gemüseragout (€ 13,-), das US-Steak vom Grill auf Salat (€ 16,50) oder ein Limandenfilet auf Proseccoschaum (€ 16,50). Das 2-Gänge-Menü mit einem Pastagericht kostet Euch € 16,50, bzw. mit einem Fisch-/Fleischgericht als Hauptgang € 21,-.

 

FILOS: Täglich wechselt das Mittagsangebot im Filos auf der Merowingerstraße. Heute bekommt Ihr die warme Spinat-Gorgonzola-Quiche mit Walnüssen an Blattsalat (€ 6,50), die Gemüsereispfanne mit Surimi auf Tomatensauce (€ 6,50), die Bratkartoffeln mit 2 Bio-Spiegeleiern an Salat (€ 7,50), den Leberkäse mit Spiegelei, Bratkartoffeln an Blattsalat (€ 7,50), drei Lammkoteletts mit Brätlingen, Tzatziki an Blattsalaten (€ 9,50) oder die Kalbsstreifen mit Brätlingen an Salaten der Saison (€ 9,50). Als Dessert wird eine Crema Catalana (€ 4,50) und griechischer Joghurt mit Obst & Honig (€ 4,50) angeboten. Mehr Infos auf der neuen Website www.filoskoeln.de.

 

Ab nach Erdmanns: Julia und ihr Team servieren Euch heute Mittag im Restaurant am „Eichenplätzchen“ den Saure-Bohnen-Eintopf (€ 5,90), das Muschelomelette mit Salatbukett (€ 7,30), Spätzle mit Champignons in mildem Senfrahm (€ 6,90) oder das Schnitzel „Wiener Art“ mit Bratkartoffeln (€ 7,90). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den Speckpfannekuchen mit Salat (€ 6,90), den garinierten Chicoree im Schinkenmantel (€ 6,90) oder die Maultaschen an Salat (€ 6,90) freuen. Kürzlich wurde das „Erdmanns“ getestet und in die Slow-Food-Empfehlungen aufgenommen – mehr unter „Slow Food„.

 

Severin: Heute Mittag bekommt Ihr das Gulasch mit Nudeln & Salat (€ 6,90), die Schmorrippchen mit Möhrengemüse & Kartoffeln (€ 6,90), den Ziegenkäse & Feta überbacken mit Blütenhonig & Walnüssen an warmem Fladenbrot (€ 9,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 15,90). Außerdem steht der Salatteller „Severin“ mit Feta, gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (€ 10,90) oder eine leckere Currywurst „Severin“ mit Pommes (€ 6,90) auf der Karte.

 

Geschnitten Brot: Bei Birgit Winterberg könnt Ihr täglich zum Millionär werden – einfach Tippschein ausfüllen & Kaffee, bzw. Tee trinken. Oder Ihr esst eine Kleinigkeit: freut Euch auf ein Brot mit Rührei, gehobeltem Pecorino & frischen Kräutern, das „Butterbrot des Tages“ mit Rote-Bete-Aufstrich mit Ziegenkäse & frischen Kräutern, mit Schinken aus der Eifel oder mit Ziegenfrischkäse, Kräuter & Paprika, bzw. eine frisch gemachte Erbsen-Minz-Suppe (€ 4,80). Wer’s süß mag, wählt den klassischen Käsekuchen (€ 3,20) und den „Kalten Hund“ in schwarz & weiß (€ 2,20). Lest bitte auch den Artikel von Kathrin Rindfleisch über das Café von Birgit Winterberg.

 

Pauls: Oliver Hoffmann bekocht Euch von Dienstag – Sonntag in seinem Bistro in der Zeit von 9 – 18 Uhr am Severinskirchplatz. Neben dem veganen Kuchen serviert er im Schatten von St. Severin ein rotes Curry mit Huhn, eine Minestrone mit Pesto & Nudeln, Tortilla mit Tomaten-Basilikum-Salat, zwei geröstete Scheiben Graubrot mit Lachstartar & Gurke (€ 3,80), sowie einen (traumhaften), frisch gepressten Ananassaft (0,3 l für € 3,90). Wer sein „Henkelmännchen“ mitbringt, spart übrigens 30 Cent. Montags ist übrigens Ruhetag im Bistro am Severinskirchplatz.

 

Vintage am Rhein: Heute gibt’s als „Schnellen Hungerteller“ die Bachforelle “Finkenwerder Art“ mit Butterkartoffeln (€ 9,50) – als Mittagsmenü mit Süppchen oder Salat als Vorspeise, Dessert, Sonftdrink & Kaffee für € 25,-. Außerdem findet Ihr auf der Mittagskarte (gilt zwischen 12 & 17 Uhr) den Thunfisch in Variationen als Tatar, Californiaroll & eingehüllt in Kakao (€ 18,50) oder Lachstatar mit Avocado & Rucola (€ 14,50). Vielleicht entscheidet Ihr Euch auch für die Gambas mit Kürbisrisotto und gehobeltem Parmesan (€ 18,50) oder das Filet von der Fjordforelle auf Apfel-Rosmarinpüree mit Wurzelgemüse und Schnittlauch-Krensauce (€ 26,50). Seit 15 Jahren ist Claudia Stern fürs leibliche Wohl auf dem Deutschen Fernsehpreis zuständig: lest dazu den Artikel von Kathrin Rindfleisch und den Lunchletter vom 6.10.14.

 

Epicerie Boucherie: Heute Mittag kredenzt Euch der Franzose in seinem Bistro in der Elsaßstraße die Lauch-Kartoffel-Suppe mit Creme fraiche (€ 3,90), Tartines mit Salat (€ 9,90), das Chicoréegratin mit Lachs oder Schinken (€ 9,90) oder ein Stück Quiche Wirsing et 4epices mit Salat (€ 6,90) – und zum Dessert gibt’s ein Stück der französischen Tarte aux Poiree ou aux Pommes (€ 4,-). Mehr über die Pläne des Franzosen unter „La petite France„.

 

Café Sur: Heute Mittag gibt’s beim Argentinier am Martin-Luther-Platz das gegrillte Filet vom Seehecht mit Süßkartoffelpüree. Darüber hinaus bekommt Ihr einen gemischten Salat, argentinische Steaks, Pebetes & Boccadillos in vielen verschiedenen Variationen und eine ausgezeichnete Tomatensuppe. Zum Dessert erwartet Euch Gefrorenes aus der Eistheke und/oder ein Cortado.

 

OPERA: Mamad und sein Team laden Euch täglich ab 16:30 Uhr zum „Sundowner“ ein. Dann gibt es auch weiterhin die Kombination aus mediterranem Essen, ausgewählten Erfrischungen an der Bar und der Gastfreundschaft der Kölner Südstadt. Am Sonntag lädt er ab 10 Uhr zum Sonntagsbrunch ein.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.