×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

8.7.13 – Yellow towers in town

Montag, 8. Juli 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Was war das für ein grandioses Wochenende?! Sonne satt, Abendbrot im Abendrot, Picknick, plantschen im Rhein, Eierplätzchen-Band, BBQ, draußen sein bis tief in die Nacht – relaxte Stimmung, wohin man nur schaute. Obwohl mich nach diesen herrlichen Tagen eigentlich nichts wirklich wütend machen kann, gärt es trotzdem in mir drin. Wenn ich nach meiner Hunderunde über die Vondelstraße nach Hause gehe, weisen mir weiterhin die „gelben Türmchen“ den Weg. Es sind die Türme, die der Kölner Greven Verlag regelmäßig druckt und an alle Haushalte verteilt. Ein Kilogramm bedrucktes Papier mit den Nummern aller Menschen, die ein Telefon besitzen und die nicht ausdrücklich auf die Veröffentlichung verzichtet haben. Um den 28. Juni 2013 wurden allein in Köln über eine halbe Million dieser Werke verteilt – nur wer – wie ich – ausdrücklich die Annahme verweigert hatte (über Facebook oder fernmündlich unter T: 0221/20330), wurde mit der Zustellung des Nummernbuches verschont. Und ich kann Euch sagen: „Das hat geklappt!“. Keine Telefonbücher (fürs ganze Haus!) und daher auch keine Entsorgung im eigenen Papiermüll.

Was war das für ein grandioses Wochenende?! Sonne satt, Abendbrot im Abendrot, Picknick, plantschen im Rhein, Eierplätzchen-Band, BBQ, draußen sein bis tief in die Nacht – relaxte Stimmung, wohin man nur schaute. Obwohl mich nach diesen herrlichen Tagen eigentlich nichts wirklich wütend machen kann, gärt es trotzdem in mir drin. Wenn ich nach meiner Hunderunde über die Vondelstraße nach Hause gehe, weisen mir weiterhin die „gelben Türmchen“ den Weg. Es sind die Türme, die der Kölner Greven Verlag regelmäßig druckt und an alle Haushalte verteilt. Ein Kilogramm bedrucktes Papier mit den Nummern aller Menschen, die ein Telefon besitzen und die nicht ausdrücklich auf die Veröffentlichung verzichtet haben. Um den 28. Juni 2013 wurden allein in Köln über eine halbe Million dieser Werke verteilt – nur wer – wie ich – ausdrücklich die Annahme verweigert hatte (über Facebook oder fernmündlich unter T: 0221/20330), wurde mit der Zustellung des Nummernbuches verschont. Und ich kann Euch sagen: „Das hat geklappt!“. Keine Telefonbücher (fürs ganze Haus!) und daher auch keine Entsorgung im eigenen Papiermüll. Aufgrund des Lunchletters vom 28.6.2013 („511.000 Telefonbücher„) hatte ich Kontakt zum Geschäftsführer des „vdv“, der in seinem Kommentar noch einmal hervorhob, dass „70% der Deutschen über 14 Jahre gedruckte Verzeichnismedien“ nutzen. So weit, so gut – es bestünde dann ja die Möglichkeit, 153.300 Exemplare weniger zu produzieren. Wird aber nicht gemacht, da bei sinkender Auflage auch die Werbeeinnahmen sinken würden. Ich bin aber sicher, dass, wenn man den Menschen eine Karte mit der Info, dass das Telefonbuch am nächsten Postschalter abholbar bereit läge, die Auflage mindestens um weitere 150.000 sinken würde. Klar, das sind meine persönlichen Einschätzungen, die lediglich durch Befragung und Beobachtung meines persönlichen Umfeldes zustande kommen, doch mehren sich die Indizien für meine Theorie. Das Thema ist „heiß“ – so war nicht nur der besagte Lunchletter vom 28.6.2013 einer der meist angeklicktesten, sondern der in der Facebook-Gruppe der meist diskutiertesten Beiträge. Ich werde den Vertriebsleiter von „Greven“ bitten, die nicht genutzten Auskunfts- und Verzeichnismedien schnellstens wieder zu entsorgen und Euch informieren, wie der Verlag auf meine Bitte reagiert. Übrigens ist laut Aussage der Marketingdame des Hauses in jedem Paket eine Karte vorhanden, die Ihr ausgefüllt an den Verlag senden und um Abholung bitten könnt. Schaut doch mal nach. Ich wünsche Euch einen herrlichen Sommertag, Euer Andreas.

 

Vintage: Jeden Tag zwischen 12:00 – 14:30 Uhr bekommt Ihr am Südkai das 2-gängige Business-Lunch für € 16,50 – Ihr bekommt erst einmal Thunfischtatar & Wakame-Algen und als Hauptgang den gebackenen Kabeljau mit Kartoffel-Gurken-Salat. Außerdem bekommt Ihr feines Kalbfleisch mit Tuna-Tatar, Rucola, Pinienkernen & Tomaten (€ 14,50) oder das Kalbskotelett mit Kalbskopfjus, geschmorten Romanaherzen & Tomaten-Krapfen € 29,50). Das Juni-Menü startet mit dem hausgeräuchertem Lachs mit Meerrettichcreme & Brunnenkresse-Brotsalat – danach wird der Kalbsrücken unter der Bärlauchkruste mit weißem Spargel & hausgemachten Ravioli serviert, und zum Dessert gibt es eine Aprikosentarte mit Sauerrahmeis (€ 42,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr den Putenbraten mit Tomaten-Kräuter-Sauce mit Butterreis und Salat (€ 5,20), den feinen Krustenbraten in Jus mit Prinzessbohnen & Kartoffelgratin (€ 6,50) oder eine Mettwurst mit Möhren und Kartoffeln untereinander (€ 6,50). Außerdem bekommt Ihr eine Fleischpfanne mit Reis und Gemüse (€ 4,50), die Tortellini mit Spinat und Ricotta gefüllt in Käsesauce (€ 4,50) oder die Graupensuppe mit Einlage (€ 2,80).

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute die Penne in Tomatensauce mit Ziegenkäse überbacken, dazu Rinderhüftstreifen & Rucola (€ 6,90), das Doradenfilet auf jungem Blattspinatsalat mit Thymiankartoffeln (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr das Foccacia gefüllt mit Brie, Tomaten, Pesto & Beilagensalat (€ 6,50), den großen Saisonsalat mit Thunfisch, Provolone & Kräuterbrot (€ 5,90) oder mit Schweinefiletmedallions & Kräuterbrot (€ 5,90). Zum Dessert stehen hausgemachte Tartes & Kuchen (€ 2,90) zur Verfügung.

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht die leckere Pasta mit Gemüse. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-). Die Brasserie wurde übrigens im  Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen. Kollegin Asle Güleryüz war beim Kochkurs im CiA dabei: „Kochen ist die erste bildende Kunst„.

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz einen Salatteller mit Mozzarella-Sticks (€ 6,90). Darüber hinaus bekommt Ihr den Salatteller mit Feta & gebratenen Putenbruststreifen oder mit geräucherter Forelle, Gouda & Fladenbrot (je € 10,90), das Holzfäller-Steak mit Schmorzwiebeln, Pommes & Krautsalat (€ 11,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Majo (€ 6,90) oder Himmel & Ääd „Klassisch“ (€ 8,90).

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck servieren Euch zwischen 12 & 15 Uhr zunächst ein leckeres Süppchen, und dann folgt das Wiener Schnitzel vom Kalbsrücken mit lauwarmem Gurken-Kartoffel-Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Außerdem gibt es Königsberger Klopse vom Kalb in Kapernsauce mit Petersilienkartoffeln (€ 11,50), den Räucherlachs mit kleinen Reibekuchen, Meerrettichcrème & buntem Sommersalat (€ 11,90), den Hühnereintopf (€ 6,90) und Spaghetti al Sole (€ 9,90). Außerdem bekommt Ihr das Thai Gemüse-Curry in Kokosmilch mit Basmatireis (€ 8,90), bzw. mit Hähnchenbruststreifen (€ 11,90) oder mit gebratenen Gambas (€ 12,90).

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute entscheidet Ihr Euch entweder für das Steak von der Freilandpute mit Erbsen-Minzpüree und Würfelkartoffeln (Menü I für € 9,50) oder Farfalle „Genovese“ mit Basilikumpesto, Bohnen und Würfelkartoffeln (Menü II für € 8,-). Danach gibt es Kirchenmichel mit Vanillesauce und hausgemachtem Rahmeis.

 

FILOS: Die Küche im Filos bietet Euch heute gleich vier preiswerte Mittagessen an: heute bekommt Ihr einen Salattller mit gegrilltem Halloumi auf Strauchtomate (€ 6,50), Tomate & Mozzarella mit Basilikum und Bratkartoffeln (€ 6,50), die Putenstreifen mit Wassermelone an Blattsalaten (€ 7,50) oder das Kalbsgeschnetzelte mit Salbei, Champignon & Basmatireis (€ 8,50). Kombinieren könnt Ihr die Angebote mit einer Spargel-Crème-Suppe oder einer Tomatensuppe und/oder dem griechischen Joghurt mit Obst oder einer Crème Brulée (je € 2,50).

 

Petite Faim: Bei Khalid bekommt Ihr heute die Lachsforelle in Tomatensauce & Reis ( inkl. Salat € 6,80) oder das Hähnchen-Schnitzel in Tomatensauce mit Reis (inkl. Salat € 6,80). Darüber hinaus bekommt Ihr Quiche mit Thunfisch, mit Gemüse oder mit Paprika & Ricotta (€ 5,50 mit Salat) und frisch gebackenen Marmor- oder Käsekuchen zum Nachtisch.

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine italienische Bohnensuppe (€ 4,90 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr eine Bratwurst mit Kartoffelsalat (€ 7,20), die Salate der Saison mit gebratenen Serviettenknödeln (€ 7,20), mit Brescola & Parmesan (€ 8,40) oder mit Shrimps (€ 8,60). Außerdem stehen die Penne in Auberginen-Tomaten-Sauce mit Schafskäse (€ 8,50) und das mediterrane Putenragout mit Reis (€ 9,20) auf der Karte. Lecker sind die selbst eingeweckten Suppen und Eintöpfe für € 4,90 (mit Fleisch € 5,90). Zum Dessert bekommt Ihr Milchreis mit frischen Erdbeeren (€ 3,80).

 

Montags geschlossen haben übrigens das „Erdmanns“ von Julia Bößmann, das Haptilu von Olaf Schlien, das La Esquina auf der Severinstraße, das Restaurant „Zur Bottmühle“ von Anna & Christian Schaefer, die Epicerie Boucherie von David, das Ristaurante Nomea von Stefano und das Café Walter von Nina.

 

Ab nach Erdmanns: Von der Kurfürstenstraße zieht die Crew um Julia Bößmann in ehemalige „Liebelein“ an den Platz an der Eiche (Achterstraße). Opening: Mitte Juli. Mehr Infos unter „Erdmanns zieht’s an die Eiche„.

 

Café Walter: Nina geht in ihren verdienten Urlaub – Carsten Bäumer wird vom 4.-24. Juli 2013 den Laden schmeißen – täglich ab 15 Uhr. Und natürlich gibt es einige Kleingkeiten zum Naschen, wie zum Beispiel diverse Quiches (€ 4.-), Nachos mit selbgemachter Guacamole & Salsa (€ 4,50), Frikadellen mit Salsa (€ 3,50) Ciabatta mit Aioli (€ 3,50) und selbst gebackenen Kuchen (€ 3.-).

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.