×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++ Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++ Künftig zwitschert das Rotkehlchen auch auf der Merowingerstraße +++ Absolut nicht jeck: Baumfällungen an der Schönhauser Straße an Karneval. +++

Südstadt

Abends bei eBay: Kiosk zu verkaufen!

Mittwoch, 28. Januar 2015 | Text: Judith Levold | Bild: Dirk Gebhardt

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Die Anzeige sprang Alex Kulb beim Stöbern nach Winterreifen für sein Auto ins Auge und er dachte “Mensch, Südstadt, An der Bottmühle – das kennste doch!“.
Der 20jährige hatte aber bereits eine Firma, treibt sich seit einer Weile im Filmgeschäft herum: mit blickwinkel produziert er kleine Imagefilme oder Hochzeits- und Musikvideos. Doch der Kiosk reizte ihn, selbstständig sein wollte und war er ja sowieso schon.

„Eine völlig bekloppte Idee“ sagt er mir heute, nachdem er den Kiosk im Rundbau des ehemaligen Stollwerck-Komplexes an der Bottmühle schon seit zwei Monate betreibt. „Denn der Kiosk war total runtergewirtschaftet, kaum Ware, die Tageseinnahmen lagen bei 50€ – da zahlst Du ja drauf.“ Er hat ihn trotzdem übernommen und dachte anfangs noch, das könne er „so nebenbei“ machen. Inzwischen beansprucht das Büdchen etwa 80% seiner Arbeitszeit, er beschäftigt ein paar Leute stundenweise und arbeitet schon kostendeckend. „Du musst das Sortiment genau an die Kunden anpassen, z.B. auch Zigarettenmarken führen, von denen nur zwei Packungen in der Woche weggehen – wenn aber jemand, der hier wohnt, sie haben will, musst Du sie da haben, einfach das Spezielle bereithalten.“ beschreibt er sein Konzept, das ankommt.

 

Speziell wie sein Wille, sich durchzubeißen, und den hat sich Alex Kulb hart erkämpfen müssen. Als Jugendlicher mit gesundheitlichen Problemen wie Depressionen, flog er mit seiner Mutter auch noch aus ihrer gemeinsamen Wohnung, sie mussten monatelang getrennt bei wechselnden Freunden, Verwandten und Bekannten unterschlüpfen – in Sachen Schule gab ihm das endgültig den Rest, nach der 9. Klasse schmiss er hin und machte von da an „wirklich mehr als hundert Jobs.“ Von Getränkelieferant über Türsteher bis zum Helfer im Studio der Mitternachtsspitzen. Jürgen Becker, aber auch der Redakteur der Mitternachtsspitzen, hätten ihm damals geholfen, ihn kleinere Jobs und Zuspielfilme machen lassen, erzählt Alex und fügt hinzu „Ich bin Jürgen Becker wirklich dankbar, ich habe noch nie einen Menschen kennen gelernt, der so 100%ig sein Wort hält wie er. Ich habe ihm viel zu verdanken!“

Jürgen Becker ist dem jungen Kioskunternehmer schon länger verbunden, denn Alex Kulb war Schüler einer Hauptschule in Ehrenfeld, für die sich Becker, sein Freund Martin Stankowski und Pfarrer Franz Meurer jahrelang engagierten, bevor sie aufgelöst wurde. Kulb erklärt: „Ich kannte ihn aus dem Schulprojekt, aber nicht besonders gut. Ich bin erst später, als es mir schlecht ging, durch einen kleinen Job an ihn gekommen und er war in den schlimmsten Situationen für mich da, ich konnte ihn immer anrufen. Er ist mein Schutzengel!“

Der Schutzengel ist dann auch der erste, der zusammen mit Kollegen im Kiosk von Alex Kulb Kabarett macht, und zwar am „3.“ Weihnachtstag, dem 27.12.14.
Die Wiederholung dieses Showkonzepts mitten im Veedel, mitten im kleinen Kiosk in dieser Woche, kommt an. Volles Haus hat Alex bei „Escht Kabarett“, wo diesmal Sabine Domogala, Özgür Cebe, Blömer&Tillack sowie das junge Musik-Duo TamTam auftreten. Moderiert, laut Flyer, von „Bühnenköbes Christian B.“ und mit einer kleinen Abschlussperformance von, na wem wohl: Jürgen Becker, der Schirmherr dieser Reihe kabarettistischer Abende mit verschiedensten befreundeten Künstlern ist.

Alex Kulb freut sich und sagt meiner WDR-Kollegin Renate Streit, dass er so was „am liebsten jedes Wochenende“ machen würde. Kann das jeder? Also, sich so aus dem Sumpf ziehen, von einem problembeladenen Jugendlichen zum blutjungen Kleinunternehmer und optimistischen Anpacker werden? „Ja!“ antwortet Alex Kulb: „jeder, der sich ausreichend in den Arsch tritt, und – man kann nix machen ohne Glück!“.

 

Glück gehabt also, und vor allem: was draus gemacht! Nämlich einen neuen guten Ort in unserem Viertel. Weitere „Escht Kabarett“-Vorstellungen hier folgen im März und April. Und wer wissen will, wie diese an frühe Nightwash-Shows im Waschsalon am Brüsseler Platz erinnernde Veranstaltungen aussehen: am Freitag, den 30.01. sind Alex Kulb, sein Kiosk und Escht Kabarett Thema eines Films in der Lokalzeit um 19:30h im WDR-Fernsehen.

 

 

Mehr im Netz
www.eschtkabarett.de

Kiosk an der Bottmühle, Severinswall 39, 50678 Köln

 

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt

Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen

Kneipentalk aus dem Bootsmann

Die Südstadt auf Instagram.