×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Als wenn für eine Weile die Musik die Welt anhält

Freitag, 17. September 2010 | Text: Gastbeitrag | Bild: Dirk Gebhardt

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Endlich hatte das Warten ein Ende! Torun Erkisen war da. Gesund und bei bester Stimme, nachdem sie Ihr geplantes Konzert im Mai im Pfandhaus trotz Notfallhilfe im „Klösterchen“ wegen einer Grippe absagen musste.

Die Norwegerin war am Donnerstag nun schon zum dritten Mal, jetzt im Rahmen ihrer Deutschlandtournee 2010, im Alten Pfandhaus hören. Dass Torun Erkisen zu einer der bekanntesten skandinavischen Jazzsängerinnen gehört, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Alle drei CDs von ihr sind ein Kunstgenuss für die Ohren, dennoch ist sie live ein Muss für jeden Jazzliebhaber.

Ganz ohne Mühe verwandelt diese sympathische wirkende Sängerin mit ihrem elfenhaften Auftreten und diesem bezaubernden Lächeln den Konzertraum in kürzester Zeit in einen Raum voller sanfter weicher Klänge. Dazu bewegt sie sich voller Anmut und verschmilzt fast mit ihrer Musik. Ganz  so, als wäre sie nur ein Teilstück zwischen Melodie und Text, dem sie nur ihre Stimme verleiht. Dabei beherrscht sie die leisen Töne so vortrefflich, dass alles im Raum noch viel leiser wird und ganz verzaubert wird. Aber auch die lauten energischen Töne gehören zu ihrem Repertoire. Dabei unterstützt sie Ihre vierköpfige Band (Schlagzeug/Piano/E-Gitarre/E-Bass). Zusammen entwickeln sie und ihre Musiker ihren eigenen, ganz persönlichen Stil. Gemeinsam kreieren sie diesen ganz eigenen, typischen und sehr harmonisch-melodischen Gesamtklang, der sich sanft wie eine Art Umhang um die Stimme der Sängerin legt.
 

Immer wieder laden die Stücke zum Innehalten, Verweilen, zum Mittanzen und Mitsummen ein. Auf diese Art musikalischer Einladung versteht sich Torun Eriksen wie keine andere. Ihr Gesang verströmt ohne jegliche Mühe diese warmen, fühlbaren Klänge, die berühren und gefangen nehmen. Und so endet dieses Konzert, ohne dass man es bemerkt hätte mit unnachahmlicher Leichtigkeit mit dem Lied „Glittercard“ aus ihrer CD aus dem Jahre 2004. Ich freue mich schon jetzt auf nächsten Besuch dieser jungen Frau aus dem hohen Norden.

Mehr Wissenswertes über die Norwegische Sängerin unter www.toruneriksen.no

Antje Decker Musikschule für Musik und mehr


Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.