Aufgeschnappt: Nachtrag Kleinster Weihnachtsmarkt: Unsere Redaktionsspende! +++ Pasta anstatt Domino‘s Pizza +++ Ein dicker fetter Pfannekuchen in der Comedia +++ Neu in der Südstadt: The Herbalist +++ Bäume auf der Bonner – Neuer Versuch: Ganz vielleicht klappt es ja diesmal +++

Aufgeschnappt Aufgeschnappt Ticker

Anlegen im Rheinauhafen: Lösung in Sicht

Freitag, 8. Juni 2018 | Text: Tim Hildebrandt | Bild: Marc Loecke

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Für die Binnenschiffer im Rheinauhafen kommt etwas „ins Rollen.“ Gerade tagten im Rathaus alle Beteiligten (HGK, Stadt Köln, Binnenschiffer, Wasserstraßen- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes WSV, Verkehrsministerium NRW) und diskutierten Optionen für Anlegestellen im linksrheinischen Hafenbereich. Auch das Festmachverbot im Rheinauhafen, Gegenstand von Protesten der Binnenschiffer, war Thema. Seit Anfang des Jahres können sie nicht mehr festmachen und an Land gehen, weil die HGK die Festmachvorrichtungen an der Kaimauer nach einer Havarie stillgelegt hatte.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

„Wir verstehen, dass eine Lösungsfindung Zeit in Anspruch nimmt“, sagt Iris Klinkenberg, Vorstandsmitglied der Europäischen Vereinigung der Binnenschiffer e.V.. „Aber das Problem, dass wir nicht anlegen und an Land gehen können, belastet uns.“
Das Treffen am Dienstag werten die Binnenschiffer als „Schritt in die richtige Richtung.“ Sie einigten sich mit Vertretern der HGK, der WSV, der Stadt Köln sowie des Verkehrsministeriums NRW auf die Anbringung von Dalben (früher hölzerne, heute stählerne Pfähle, die im Hafengrund verankert werden, Anm. der Redaktion). Die Kölner Verkehrsdezernentin Andrea Blome koordiniert und beaufsichtigt in den kommenden Monaten die Entwicklung der Arbeitsschritte, so dass mit dem Einbau der Dalben 2019 gestartet werden könnte. Gleichzeitig muss die Möglichkeit des Landganges geschaffen werden. Derzeit werden gemeinsam mit der WSV und der HGK unterschiedliche Konstruktionsmodelle und Gestaltungen der für den Landgang erforderlichen Konstruktion sowie für die Dalbenlösung erarbeitet. Die Verwaltung wird die Öffentlichkeit und die politischen Gremien informieren, sobald es hierzu Lösungen gibt. Da die Kaimauer in absehbarer Zeit wieder in das Eigentum der Stadt Köln übergehen soll, arbeiten die HGK, die WSV und die Stadt gemeinsam an einer Lösung.

„Wir sind mit den Ergebnissen der Gespräche zufrieden“, so die Stellungnahme der Binnenschiffer. „Nun hoffen wir aber, dass man zeitnah mit der Arbeit beginnt und dass eine Interimslösung forciert wird.“ Die Binnenschiffer wünschen sich bis zur Dalben-Installation im nächsten Jahr nämlich eine Übergangslösung, die schon Landgänge ermöglicht.

Text: Tim Hildebrandt

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service

Meist gelesene Beiträge


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Nachtrag Kleinster Weihnachtsmarkt: Unsere Redaktionsspende!

Pasta anstatt Domino‘s Pizza

Ein dicker fetter Pfannekuchen in der Comedia

Die Südstadt auf Instagram.