×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++ Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++ Künftig zwitschert das Rotkehlchen auch auf der Merowingerstraße +++ Absolut nicht jeck: Baumfällungen an der Schönhauser Straße an Karneval. +++

Sport

Auf der Asche stehen die Pfützen – Online-Petition der Fortuna

Mittwoch, 28. Oktober 2020 | Text: Stefan Rahmann | Bild: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Die Fortuna platzt aus allen Nähten. Das ist nichts Neues. Aber jetzt reicht es. Und der Chef ist sauer und lässt keinen Zweifel daran, warum das so ist: „Die Zustände im Jean-Löring-Sportpark sind unzumutbar“, fasst Hanns-Jörg Westendorf, Präsident von Fortuna Köln, mit einem Satz zusammen, was ausführlicher in der Online-Petition zu lesen ist, die der Club gestartet hat. „Farbe bekennen für Fortuna Köln“ heißt es auf der Plattform „Online Petition“.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Torburg
Die Torburg steht für: Köln, Südstadt, Reissdorf Kölsch, Live-Musik, Blues, Soul, Jazz, Rock, 1. FC Köln, geilen Sound, guten Whiskey, lecke…

Vier zusätzliche Trainingsplätze für die Fußballer und eine neue Sechsfach-Turnhalle fordert der Südstadt-Club. „Es ist bei uns leider Normalität, dass die Bundesligamannschaften der U19 und U17 parallel mit der U23 auf unserem einzigen Kunstrasenplatz trainieren müssen. Alle anderen Mannschaften, die uns genauso wie die vorgenannten Teams am Herzen liegen, erleiden das gleiche Schicksal. Dass sich bis zu vier Mannschaften einen Platz zum Training teilen müssen, ist gängige Praxis“, ist in der Petition zu lesen. „Die Halle ist in einem schrecklichen Zustand“, erklärt Westendorf.

Das Tor steht auf der Mittellinie.

Die Duschen müssten immer wieder gesperrt werden wegen Legionellen im Wasser. Im Keller tropfe das Wasser von der Decke. Und von den Toiletten wolle er gar nicht erst reden. Neben dem Kunstrasenplatz verfüge die Fortua noch über einen Aschenplatz. Der sei aber oft gesperrt, weil die Drainage zum Entwässern nichts tauge. „Seit 2012 reden wir über den Neubau der Sporthalle. 2015 haben wir mit der Verwaltung zielführende Gespräche über den Ausbau des Sportparks geführt. Es gab auch ein konkretes Konzept. Passiert ist seitdem nichts“, ärgert sich der Präsident. Die selbsternannte Sport-Stadt Köln solle endlich auch ihre soziale Verantwortung wahrnehmen. „Bei uns spielen 500 Mädchen und Jungen aus 25 Nationen. Das ist echte Integration.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Chlodwig Eck
Jetzt könnte man denken: „Wer will mir denn über das Chlodwig Eck noch was erzählen?“ Tatsächlich verbindet wohl fast jeder Südstädter seine…

Mittlerweile müsse man sogar Kindern absagen, die mittrainieren wollten. „Wir können nicht mehr wachsen. Wir stehen kurz davor zu kollabieren.“ Immerhin haben die zuständigen Ratsausschüsse kürzlich den „Bedarf für die Umstrukturierung des Jean-Löring-Sportparks“ festgestellt und knapp 400 000 Euro bewilligt. Die gehen an einen Projektsteuerer, der zunächst ermitteln soll, was genau gebaut wird, und dann von wem. Man steht also ganz am Anfang der Planungsphase. Laut Jürgen Müllenberg aus dem Presseamt der Stadt, entwickelt sich alles in die richtige Richtung:

„Die bedarfsgerechte Umwandlung der Bezirkssportanlage Süd/Jean-Löring-Sportpark ist ein Pilotprojekt im Rahmen der Entwicklung der Parkstadt Süd und entsprechend in der Planung. Mit dem vorgesehenen Neubau einer Sechsfach-Sporthalle, Funktionsbereichen für das Südstadion, der notwendigen Stellplatzanzahl samt Verkehrsanbindung und den Sportfreianlagen handelt es sich um ein komplexes Bauprojekt. Aufgrund der Vielzahl der zu klärenden Fragen und Bedarfe steht die Verwaltung hierzu in regelmäßigem Austausch mit Fortuna Köln.“ Es wird Winter. Und auf der Asche stehen die Pfützen.

Text: Stefan Rahmann

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt

Ausweitung der Maskenpflicht auf Parks und Grünanlagen

Kneipentalk aus dem Bootsmann

Die Südstadt auf Instagram.