Aufgeschnappt: Defend the sacred… +++ DIE GANZE KUH im Veedel +++ Felix-Burda-Award 2019 geht erneut in die Südstadt +++ Bodyconcept Rodenkirchen feiert mit DJ Donjovanni +++ Lieblingsorte: Eine Ferien-Foto-Woche +++

Wochenend-Freuden

Das Leben geht wieder los – Die Wochenendfreuden vom 22.-24.2.2019

Donnerstag, 21. Februar 2019 | Text: Gaby DeMuirier

Die hässliche Zeit ist vorbei, der Februar ist fast geschafft. Die Weihnachtskilos sind abgearbeitet, die geschröpften Portemonnaies sind (hoffentlich) wieder gefüllt. Endlich können wir uns alle auf den nahenden Frühling vorbereiten. Zeit für neue coole Klamotten? Die gibt es bei Tante Skäte. Bei Ela und Andy findet Ihr lässige Streetwear und Skatestuff, nicht nur für Rollbrettfahrer. Natürlich gibt es hier auch die richtigen Boards plus Zubehör. Die absoluten Skate-Experten freuen sich auf Eure Fragen und Wünsche.

Tante Skäte, Ubierring 19, 59678 Köln

Ihr braucht gar nicht Neues, sondern müsstet nur mal Eure Schuhe aus der letzten Frühjahrssaison aufpolieren? Dann ist Orthopädieschuhmacher Markus Dreiling die erste Adresse. Er und sein kompetentes Team stellen nämlich nicht nur gutsitzende Schuhe bzw. Einlagen her, sondern erneuern auch gerne die Sohlen und Absätze Eurer schon getragenen Schuhe.

Dreiling Orthopädie-Schuhmacher, Im Ferkulum 35, 50678 Köln

Neue Entdeckung

Loss mer singe U30
22.2. um 19 Uhr

In der Alteburg werden wieder die neuesten Karnevalslieder angestimmt und mitgesungen. Loss mer singe – „de näxt jeneräeschen“ lädt alle U30er zum Singen und Feiern in die Kölner Südstadt ein. Eure Stimme entscheidet! Unter allen gespielten Songs, stimmt Ihr für Eure Favoriten. Nach der Abstimmung geht es nahtlos weiter in die wilde Aftershowparty.
Karten gibt es hier.

Kosten: 5 Euro
Alteburg, Alteburger Straße 139, 50968 Köln


Karnevalskostümmarkt
23.2. von 11 bis 16 Uhr

Bild: Sonja Gruppe

Ihr habt noch immer kein Karnevalskostüm? Dann habt Ihr noch ein letztes Mal die Möglichkeit, in der Lutherkirche das passende zu finden.
Es wird eine bunte Vielfalt an Kostümen und Accessoires angeboten. Alle dort angebotenen Kostüme und Accessoires sind gesammelt oder selbst kreiert von Hobbysammlern und Privatnäherinnen – Massenware und Plastik haben da keinen Platz! Dazu gibt‘s natürlich wieder lecker Kölsch und zu essen!

Kosten: Besucher frei!
Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln


Grundlagen schaffen

Kochkurs: Saucen, Fonds und Dressings
Die französische Küche legt bekannterweise unglaublichen Wert auf das Thema Sauce. Vielen macht gerade dieser Aspekt ein wenig Angst bei der Zubereitung, was Ihr jedoch mit diesem Kurs schnell ändern könnt. Ihr startet um 11 Uhr erst einmal gemütlich bei einem Tässchen Kaffee, bevor es ans Kochen geht. Der Preis beinhaltet den Kochkurs, Getränke, Wein und 4-Gänge Menü.
95 Euro

Capricorn i Aries, Alteburger Straße 31, 50678 Köln


Im Mainzer Hof wird am Samstag ab 21 Uhr karnevalistisch vorgeglüht. Hier habt Ihr die Chance, alte und neue Karnevalshits zu üben. Um genug Kraft für die wilden Tage zu tanken, gibt es Bio-Schnitzel von Höfen in Mecklenburg-Vorpommern, „normale“ Schnitzel & Schweinefilet von Eifeler Bauern, Geflügel kikok, Lamm & Kaninchen von Lapinchen und Roastbeef Grain fed. Für Fleischverachter stehen verschiedene Muschelgerichte auf der Wochenend-Karte.

Mainzer Hof, Maternusstraße 18, 50678 Köln


In die Speisekarte des Haus Müller ist der Frühling eingezogen. Als Vorspeisen stehen jetzt beispielsweise Beef & Tunatatar an Wildkräutersalat oder der Blumenkohlsalat mit Babyspinat & Granatapfelkernen zur Wahl. Und wie wäre es dann zum Hauptgang mit einem Filet vom Zander an Chorizo-Risotto & Rieslingschaum? Dann schnell hin!

Haus Müller, Achterstraße 2, 50678 Köln


Anzeige

Meine Südstadtpartner
Körpermanager – Erik Randrianarisoa
Erik Randrianarisoa und sein Team sind Die Körpermanager®. Als Personal Trainer sind sie überall dort im Einsatz, wo es um persönliches Wohl…

Pänz, Pänz, Pänz

Emil und die Detektive
22.2. um 11 Uhr

Bild: Meyer Originals

Berlin ist immer eine Reise wert, findet Emils Mutter. So fährt Emil allein mit dem Zug dorthin, mit einem Blumenstrauß für die Oma, einem Koffer und 140 Mark. Als er am Zoologischen Garten ankommt, ist das Geld weg, genau wie der merkwürdige Mann mit Hut …
Mit Hilfe einer ganzen Bande Jungs nimmt Emil die Verfolgung quer durch Berlin auf. Cool!

Kosten: 6-8 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Das doppelte Lottchen in der Kölner Fassung
24.2. um 16 Uhr

In der Theaterfassung des COMEDIA Theaters erzählen drei Männer die Geschichte des doppelten Lottchens, begleitet werden sie von einer Justiz-Vollzugsbeamtin. Warum? Jedenfalls haben diese vier eine ganz eigene Auffassung von der Lösung aller familiärer Probleme. Aber zunächst heißt es: Zöpfe rauf, Locken runter, kochen lernen und Fieberschübe…

Kosten: 6-9 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


FBS am Sonntag – offener Freizeittreff für Familien
24.2., 15 - 18 Uhr

Die Familienbildungsstätte bietet den Raum, den Familien für Abwechslung in ihrem Alltag an diesem Tag nutzen können. Nutzt das Spielzimmer, die Turnlandschaft, das Café und den Garten zum gemeinsamen Spielen, Entdecken, Genießen und Entspannen. Ihr seid eingeladen, die FBS mit der ganzen Familie zu erleben, anderen Familien zu begegnen und Freunde zu treffen.

Kosten: Freier Eintritt
fbs-Evangelische Familienbildungsstätte, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln


Theater, Theater und mehr

Die Räuber der Geschichte – Vier Versionen eines alternativen Weltverlaufs
22.2. um 20 Uhr

Bild: Viola Lopez

Im Zentrum des neuen Stücks im FWT steht die Frage: Was wäre wenn? Die gängigen Vorstellungen von einer Rückständigkeit des Westens gegenüber dem Iran seien nicht länger haltbar, heißt es in einem Text. Ein anderer mutmaßt, wie sich ein interkultureller Dialog mit den osmanischen Unterdrückern gestalten ließe. Regisseur Sebastian Blasius hat vier Autor*innen und Wissenschaftler*innen beauftragt, einen möglichen anderen Verlauf der Geschichte zwischen Westeuropa und dem Nahen Osten auszuformulieren. Macht Euch ein Bild davon, was dabei rausgekommen ist.

Kosten: 12-18 Euro
Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln


Die weiße Insel
22.2. und 23.2. um 20 Uhr, 24.2. um 18 Uhr

Bild: Ralf Puder

1896. Der Nordpol ist einer der letzten blinden Flecke auf der Weltkarte, eines der letzten Ziele, um Ruhm für sich und sein Land zu erwerben.
 Zu Fuß, im Hundeschlitten oder auf Schiffen brechen zahlreiche Expeditionen zu heldenhaften Polarfahrten auf und scheitern an der unerträglichen Kälte und den kräftezehrenden, wochenlangen Märschen durch das ewige Eis. Die Theatergruppe subbotnik verwandelt die weißen Räume der Orangerie in die Eislandschaften des Polarkreises und verbindet auf einzigartige Weise Musik, Erzählung und Live-Performance zu einem höchst sinnlichen Bühnenerlebnis.

Kosten: 18 Euro (ermäßigt 12 Euro, mit KölnPass 8 Euro)
Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln


Gayle Tufts – American Woman
23.2. um 20 Uhr

Eine Leseperformance mit Musik
Gayle Tufts beobachtet mit scharfem Blick und schreibt mit viel Humor und Verstand nicht nur über ihr Leben als Amerikanerin in Deutschland, sondern auch über ihre alte Heimat – über Alltag und Absonderlichkeiten in einem Land, das sich über Nacht verändert und nicht mehr das eigene ist. Sie denkt nach, über eine Nacht voller Trauer und Wut und Verzweiflung. Hochaktuell.

Kosten: 13-20 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Anzeige

Meine Südstadtpartner
Peters 1a hausgemachtes Kümmelsgulasch
Mittagessen fürs Büro Regen, Berge von Arbeit – und den ganzen Tag noch nichts gegessen! Ein Glück, dass es jetzt Peters Mittagessenservice…

Maestro Musik & Tanz

Josh Island
22.2. um 19:30 Uhr

Josh Island`s Sound lehnt sich John Mayer, Ben Howard und Jason Mraz an; eine Kombination aus Story-driven Folk-Pop, ein wenig Jazz und warmem Soul-Blues. Josh`s Debüt „ONE“ kam im Februar 2018 heraus, und kombiniert ausgereifte musikalische Arrangements mit seiner Erzählkunst. Im Februar und März 2019 ist Josh mit einer neuen Single im Gepäck für 15 Shows auf Deutschland-Tournee.

Kosten: Der Hut geht rum!
Kulturcafé Lichtung, Ubierring 13, 50678 Köln


Gaststätte zum heißen Hirten
23.2. um 22 Uhr

Am späten Samstagabend spielt die größte und hotteste Boyband worldwide Musik, die mal soloistisch, mal symphonisch, mal jazzig oder mal hiphopig klingt. Klänge einer Small Band, die von einer Big Band begleitet wird. Aufbrausend und bittersüß gleichzeitig. Die Gaststätte zum Heißen Hirten ist eine Big Band ohne Klavier und Gitarre, dafür mit 13 ausgewählten Individualisten. Erwartet keine Tradition, sondern grandiose Musik!

Kosten: 13-18 Euro
Theater der Keller, Kleingedankstraße 6, 50677 Köln


The two-headed dog is back
22.2. um 22 Uhr

Der zweiköpfige Hund ist wieder da und er wird wieder L.I.E.B.E verteilen. Im Gepäck hat er high-voltage RnB, PunkRock Hits & Soulshaker.

Kosten: Freier Eintritt
Lotta, Kartäuserwall 12, 50678 Köln


Attaque Surprise
23.2. um 23 Uhr

Der allmonatliche Überraschungsangriff im Tsunami! Reptile und Decoder bitten zur ATTAQUE SURPRISE – mal dunkel und treibend, mal sphärisch und emotional gibt’s ein Sperrfeuer mit Munition aus 40 Jahren Independent-Movement: vom frühen New Wave, Post Punk und Minimal bis hin zu aktuellen Coldgaze, Synth & Indie Sounds.

Kosten: 6 Euro
Tsunami, Im Ferkulum 9, 50678 Köln


I´m not a blonde & Support: Watt!
24.2. um 19:30 Uhr

Die beiden Mailänderinnen Chiara und Camilla verordnen sich irgendwo zwischen Moloko, Le Tigre und den Tune-Yards. In ihrer Heimat geraten sie immer weiter auf den Schirm, spielen interessante Festivals und Support für The Killers. Aber auch in Deutschland konnten sie mit ihrem Debütalbum The Blonde Album schon für Aufsehen sorgen.
Supported werden die Beiden von WATT! aus Düsseldorf, die New Wave & Dream Pop auf die Bühne bringen werden.

Kosten: 13 Euro
Tsunami, Im Ferkulum 9, 50678 Köln


Die schönen Künste

Köln – 4 Uhr 30 – Bilder des Kölner Karnevals 2017
22.2. von 9-12 Uhr

Ausgestellt werden im Vringstreff Fotografien mit eindrucksvollen Szenen des Kölner Karnevals 2017, geprägt von verschärften Sicherheitsmaßnahmen, ausgehend von der terroristischen Attacke auf dem Breitscheidplatz in Berlin im Dezember 2016. Neben schwer bewaffneten Polizisten sind Fotografien mit Betonsperren, Wasserwerfern, aber auch übermütigen Menschen fernab der Fremdenfeindlichkeit, sowie tanzenden Menschen der verschiedenen Kulturen vor dem Kölner Dom zu sehen. Wer es am Freitagvormittag nicht in die Ausstellung schafft, kann sich die Bilder auch montags bis donnerstags von 9-17 Uhr anschauen.

Vringstreff, Im Ferkulum 42, 50678 Köln


Pénélope – letzter Tag
22.2. von 10:30 bis 12:30 Uhr

Bild: Pénélope, Réchauffement climatique Hommage à van Gogh

Ausstellung der französischen Künstlerin Pénélope.
Das Institut français Köln zeigt die Ausstellung „Exprimer aujourd’hui“ der französischen Künstlerin Pénélope. Mit dieser Auswahl verschiedener Arbeiten, die zwischen 2007 und 2018 entstanden sind, möchte Pénélope ein aktuelles Thema ansprechen: die Ökologie, genauer gesagt die Probleme der globalen Erwärmung sowie der Kernenergie.
Anhand von Ausschnitten aus der Zeitung Le Monde sowie mit Tinte oder Farbe kreiert die Künstlerin Wortcollagen. Inspiriert von persönlichen wie bekannten Bildern und Worten, stellt sie dadurch neue Kontexte, Formen und Inhalte her.

Institut Francais, Sachsenring 77, 50677 Köln


Eine Zierde für den Verein
22. und 23.2. von 13 bis 19 Uhr

Bild: Maren März

Maren März zeigt Ölmalerei und Aquarelle: Bilder vom Ernten und Baden, vom Verkaufen und Genesen, vom Tanzen und Vergessen, vom Fischen und Schäfersein, vom Genießen, vom Schießen, vom Hiersein und vom Weggehen. Die Ausstellung ist noch bis 16.3.19 zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 13:00-19:00 Uhr

Tenri Japanisch-Deutsche KulturWerkstatt, Kartäuserwall 20, 50678 Köln


Kultursonntage
24.2. von 14 bis 18 Uhr

Die letzte Möglichkeit, sich die Videoinstallation von Julia Priss anzusehen. Im Vordergrund der künstlerischen Arbeit der Ukrainerin steht die Auseinandersetzung mit dem Moment, in dem Wandlungsprozesse stattfinden. Sie interessiert das Sichtbarmachen von Prozessen, von Zeit, in der sich etwas verändert und schließlich eine endgültige Gestalt annimmt bzw. die Grauzone, das Dazwischen, wo das Eine ins Andere umschlägt.

Halle Zollstock, Gottesweg 79, 50969 Köln


Das letzte Wochenende vor dem Start des Straßenkarnevals und des sechstägigen Ausnahmezustands verspricht ein spannendes Programm. Hoffentlich ist auch etwas für Euch dabei, aber bei den momentan herrschenden Temperaturen kann man sich auch einfach nur in die Sonne setzen und den Tag so chillig verbringen! Eure Gaby

Noch mehr Veranstaltungen findet Ihr in unserem Terminkalender. Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Text: Gaby DeMuirier

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd: Sieben Bürger dürfen sich hin und wieder äußern – Mehr nicht

Südstadt-Kunst im Rathaus

Parkstadt und Konzeptvergabe – ein neuer Ansatz für die Baukultur in Köln?

Aufgeschnappt

Defend the sacred…

DIE GANZE KUH im Veedel

Felix-Burda-Award 2019 geht erneut in die Südstadt

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.