×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

Die Special-Weihnachts- bis Neujahrstipps – Die Wochenend-Freuden 23. – 31. Dezember 2016

Donnerstag, 22. Dezember 2016 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 9 Minuten

 

 

Seid Ihr bereit? Jetzt ist Euer Durchhaltevermögen gefragt. Wir haben keine Mühen  gescheut und für Euch die Marathon-Freuden verfasst: Los geht’s am Freitag, 23. Dezember und endet am 1. Januar 2017. Die nächsten Zeilen bieten Euch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm vom 23.12. bis zum 1.1. Die Termine für Weihnachts- bzw. Neujahrs-Gottesdienste findet Ihr im Artikel „Andacht und Musik in den Kirchen„. Und wo Ihr an den Feiertagen köstlich speisen könnt, erfahrt Ihr in dem Artikel „Schlemmern an Weihnachten und Silvester in der Südstadt“. (Foto: Pixabay)

Neue Entdeckung
Bekanntlich essen wir über die Weihnachtsfeiertage mehr als wir eigentlich bräuchten. Was tun mit den frisch angegessenen Pfunden? Der Körpermanager hat die perfekte Lösung für Euch, meine lieben Sportsfreunde: das „Zwischen-den-Jahren-Spezial“. Das heißt von Dienstag (27.12.) bis Freitag (30.12.) trainiert Ihr täglich 2 Stunden von 18 bis 20 Uhr. Je nach Witterung finden die Einheiten Ausdauer, Kraft & Beweglichkeit drinnen oder draußen statt. Die Körpermanager versprechen: Gemeinsam werdet Ihr die Weihnachtsgans verbrennen und Platz fürs Silvester-Buffet schaffen! Das ist doch ein Wort. Preis pro Person 120 Euro. Clubmitglieder zahlen 90 Euro. Einen Platz könnt Ihr bequem per Mail an timo@koerpermanager.com reservieren. Treffpunkt ist dann täglich in der Ohmstraße 10-14 im Innenhof.

Pänz, Pänz, Pänz
Eine Fülle von sehenswerten Theaterstücken erwartet Eure Pänz in den kommenden Tagen. Auch wenn es also regnen sollte, braucht Ihr nicht zu verzweifeln. Im Comedia Theater könnt Ihr das grandiose Stück „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner sehen. Das war übrigens vor mehr als 80 Jahren das erste Kinderbuch, das er verfasst hat. Und es geht nach Berlin! Emil ist alleine im Zug in die Hauptstadt unterwegs – mit Gepäck, Blumenstrauß und 140 Mark in der Tasche! Doch mitten in Berlin bemerkt er, dass das Geld futsch ist. Verdächtig ist der Mann mit Hut aus dem Zugabteil, der auch gerade wegeilt. Seine Verzweiflung hält nicht lange an, denn er bekommt Hilfe von einer Bande Berliner Jungs. Wie es weitergeht, erfahrt Ihr im Comedia Theater am Freitag um 16 Uhr, Samstag um 14 Uhr, Mittwoch & Donnerstag um 16 Uhr. Einen Vorgeschmack erhaltet Ihr in dem Artikel „Theater ohne Gitter“. Eintritt 8 bzw. 6 Euro. (Foto: Meyer Originals)

Das metropol Theater widmet sich in den nächsten Tagen den Märchen der Gebrüder Grimm & H.C. Andersen. Passend zu Weihnachten könnt Ihr am Freitag „Sterntaler“ sehen. Das Märchen, das sich um ein Waisenmädchen dreht, das kein Zuhause, kein Bett und keine Kleider hat. Was dem Mädchen in der großen, weiten Welt passiert, erfährt das Publikum ab 4 Jahren am Freitag um 14 Uhr im metropol Theater. Eintritt 8 Euro.
Weiter geht es mit der „Schneekönigin“ von Andersen. Wir Erwachsenen kennen die Geschichte von dem Königreich, das von eisigem Zauber bedeckt war und in ewigem Winter verharrte. Gerda macht sich auf den Weg nach ihrer verschwunden Schwester Elisa. Mutig & furchtlos überwindet sie ein Abenteuer nach dem nächsten. Ob sie ihre Schwester findet, erfahren die Zuschauer ab 4 Jahren am Freitag um 16 Uhr. Eintritt 8 Euro. (Foto: Metropol Theater)
Und am nächsten Mittwoch könnt Ihr dem Weg von „Rotkäppchen“ folgen. Das Mädchen mit der roten Kappe kommt nämlich vom Weg ab als es die kranke Großmutter besuchen möchte und begegnet dem bösen Wolf. Das ca. 60-minütige Stück wird empfohlen ab 5 Jahren. Am Mittwoch um 16 & am Donnerstag um 14 Uhr im metropol Theater. Eintritt 8 Euro. Tickets zu den Stücken können telefonisch reserviert werden unter 0221-321792.

Theater, Theater und mehr
Wie wäre es, wenn wir unser Sterbedatum wissen würden? Wenn unser Verfallsdatum quasi bekannt wäre? Das Theater am Sachsenring hat das Stück „Die Befristeten“ von Elias Canetti in einer Inszenierung von Joe Knipp auf die Bühne gebracht. Wenn wir den Tag unseres Todes kennen, dann können wir unser Leben sinnvoll einteilen. Diese Sicherheit gibt echte Freiheit. Es gibt keinen ‚plötzlichen’ Tod, keine Kriege und keine Gewalt mehr. Eine schöne Zukunftswelt? Am Freitag um 20 Uhr im TAS. Eintritt 18 bzw. 12 Euro. Reservierungen am Telefon unter 0221-315015. (Foto: Barbara Siewer)

Wer noch mal zum Ende des Jahres seine Bauchmuskulatur so richtig gut anstrengen möchte, ist vermutlich im Comedia Theater an der richtigen Adresse: „Kracher, Knaller, Kabarett – Das Beste zum Schluss“ ist das finale Highlight von Thomas Reis. Er lässt es so richtig krachen und bietet ein Feuerwerk mit seinen Lieblingspointen exklusiv im Comedia Theater. Jahresendzeitstimmung? Festtagsmelancholie? Überforderung mit der Silvesterplanung? Da hilft nur ein Mittel: Lachen bis der Arzt kommt! Etwas Schmunzeln & Grübeln ist auch an dem Kabarettabend mit dabei. Vorstellungen gibt es am Montag, Dienstag & Freitag um 20 Uhr. Und an Silvester gibt es gleich zwei Termine: 17 & 21 Uhr. Eintritt 19 bzw. 13 Euro. Kartenreservierung telefonisch unter 0221-88877222 möglich.

Nur zu aktuell ist das Theaterstück „Terror“, das im Theater der Keller aufgeführt wird. Was, wenn ein Flugzeug von Terroristen entführt wird und auf ein volles Fußballstadion rast? Was, wenn der Terror unseren Alltag beherrscht? Wie gehen wir juristisch, moralisch, philosophisch damit in solch einer Ausnahmesituation um? Wer entscheidet wie über Leben und Tod? Darf Leben gegen Leben abgewogen werden? Die ZuschauerInnen stimmen in der Pause über das urteil ab und bestimmen so wie das Stück enden soll. Der Autor Ferdinand von Schirach ist Strafverteidiger und Autor, er studierte in Bonn und absolvierte sein Referendariat in Köln und Berlin. Die internationalen Abstimmungsergebnisse könnt Ihr online einsehen. Am Dienstag & Mittwoch um 20 Uhr im Theater der Keller. Eintritt 18 bzw. 13 Euro. Telefonische Kartenreservierung unter 0221-27220990.


Noch mehr Comedy gibt es am Donnerstag im Coellner: „Boing! – der beste Stand Up Comedy Club in Köln – das Original!“. Wer hätte das gedacht? Als der Comedian Manuel Wolff in der Comedy Hauptstadt der Nation ‚echten’ Stand Up Comedy Club nach amerikanischem & britischem Vorbild eröffnen wollte, wer hätte da gewusst, dass dieser Club drei Jahre später in die Südstadt ziehen würde? Jeden Donnerstag gibt es dort nun Stand Up Comedy. Im Klartext: 1 Bühne, 1 Mikro und Ihr. Die bekanntesten Comedians & vielversprechende Newcomer stehen dort auf der Bühne am Mikro. Überzeugt Euch selbst am Donnerstag um 20 Uhr im Coellner am Ubierring. Eintritt 8,50 bzw. 6 Euro. (Foto: Privat)

Nach Comedy kommt zwangsläufig Ernst. Im Freien Werkstatt Theater geht es in dieser Spielsaison um das Thema Armut. Nächsten Donnerstag & Freitag wird dort das Stück „Erschlagt die Armen!“ nach dem Roman von Shumona Sinha aufgeführt. Ausgezeichnet wurde er mit dem Internationalen Literaturpreis 2016. Die junge Protagonistin des Romans schlägt einem Migranten in der Metro eine Flasche Wein über den Kopf. Bei der Polizei soll sie erklären, was sie dazu veranlasst hat. Sie, die sie selbst Migrantin und in der Asylbehörde als Dolmetscherin tätig ist? Die in Kalkutta geborene Autorin lebt seit 2001 in Paris und war selbst Dolmetscherin für die Migrationsbehörde. Sie thematisiert wie unaushaltbar das europäische Asylsystem ist und die Zugereisten auf routinierte Verwalter treffen. Gleichzeitig zeigt sie den wachsenden Widerwillen einer Frau gegen die meist männlichen Migranten und deren Fluchtgeschichten. Am nächsten Donnerstag & Freitag um 20 Uhr im Freien Werkstatt Theater. Eintritt 18 bzw. 12 Euro. Telefonische Kartenreservierung unter 0221-327817.

Maestro, Musik!
Falls Euch nach den Weihnachtsfeierlichkeiten die Decke auf den Kopf fallen sollte, dann seid Ihr am zweiten Weihnachtstag in der Torburg genau richtig. „Wild Horses with no Name“ interpretieren bekannte & beliebte Songs aus der englischsprachigen Rockmusik auf eine ganz eigene Art & Weise: unplugged mit zwei Gitarren, Akkordeon & mehrstimmigem Gesang. Das Publikum ist zum Mitsingen, Mitsummen & Tanzen eingeladen. Am zweiten Weihnachtstag um 20:30 Uhr in der Torburg, Eintritt frei. (Foto: Privat)

Vielleicht habt Ihr Glück, meine Musikliebhaber, und die „Schwarmeerflotte“ spielt am zweiten Weihnachtstag eines ihrer beliebten „Weihnachtskonzerte“ in der Ubierschänke. Das wird sich spontan entscheiden. Lasst Euch überraschen. Am nächsten Donnerstag spielt aber auf jeden Fall ‚Musik Böhmer’ und huldigt der 100-jährigen Quetsch, dem 100. Geburtstag seiner Concertina mit Rock-, Pop- und Bluessongs. Am 29. Dezember in der Ubierschänke ab 20 Uhr. Eintritt frei.

Das Alte Pfandhaus lädt am 31. Dezember zu einem Silvesterspecial ein: Martin Sasse Trio feat. Humphrey Campbell. Das Trio spielt in diesem Jahr mit einem der großen Swing-Entertainer Europas, dem Niederländer Campbell. Seine Stimme erinnert an Nat King Cole und er interpretiert Stücke wie ‚Sweet Lorraine’, ‚Fly me to the Moon’, ‚Unforgettable’, ‚It had to be you’ u.v.a. auf seine ganz eigene Swing-Art. Das Konzert findet im Rahmen der Silvesterparty statt. Eintritt inkl. Begrüßungsdrink, Konzert, Buffet & Discoparty 75 Euro zzgl. Gebühren. Einlass ist um 19 Uhr. Übrigens: Begrüßungsdrink & Fingerfood werden von Klaviermusik begleitet. Das Silvesterkonzert beginnt um 22 Uhr, das Buffet wird um 23 Uhr eröffnet und anschließend lässt DJ Nosh Thalgia die Plattenteller heiß laufen…..Ende offen! Mehr Infos am Telefon unter 0221-2783685.


Am Silvestertag könnt Ihr in der Ubierschänke bereits ab 11 Uhr das Neue Jahr feiern. Und ab 21 Uhr steigt die Party mit DJ. Das erste Kölsch des Jahres 2017 könnt Ihr an gleicher Stelle um 11 Uhr trinken und anstoßen. Am Neujahrstag lädt die Ubierschänke zum Neujahrskonzert mit Tom Words und seiner Tochter Celine ein. Los geht’s um 20 Uhr. Eintritt frei. Mehr Infos am Telefon unter 0221-321382. (Foto: Privat)

Das Tanzbein schwingen
In der Lotta könnt Ihr die nächsten 9 Tage fast täglich durchtanzen. Los geht’s am Freitag (23.12.) mit einem Gedenkabend an Joe Strummer „The Spirit of Smoking Joe“. Der Punkrocker verstarb am 22. Dezember 2002 in Sommerset. Geboren wurde er übrigens als Sohn eines Diplomaten in Ankara. Zum 14. Mal jährt sich der Todestag des legendären Clash-Shouters, Grund genug dies zu feiern! Es wird viel The Clash geben, aber auch seine Soloprojekte werden gespielt und Filmmaterial wird es auch zu sehen geben. Die Lotta sagt nur eins: Rock the Casbah! Am Freitag ab 22 Uhr, Eintritt frei.
Gleich am nächsten Tag wird am gleichen Ort der Weihnachtsbaum geschüttelt: „Shaking Christmas tree“. DJ Rolf the Lotta-Grinch legt alle Jahre wieder die ‚Religion-ist-heilbar-Mucke’ auf. Los geht’s am heiligen Abend um 22 Uhr, Eintritt frei.
Nahtlos geht es am ersten Weihnachtstag mit „The Nightmare after Christmas“ weiter. Versprochen wird ein ‚besinnungsloser Abend’ mit Onkel Hank & MG Hifi & der Feuerzangenbowle des Todes. Der Bart is ab, die Rentiere verzockt – also nix mehr zu verlieren als die Festtagswampe! Auf in den Lotta Saloon und direkt auf die Tanzfläche. Hier könnt Ihr Euch schon einmal warm tanzen und auf Silvesterniveau bringen. Dazu gibt es Feuerzangenbowle. Am zweiten Weihnachtstag ab 22 Uhr in der Lotta. Eintritt frei.
Nach kurzer Rehabilitationspause geht es am Mittwoch mit „Skip or die!“ weiter. DJ Onkel Hank ist wieder am Start mit Punk, Rocksteady, 80er Pop, Krautsalat & Country. Los geht’s um 21 Uhr, Eintritt ist wie immer frei.

Noch ein Tag zum Üben vor Silvester: Freitag heißt es „Sehr gut kommt sehr gut an!“ mit Hardcore, Punk & tinitösem Getöse. Los geht’s um 22 Uhr in der Lotta und der Eintritt ist frei.

 

Foto: Pixabay/CC0 Public Domain

 

Und dann steigt sie schließlich, die „Rutschparty“ in der Lotta mit Ramba Zamba, Pyrogedöns, schwingenden Hüften und tippelnden Füßen. Das Lotta-Kollektiv sagt ‚Thanx!’ und ‚Tschöö’ für 2016 und ‚Hereinspaziert!’ für 2017. Ein Feuerwerk der Extraklasse gibt es um 24 Uhr an der Severinstorburg und dann wird weiter abgerockt. Los geht’s am nächsten Samstag um 22 Uhr, Eintritt frei.

Die legendäre „Tanz unter den Glocken“ Silvesterparty in der Lutherkirche startet um 21 Uhr. DJ Micman ist bereit & gibt alles, denn Ihr sollt Euch bewegen & viel tanzen. Musik gibt es quer Beet durch die Genres und Jahre. Um Mitternacht gibt es ein Feuer im Atrium. Für kleines & feines Essen ist auch gesorgt. Eintritt 18 bzw. 12 Euro. Mehr Infos am Telefon unter 0221-3762990.

Im Tsunami könnt Ihr Silvester ab 22 Uhr unter dem Motto „Betrunken tanzen feiert Silvester“ feiern. Es gibt grandiose Popmusik & vergessene Hits, präsentiert von DJ Drunk Walter Steinmeier & Granate Künast. Der Veranstalter verspricht: Diese Silvester-Party wird dein Leben nicht verändern, vielleicht wirst du dich in nicht allzu langer Zeit nicht mehr an sie erinnern. Doch eins ist (fast) sicher: Du wirst betrunken tanzen. Happy Hour ist von 22 bis 23 Uhr: es wird ausgesuchte Longdrinks zum halben Preis geben. Eintritt VVK 10 Euro (inkl. Piccolo & Fastlane Entry), AK 8 Euro.

Die große Silvester-Party mit „Team Rhythmusgymnastik“ & Freunden findet am nächsten Samstag im Bürgerhaus Stollwerck statt. Auf vier Etagen gibt es viele Überraschungen, Specials & drei Tanzflächen. Klasse wäre ein 80er Jahre Outfit! Eintritt im VVK 22 Euro zzgl. Gebühren. Telefonische Reservierung unter 0221-924460.
 
Die schönen Künste
Zum Schluss noch ein ganz besonderer Tipp: Montags sind die Museen in den meisten Städten der Nation geschlossen. Aber nicht, wenn ein Feiertag auf diesen Montag fällt. So auch am zweiten Weihnachtstag. Auf ins Museum, meine lieben Kunstfreunde! Die perfekte Abwechslung nach dem vielen, guten Essen. Es gelten die Sonntagsöffnungszeiten. Zum Beispiel eine Führung im Rautenstrauch-Joest-Museum durch die aktuelle Sonderausstellung „Pilgern – Sehnsucht nach Glück?“ oder ein Besuch in der Ausstellung „Master of Beauty. Karl Schenkers mondäne Bildwelten“ (noch bis zum 8.1.2017) im Museum Ludwig oder aber „Leidenschaften in der Kunst Ostasiens“ im Museum für Ostasiatische Kunst?

 

 

„Tschö“ zu einem Jahr 2016 sagen wir aus der Redaktion von „Meine Südstadt“, das sehr bewegt hat, Gemüter erregt und uns emotionale Aufs und Abs beschert hat. Aber – wir verzweifeln nicht ob der aktuellen politischen Lage weltweit und bei uns. Wir gehen mit positiven Wünschen ins Neue Jahr – es kann nur besser werden!

Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.