Aufgeschnappt: Musik in der Südstadt +++ Johann Schäfer goes Rheinauhafen +++ Pastawerkstatt – Lokaleröffnung +++ „Beispiellose Entscheidung im Stadtrat“ +++ Bonbon-Workshop in den Sommerferien +++

Kultur

Digital – analog – digital

Donnerstag, 16. April 2020 | Text: Nora Koldehoff | Bild: Marc Loecke

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Kunst hinter verschlossenen Türen – wie fast alle Firmen müssen derzeit auch Galerien und Kunstsalons ihre Ausstellungsräume geschlossen halten. Und wie die meisten anderen Kleinunternehmen, bringt dieser Umstand auch in der Kunstwelt zum einen Existenzfragen auf, zum anderen aber auch Überlegungen und Ideen, in welcher Form man diese Zeit kreativ überbrücken könnte.

Für den „Kunstraum Grevy!“ sind solche Überlegungen nicht neu. Er hatte nämlich vor fünf Jahren schon als Online-Plattform begonnen, als virtueller Ort für Begegnungen zwischen KünstlerInnen und Kunstinteressierten. „Eigentlich“, sagt Geschäftsführer Arnd Schäfer, „muss man Kunst direkt sehen können.“ Daher gibt es seit zwei Jahren in der Rolandstraße den „Kunstraum Grevy!“ auch in der analogen Welt. „Die Resonanz ist sehr gut“, erzählt Schäfer, der in seinem früheren Leben als Investmentbanker gearbeitet hat. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir 26 Ausstellungen durchgeführt, die gut besucht wurden. Auch der größte Teil des Umsatzes wird durch die analogen Ausstellungen erzielt, obwohl es Grevy! als digitale Plattform auch weiterhin gibt.“

Zuletzt hatte noch im März die aktuelle Ausstellung „Salon d’Art“ Vernissage – kurz bevor das öffentliche Leben zum Stillstand kam und Grevy! die Türen schließen musste.

Grevy! auf YouTube

Grevy! YouTube Channel

Erfahrung in digitaler Umsetzung

Durch die Vorgeschichte als Online-Medium kann Grevy! nun auf die digitale Kompetenz zurückgreifen, die gerade jetzt sehr nützlich ist. Auch hier ist der nun vorerst wieder rein virtuelle Kunstraum auf Inhalt und Material der KünstlerInnen angewiesen. Einige konnten sofort reagieren und produzieren seither Videos, die etwa einen Rundgang durch die Ateliers zeigen, das Entstehen eines Werkes, oder in denen vom eigenen Blick auf Kunst und Ausstellungsstücke erzählt wird. Doch auch diejenigen, die im Hinblick auf ihre Selbstvermarktung zurückhaltender sind, oder sich mit der digitalen Welt etwas schwerer tun, fühlen sich inzwischen angespornt und schicken Material in Form von Fotos ihrer Bilder und Plastiken oder selbstaufgenommenen Videos. Das Grevy!-Team bietet dabei technische Hilfestellung an, bündelt, vernetzt und veröffentlicht – und verkauft bei Interesse natürlich auch.

Erste virtuelle Ausstellung im Kunstraum Grevy!

Arnd Schäfer freut sich natürlich trotzdem bereits auf die Zeit, in der der reale Kunstraum wieder öffnen darf: „Wir versuchen, diese Zeit als Herausforderung zu sehen und für Experimente dafür zu nutzen, was digital möglich ist. Langfristig aber kann das nur eine Ergänzung sein. Das direkte Sehen und Erleben werden durch diese Krise eher noch höher bewertet werden.“

Kunstraum Grevy!: Webseite, YouTube, Instagram, Facebook, Pinterest & Twitter

Text: Nora Koldehoff

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Musik in der Südstadt

Johann Schäfer goes Rheinauhafen

Pastawerkstatt – Lokaleröffnung

Die Südstadt auf Instagram.