×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Wochenend-Freuden

Einheit? – die Wochenendfreuden vom 01.-03.10.2021

Donnerstag, 30. September 2021 | Text: Gaby DeMuirier

Am kommenden Sonntag feiert Deutschland zum 31. Mal den Tag der deutschen Einheit. Doch besonders nach der Bundestagswahl am vergangenen Wochenende muss sich doch jeder fragen, wie weit wir bislang mit der Wiedervereinigung gekommen sind. Nach den erstaunlichen, doch nicht überraschenden Wahlergebnissen der AFD in Sachsen und Thüringen könnte man doch eigentlich meinen, dass die Spaltung zwischen Ost und West immer größer wird!? Auch  im wirtschaftlichen und gesellschaftlichem Bereich gibt es noch starke Unterschiede. Es scheint noch ein langer Weg zu einer wirklichen Einheit zu sein.

NWS_meinesuedstadt

Mit Film, Podiumsgespräch & Konzert begeht die 2019 in Köln gegründete Initiative N-Wort Stoppen den 3. Oktober. Ziel der Initiative ist die bundesweite Ächtung des N-Worts. In Köln und 6 weiteren Städten konnte dies bereits erreicht werden. Neben einer Kurzdokumentation zu den bisher erreichten Etappen stehen Euch einige Mitglieder*innen und Mitschreiben*innen im Rahmen eines Podiumsgesprächs Rede und Antwort. Einen Abschluss findet der Abend mit einem musikalischen Beitrag des in Köln lebenden Musikers Molley, ebenfalls Mitglieds der Initiative. Einlass ist um 17.30 Uhr, los geht´s um 18 Uhr. Der Eintritt ist auf Spendenbasis & unter Einhaltung der 3 G Regel. Kunsthafen, Bayenstraße 28, 50678 Köln

Und hier eine kleine Auswahl von weiteren Veranstaltungen an diesem Wochenende:

Neue Entdeckung

Lange Nacht der Politik - Et bliev nix wie et wor.
1.10. von 18 bis 22.30 Uhr

9 Programmpunkte & 2 Instawalks an 3 Veranstaltungsorten:
Leben und Arbeiten in Köln, die Rheinmetropole als Sportstandort und unsere gemeinsame Sprach- und Debattenkultur sind die Schwerpunkte der 1. Langen Nacht der Politik in Köln. Mit Innovationen die Zukunft gestalten – all den damit zusammenhängenden Fragen und Ideen will die Konrad-Adenauer-Stiftung ein Forum bieten. Denn eines ist klar: Nix bliev wie et wor, so § 5 des Kölschen Grundgesetzes, d. h. seid offen für Neuerungen, bringt Euch ein und diskutiert mit! ALLE Generationen sind herzlich eingeladen!
Anmelden könnt Ihr Euch hier

Kosten: kostenlos
Deutsches Sport- und Olympiamuseum, Im Zollhafen 1, 50678 Köln


Edelbasar - Nachhaltiges Shopping für den guten Zweck!
2.10. von 11-16 Uhr

Hier könnt Ihr nach Herzenslust nach Kleidung, Taschen, Modeschmuck und Accessoires stöbern. Mit dem Erlös unterstützt der Lions Club Köln Ursula Hilfsprojekte für Frauen und Kinder in Köln und der Region.

Kosten: Kostenlos
Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln


Spielend Improvisieren
3.10. von 14.30 – 18.15 Uhr

Die erste Entdeckung dieses Improvisationstheater-Kurses für Einsteiger ist die Lust am Spielen, Spontanität, Intuition und die Leichtigkeit dabei. Ihr werdet gemeinsam Geschichten entwickeln, Euch gegenseitig inspirieren, „raus aus dem Kopf“, in andere Rollen schlüpfen, Wahrnehmung schulen, annehmen, „ja“-sagen und verschiedene Charaktere ausprobieren. Mit den „Aufwärm“-Übungen lernt Ihr die „Regeln“ und Methoden des Improtheaters ganz nebenbei. Eine Anmeldung per mail an ifo@melanchthon-akademie.de ist erforderlich.

Kosten: 25 Euro
Melanchthon-Akademie, Kartäuserwll 24,b, 50678 Köln


Grundlagen schaffen

Mit einer neuen Speisekarte geht die Wagenhalle in den Oktober. Ab sofort habt Ihr die Wahl zwischen einer Hokkaidokürbiscremesuppe oder der Gulaschsuppe nach Wagenhallenart. Außerem stehen ua das Steinpilzrisotto mit Trauben, Tomaten & Baby-Mangold oder die Bratwurst vom heimischen Wildschwein mit Kartoffelcreme & Speckrosenkohl auf der Karte. Den krönenden Abschluss Eures Herbst-Dinners könnte das Vanilleeis mit heißen Pflaumen & Kürbiskernöl bilden.

Wagenhalle, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Ihr habt Lust auf traditionelle Cucina Italiana? Direkt am Chlodwigplatz liegt das Ristorante Peperino, das Euch mit dem wunderbaren Duft nach Pizza aus dem Holzsteinofen anlockt. Zu den klassischen Pizzagerichten haben sich auch ausgefallene Kreationen wie die Pizza Pera mit Birne, Gorgonzola & Walnüssen oder die Pizza Crazy mit Salame Piccante, Melanzane & Oliven gesellt. Gut zu wissen, dass das Peperino eines von nur 2 Restaurants in Köln ist, das auch garantiert glutenfreie Pizza-Varianten serviert.

Ristorante Peperino, Chlodwigplatz 5, 50678 Köln


Im Mainzer Hof kommen sowohl Veganer, Vegetarier & Fleischliebhaber auf ihre Kosten. Auf der aktuellen Speisekarte stehen eine veganes Rote Bete-Ragout mit Kokospüree, ein sanft geschmorter Zitronen-Thymian-Hähnchenschenkel vom Kikok Huhn an Rosmarin-Kartoffeln oder eine vegetarische Kürbis-Lasagne, gratiniert mit Ziegenkäse. Zum Dessert gibt es eine Crème brûlée mit Minze-Birnen-Salat auf Mangospiegel.

Mainzer Hof, Maternustraße 18, 50678 Köln


Pänz, Pänz, Pänz

Das Geheimnis der wilden Gans (5+)
3.10. um 16 Uhr

Bild: Willi Fitz

Ein Karussellbesitzer sucht seinen magischen weißen Elefanten, ein Vater seine Tochter und die Geschichte sucht sich selbst. Wie in Arendts Märchenerzählung führt ihre Suche in eine andere Welt voller Begegnungen mit wilden, weisen Tieren. Etwa auf den Leviathan, den Gott sich zum Vergnügen hält, Pegasus, der alle Länder der Welt kennt und auf dem nur Dichter*innen und Kinder reiten dürfen, die listige Schlange, die allen nur Böses ins Ohr zischt oder etwa das Kamel, das so mager ist, dass es durch ein Schlüsselloch passt.
Ein Stück für Zuschauer ab 5 Jahren, welches mit Fragen nach dem Unbekannten Neugier weckt und die Kraft besitzt, das Erkunden und Verstehen-wollen in Gang zu setzen.

Kosten: 10 Euro
Comedia, Vondelstraße 4-8, 50677 Köln


Öffentliche Führung im Schokoladenmuseum: Kleine Schoko-Schule
2.10. um 12.30 Uhr & 3.10. um 14.30 Uhr

Gerade bei dem doch schon sehr herbstlichen Wetter bietet sich die Kleine Schoko-Schule zu einem Unternehmen mit der ganzen Familie an. Auf geht’s zu einer spannenden Rundreise durch die vielfältige Welt des Kakaos und der Schokolade. Verfolgt den Weg des Kakaos bis zur fertigen Schokolade. Probiert die einzelnen Vorprodukte und untersucht wo sich die Bohnen in der Kakaofrucht verstecken. Selbstverständlich dürft Ihr auch eine echte Kakaobohne schälen und probieren. Zum Abschluss könnt Ihr in unserer gläsernen Schokoladenfabrik sehen, wie Schokolade heute hergestellt wird. Diese Führung ist besonders geeignet für Familien mit Kindern ab 4 Jahren.
Hier könnt Ihr Eure Tickets buchen!

Schokoladenmuseum, Rheinauhafen, 50678 Köln


Theater, Theater und mehr

Bachmann
1. & 2.10. um 20 Uhr, 3.10. um 18 Uhr

Nach der Auseinandersetzung mit den Schriftstellern Lenz und Kafka beschäftigt sich der dritte Teil der Trilogie AUF-BRÜCHE mit Ingeborg Bachmann, die mit ihrer Lyrik wie ein Meteor am Männerhimmel des Literaturbetriebs auftauchte. In der sich entwickelnden Mediengesellschaft wusste Bachmann früh mit ihrer Biographie und mit Erwartungshaltungen zu spielen. Ihre Werke, ganz nah am eigenen Erleben, sind durchdrungen von Fragen, die uns heute noch nahegehen: Wie eine eigene Stimme finden? Wie die Balance finden zwischen Erfolg und der Sehnsucht nach einer dauerhaften, erfüllenden Liebe? Wie die eigene psychische Erkrankung literarisch verarbeiten und ent-tabuisieren? Wie das nachwirkende Gedankengut des Faschismus kenntlich machen?

Kosten: 12-19 Euro
Freies Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln


Virtual Brain – Die Überwindung des Todes - ein installativer Abgesang
1. & 2.10. um 20 Uhr, 3.10. um 18 Uhr

Wir stehen am Scheideweg zu einer neuen Evolutionsstufe, die verspricht, den Traum von der Überwindung des Todes und den von der Unsterblichkeit endlich wahr zu machen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien, wie intelligente Prothesen und Brain-Computer-Interfaces, bereiten dafür den Weg. Wie wird er aber aussehen? Als posthumaner Zustand einer virtuellen Welt in konservierten Hirnen oder einer Mensch-Maschinen-Symbiose, wie es James Lovelock in „Novozän“ beschreibt?
Selbstoptimierung ist zum Life-Style geworden. Intelligente Prothesen und Hirn-Computer-Schnittstellen versprechen neue Formen menschlichen Lebens, u.a. vertreten durch den Transhumanismus. Was aber verspricht sich der Mensch von dieser Selbstoptimierung, wo liegt die Grenze zur Manipulation und was ist das Eigene am „Ich“? Wann ist der Mensch Mensch? Haben wir früher die Unsterblichkeit mit dem ewigen Leben gleichgesetzt, so scheint sie heute einem Ersatzteillager physischer und informationsverarbeitender Komponenten gleichzukommen. Nicht-Funktionierendes wird ersetzt, und es entsteht ein “?…?”
Angesichts der Verletzbarkeit des Menschen hat das Thema eine herausragende Bedeutung. Die beiden Perspektiven –Optimierung des Körpers und abstrakt-geistige Hirn-Computer-Welt- einander gegenüberstellend, schreiben die beiden Autoren Charlotte Luise Fechner und Götz Leineweber je einen Teil. Raumfüllende Visualisierungen an der Schnittstelle „virtuell-abstrakter“ und „realer“ Welt und die emotionale Führung durch sensible Klangräume und Surround-Mixing von Sibin Vassilev kreieren neue Räume.

Kosten: 12-19 Euro
Orangerie Theater, Volksgartenstraße 25, 50677 Köln


James Bond 007 – No time to die (OmU)
1., 2. & 3.10. um 20 Uhr

Selbst James Bond, berühmtester Agent des britischen Geheimdienstes, konnte nicht gegen das Corona-Virus ankommen. So wurde der Filmstart des neuen 007-Abenteuers, übrigens der letzte mit Daniel Craig, von Frühjahr 2020 auf den Herbst 2021 gelegt. In No time to die, den das Odeon im Original mit deutschen Untertiteln zeigt, hat Bond – James Bond – seine Lizenz zum Töten abgegeben und genießt seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt ein unerwartetes Ende, als sein alter CIA-Kollege Felix Leiter auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn 007 kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist.

Kosten: 8-9 Euro
Odeon, Severinstraße 81, 50678 Köln


Maestro Musik & Tanz

Don´t stop me now
1.10. ab 22 Uhr

Willkommen zum Ur-Clash der Geschmackslosen! Niemand geringeres als mighty Jay Triplechair und filthy Hank Pullman schwingen sich heute Abend zum neuen Stern am Auflege-Tanzhimmel des Lotta-Universums auf und zaubern einen noch nie dagewesenen Mix aus 60s, Garage, Punk, Glam, Disco und Schwingalong-Hits, der garantiert keine Arschbacke kalt lässt!

Kosten: Freier Eintritt
Lotta, Kartäuser Wall 12, 50678 Köln


Oll Spencer’s Melting Pot
2.10. um 20 Uhr

Nach knapp eineinhalb Jahren „Abstinenz“ wagt die Torburg den „Neuanfang“ mit Indoor-Konzerten. Coronabedingt ist der Innenraum dann jeweils auf 60 Personen beschränkt. Ein Nachweis über Impfung oder Genesung muss vorgezeigt werden. Am Samstag wird sich Oll Spencer’s Melting Pot die Ehre geben und live performen. Oll Spencer’s Melting Pot steht für den fettesten Rock ’n‘ Roll aus der musikalischen Vergangenheit der vier Band Mitglieder. Die Songs bewegen sich zwischen Rockabilly und schnellem, groovy Rock ’n‘ Roll. Tickets gibt es im Ticketshop.

Kosten: 10 Euro
Torburg, Kartäuser Wall 1, 50678 Köln


Duo Alma Gemela @Centromachado
2.10. um 20 Uhr

Alma Gemela ist eine interkulturelle Begegnung von zwei musikalisch verwandten Seelen – einer russischen Sängerin, deren Herz für Südamerika seit ihrer Kindheit schlägt und die deswegen selber sagt, sie müsste in ihrem letzten Leben eine Latina gewesen sein, und einem peruanischen Perkussionisten, der seine Kultur tief kennt und liebt und auch in Europa sie weiter tragen will.
Was traditionell mit Gitarre begleitet wird, nimmt hier einen neuen Pianoklang und bekommt daher eine frische Farbe. Diese bunte Musik weckt mit ihrer auserlesenen Schönheit Sehnsucht nach etwas Unsagbarem, und die spannenden Rhythmen und eigenwilligen Melodien werden von den Beiden auf hohem professionellen Niveau und mit viel Geschmack dargestellt.

Kosten: kostenlos
Deutsch-Spanischer Kulturverein Antonio Machado, Severinsmühlengasse 1, 50678 Köln


Temptocopter
1.10. ab 22 Uhr

Tempocopter steht für Druck und Geschwindigkeit – und natürlich für Tanzbarkeit. Freut Euch auf große und kleine Indie-Hits von 1978 bis 2021– und zwar aus allen Jahrzehnten seit Erfindung der Indiedisco. Beim Tempocopter kann musikalisch fast alles passieren, Hauptsache Indie und tanzbar: Hier fliegen Euch aktuelle Indie-Kracher, Postpunk-Knaller der Nuller oder gut gealterte Britpop-Klassiker nur so um die Ohren. Kommt tanzen, schwitzen, durchdrehen!

Kosten: 8 Euro
Tsunami Club, Im Ferkulum 9, 50678 Köln


Über den Tellerrand

Korn & Sauter
7.10. um 20 Uhr

Die Konzertreihe in der Torburg geht am 7.10. mit Korn & Sauter weiter.
Bastian Korn ist der musikalische Kopf der Essener Band „78Twins“ und wahrlich einer der besten Boogie und Rock’n’Roll Pianisten in unserem Land. Zusammen mit Toby Sauter und seinem Bruder Benny an den Drums spielt er seit über 10 Jahren eine Konzertreihe im dienstältesten Jazzclub NRWs, dem TOPOS in Leverkusen. Hieraus gingen „Korn & Sauter“ hervor. So heißt es, wenn die drei gemeinsam mit dem Kölner Gitarristen Michael Minholz und Henrik Herzmann am Bass die Bühne entern. Dass neben Rock’n’Roll, Boogie und Soul ab und zu dann noch McCartney & Co. und Elvis vorbeischauen, ist keinesfalls dem Zufall geschuldet.
Tickets gibt es im Ticketshop.

Kosten: 10 Euro
Torburg, Kartäuser Wall 1, 50678 Köln


Die schönen Künste

Alles anders! – Was ist das „neue Normal“?
1.10. von 15-19 Uhr, 2.10. von 12- 16 Uhr, Digissage am 3.10. von 18-21 Uhr

Die Kölner Künstler Alo Schmitz und Helmut Stürtz haben in den vergangenen Monaten neue Bilder geschaffen. Beim Malen kam zur Sehnsucht nach Normalität bald auch die Frage „bleibt alles anders“? Und bald auch die Frage, „wollen wir eigentlich das alte Normal“?
Was wollen wir beibehalten und was kann gerne (wieder) verschwinden? Wollen wir das Leben, wie wir es vorher geführt haben, wirklich so zurück? So sind einige Bilder entstanden, die zum Darübernachdenken anregen wollen: Macht Euch einfach selber ein Bild!

Kunstraum Grevy!, Rolandstraße 69, 50677 Köln


Karoline Bröckel – meine eigene Sprache –
Vernissage am 2.10. von 11-15 Uhr

Karoline Bröckels Zeichnungen entstehen in vielen Fällen draußen, unter freiem Himmel und in größter Abhängigkeit vom Auftreten der Phänomene, auf die sie sich beziehen. Die Zeichnungen von Karoline Bröckel bestehen aus abstrakten Strichen und Linien, die sich gänzlich von ihrem naturhaften Ursprung gelöst haben. Sie verändern dennoch unseren Blick auf die Natur. Ein wechselseitiges Wiedererkennen ist möglich. In Zeiten großer Bedrohungen der naturhaften Mitwelt machen sie zudem klar: ohne Schwalben und Ameisen, ohne Hummeln und Bienen und ohne den Zilpzalp gäbe es diese Kunstwerke nicht.

Galerie Werner Klein, Volksgartenstraße 10, 50677 Köln


Guenay Ulutuncok – Spuren der Vergangenheit
Vernissage am 3. Oktober 2021 von 11‒14 Uhr

Während des Studiums arbeitete Guenay Ulutuncok als Volontär, Fotograf und Layouter bei der Stadtzeitung “Kölner Volksblatt”. Er ist Mitbegründer der Fotografenagentur “laif Photos & Reportagen” in Köln.
Schwerpunkt seiner Arbeit: Reportagen über politische und soziale Konflikte, sowie kulturelle und ethnische Vielfalt, für deutsche und internationale Magazine. Nach mehreren Reisen und Aufenthalten in den Nahen Osten und nach Nordafrika liegt der Schwerpunkt der Reportagen ab 1986 bei Themen aus Afrika, südlich der Sahara.

Ausstellungsdauer: bis 26. Oktober 2021

Michael Horbach Stiftung, Wormser Straße 23, 50677 Köln


Es geht viel ab im Viertel – genießt das WE! Eure Gaby!

Noch mehr Veranstaltungen findet Ihr in unserem Terminkalender. Die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

Text: Gaby DeMuirier

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.