×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Kartause sucht sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) in Vollzeit +++ Das Mahal wird 2! +++ Hans Mörtter auf OB-Kurs +++

Südstadt

Für die Unbeugsamen: Iran-Benefiz made im Veedel

Mittwoch, 26. April 2023 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold/Golrokh Esmaili, Initiative free_human

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der inzwischen Emmy-prämierte Baraye-Song, Symbol für die Revolution im Iran, von einem Chor auf Deutsch gesungen: Den persischen Gästen der kleinen Kulturveranstaltung im Sozialpsychiatrischen Zentrum (SPZ) Loreleystraße stiegen die Tränen in die Augen.

Chorgesang bei Andrea Harrenkamps Iran-Benefiz

Andrea Harrenkamp vor einem ihrer Kunstwerke, „Klavier“ (Bild: Judith Levold)

„Das war sehr ergreifend“, erzählt Andrea Harrenkamp, Künstlerin, Kunsttherapeutin und Kunstpädagogin aus der Südstadt.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Ralph Ley – Steuerberater
An der Goltsteinstraße in Bayenthal haben in den letzten Jahren viele kleine Unternehmen ihre Heimat gefunden. Auch Ralph Ley gehört zu ihne…

Klein und Stück für Stück

Sie freut sich über mehr als 2000 Euro, die sie einnehmen konnte mit der von ihr veranstalteten Benefiz-Aktion und ihrern dafür gespendeten Werken. Freie Kunst hat sie studiert, an der Kölner Werkschule am Ubierring (wie die Hochschule früher hieß), und arbeitet als Kunsttherapeutin am SPZ mit Menschen, die unter psychischen Beeinträchtigungen leiden. Auch kunst- und naturpädagogisch ist sie unterwegs – ich selbst kenne sie als AG-Leiterin an der KGS Mainzer Straße und von ihren Ferienworkshop-Angeboten für Kinder im NeuLand-Garten.

Bild von Andrea Harrenkamp. Ihre Kunst hat sie bei einem Iran-Benefiz gespendet (Foto: Judith Levold)

Außerdem hütet sie Kinder als Tagesmutter und findet immer wieder Zeit für ihre ganz eigene Kunst. Collagen, oft mit Naturstoffen, vieles aus recycelten Materialien. „TickeTicke“ sagt sie und lacht, das heißt auf Persisch „Stück für Stück“. Experimentell arbeite sie, gerne in thematischen Reihen, „Kunst muss sich auch ergeben“, ist sie überzeugt.

Revolution: Nur von unten

Andreas Mann ist gebürtiger Iraner, der 1979 im Zuge von Revolution und Schah-Sturz mit 18 Jahren nach Deutschland kam. „Das schafft natürlich einen besonderen Bezug“, sagt sie, und dass sie der Überzeugung sei, dass eine Revolution nur „von unten kommen kann. Denn die anderen, denen es sowieso gut geht, haben ja gar nicht so Interesse, was zu verändern“. Ihr sei wichtig gewesen, einen Beitrag zu leisten, um den Kampf der „Unbeugsamen“ (Frauen vor allem) gegen das Mullah-Regime zu unterstützen und sich solidarisch zu zeigen. Zehn Bilder habe sie verkaufen können, es gab Musik vom persischen Künstler Mehrdad Hadyati und Vorträge, etwa von Sängerin Artosha J. Mokthare, die auch Mitglied im Import-Export-Kollektiv des Schauspiels Köln ist.

Gestalteter Geldschein – gut 2000€ kamen zusammen (Foto: Judith Levold)

Ermutigen, weitermachen

„Ich war im Schauspielhaus und habe da einen Vortrag über die ‚Unbeugsamen‘ gehört. Das hat mich so überzeugt, dass ich unbedingt auch was machen wollte“, erzählt Andrea Harrenkamp weiter. Ihre Aktion, für die sie einen fiktiven Geldschein als Bild entworfen und gestaltet hatte, brachte hundert Gäste ins SPZ der Loreleystraße. Die Spenden gehen an die Kölner Organisation agisra e.V. und die Initiative free_human, in der sich seit gut sieben Monaten auch zahlreiche Südstädterinnen engagieren. Kleinere Initiativen, die alle zusammengenommen viel Solidarität zeigen und ermutigen zum Weitermachen – im Iran und anderswo.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Kartause sucht sozialpädagogische Fachkraft (w/m/d) in Vollzeit

Das Mahal wird 2!

Hans Mörtter auf OB-Kurs

Die Südstadt auf Instagram.