×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur Südstadt

„mes amis, mes amies“

Mittwoch, 21. September 2022 | Text: Nora Koldehoff | Bild: Nora Koldehoff

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Zweimal im Jahr macht die Kölner Künstlerin Dorrit Nebe Platz in ihrem Atelier in der Metzer Straße. Denn das hat ein so schönes großes Schaufenster, dass sie eines Tages dachte: Eigentlich sollte man damit doch etwas Besonderes machen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Lutherkirche
Konzerte, wie Zigeunernächte, Frühling der Kulturen, Flamenco und viele aus dem Bereich Weltmusik, Tanzveranstaltungen wie Salsa-, Lindy-Hop…

Wenn man nicht nur selbst künstlerisch tätig ist, sondern sich auch dafür interessiert, was Kolleginnen und Kollegen so machen, knüpft man dabei nicht nur Kontakte. Man tauscht oftmals auch Bilder oder Objekte untereinander aus oder erwirbt selbst Kunstwerke – und eine kleine oder auch große Sammlung entsteht.

Frei-Raum für Persönliches

Dorrit Nebe lädt befreundete Künstler*innen und dazu ein, diese Sammlungen zu zeigen. Und sich auch selbst damit zu zeigen. Denn ähnlich wie beim Zusammenstellen eines Mixtapes in grauer Vorzeit, zeigt auch das, was man in den eigenen vier Wänden sammelt, den ganz persönlichen Blick, die Vorlieben, den Geschmack oder einen Teil der eigenen Geschichte.

Die „mes amis, mes amies“-Ausstellungen dauern nur jeweils zehn Tage und verfolgen ausdrücklich keine kommerziellen Interessen. „Man kann die Kunstwerke, die ausgestellt sind, natürlich nicht kaufen“, sagt Dorrit Nebe. „Sie gehören ja zu den jeweiligen Privatsammlungen.“
Manchmal findet auch von eigenen Werken der jeweiligen „Kuratoren“ etwas in die Ausstellung. Aber das ist eher die Ausnahme, denn der Schwerpunkt  liegt eben darauf, welche Werke die jeweiligen Hauptpersonen gerade von anderen Künstler*innen sammeln.

Spielraum für immer wieder Neues: Das Atelier in der Metzer Straße (Foto: Nora Koldehoff)

Die Ausstellungen entziehen sich damit dem Kunstmarkt komplett: Sie dienen nur dem Vergnügen, dem Zeigen und dazu, miteinander in Kontakt zu kommen. Mittlerweile kommen auch Künstler*innen von sich aus auf Dorrit Nebe zu. „Die Ausstellenden erzählen meist auch die Hintergründe der Sammlung, oder einzelner Werke“, erzählt die Künstlerin. „Hinter einigen Dingen steckt eine Anekdote und manchmal sind die Personen, die die Objekte gestaltet haben, auch selbst anwesend. So entsteht eine Vernetzung, eine Kommunikation.“

Katzen-Figuren und unsichtbare Bilder

Am vergangenen Sonntag ging die Herbst-Installation dieses Jahres zu Ende, in der der Künstler Martin Augenstein seine Sammlung von Porzellan-Katzen gezeigt hat. „Das war eine der ungewöhnlichsten Ausstellungen“, sagt Nebe, „kam aber auch gut an.“
Eine weitere, die in besonderer Weise aus dem Rahmen fiel, war die Schau von Stefanie Klingemann. Bei ihr blieb der Raum ganz leer. Während der Galerie-Öffnungszeiten führte sie in einer Performance durch die imaginierte Ausstellung der Werke, die sie gern besäße.

Katzen unter Glas, gesamellt von Martin Augenstein (Foto: Nora Koldehoff)

Die Ausstellungszeit ist mit zehn Tagen so verhältnismäßig kurz, weil das Atelier auch Dorrit Nebes eigener Werkraum ist, den sie dafür jeweils räumt. Mit Vorbereitung, Aufbau und Abbau kommen damit im Jahr immer etwa vier Wochen zusammen, in denen sie auf die eigene Nutzung ihres Ateliers verzichtet. Wobei auch die „mes amis, mes amies“- Reihe ein Installationsprojekt, ein „kommunikatives Kunstwerk“ ist – nur eben eines, in dem der Inhalt jeweils von Anderen gestaltet und kuratiert wird. Und eines, das sie nun schon seit inzwischen zwölf Jahren kontinuierlich weiterführt.

Skurrile Hybrid-Skulpturen

Dorrit Nebes Arbeitsutensilien und eigene Werke stehen für die Zeit, in der sie ihren Raum frei gibt, in Regalen im Hinterzimmer des Schauraums. Insbesondere ihre Objekte fallen sofort ins Auge: Skulpturen, Figuren und Wesen aus Porzellan, Holz, Plüsch oder anderen Materialien, allesamt mit neu modellierten Köpfen. Grotesk und bleich, mit eigenartig erwartungsvollem Blick, wirken sie, wie wenigstens entfernt miteinander verwandt, surreal in ihrer Neu-Zusammensetzung.

Warten im Regal: Skulpturen von Dorrit Nebe (Foto: Nora Koldehoff)

„Die Reaktionen auf die Skulpturen sind ganz unterschiedlich“, erzählt die Künstlerin. „Manche finde sie ganz lustig, Andere haben sich vor Entsetzen gar nicht wieder eingekriegt.“ Angefangen hat ihre Serie mit einem kopflosen Plüschteddy vom Flohmarkt, der von Nebe einen neuen Kopf modelliert bekam. „Die meisten dieser Figuren haben ja ursprünglich ganz niedliche oder hübsche Köpfe“ sagt sie. „Ich verpasse ihnen dann Köpfe, die eher vom Leben gezeichnet sind.“

Balance in Bewegung

Abseits der „mes amis, mes amies“-Ausstellungs-Reihe kommt es auch vor, dass Dorrit Nebe ihr Schaufenster oder gleich den ganzen Raum befreundeten Künstler*innen nur für deren eigene Installationen zur Verfügung stellt. Zum Beispiel, wenn sie selbst nicht dazu kommt, ihn zu nutzen oder unterwegs ist. „Dann kümmern sich die Ausstellenden allerdings auch selbst um alles und ich bin gar nicht involviert.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
in.form – Köln Südstadt
Viel sportiver Erfolg in nur wenig Zeit, das klingt nach einem Geheimrezept, das wohl für fast jeden interessant ist. Das Elektromuskelstimu…

So wird ab Freitag, dem 23. September das kleine Atelier mit dem großen Schaufenster eine Woche lang von Maja Majer-Wallat bespielt, die darin ihre Schau „- in Bewegung -“ zeigt, darunter ihre Installation „Balance und System“ und die Papierarbeiten „Stempel“.

Text: Nora Koldehoff

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.