Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Und es geht: Dreistöckiges Wohnhaus aus Holz. +++ Größeres Angebot der VHS mit Ermäßigungen für Personen mit geringem Einkommen +++ Zu Bläck Fööss-Hartmuts Abschied: ein Geschenk vieler Freunde +++ Ost-West-Achse im Rat: Sowohl als auch. +++ Mit dem Pitter VW T3 durch Köln +++

Südstadt

Schluss mit „Trödel&Objekte“ am Kartäuserwall 18

Donnerstag, 27. Dezember 2018 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Paula Cremer sitzt gemütlich mit ihrem Laptop auf den Knien im Alten Pfandhaus. In der Ausstellungsfläche im großen Atrium hat sie die schönsten Dinge aus 25 Jahren Sammlung angerichtet, für einen letzten Weihnachts-Flohmarkt. Doch mittags um 12h hat noch niemand zu ihr gefunden. Zum Jahresende gibt sie ihren Laden und das mit Künstler Heinz Bleser geteilte Atelier nebenan, im rückwärtigen Teil des LEG-Gebäudekomplexes am Kartäuserwall 18, auf.

Paula, Inhaberin von Trödel&Objekte

„Die Verträge von damals, nach Besetzung, Vereinsgründung und Umbau durch die damalige Landesentwicklungsgesellschaft LEG (ehemals Eigentum des Landes NRW, 2008 an Whitehall Real Estate Funds verkauft und börsennotiert, Anm. der Red.), gingen ja nur bis August 2018, und jetzt haben wir als gewerbliche Nutzer der Parterre und Keller eben zu September ´19 die Kündigung bekommen“, erzählt sie erstaunlich gelassen. „Ich bin jetzt auch in einem Alter, wo man mal Schluss machen kann.“ fügt sie hinzu. Knapp fünfundzwanzig Jahre hat sie „Ready mades und Souvenirs“ betrieben, eine Art Trödel-Kaufhaus mit Kunst und Objekten im Hinterhof des straßenseitig liegenden Kunsthaus Kat18. Auch den Foodsharing-Verteiler im Hof hat sie in den letzten Jahren betreut und auch der wird zum Jahresende geschlossen.

Ausverkauf noch bis Silvester

„Ich bin 1980 gekommen, da hatten nach der Stollwerck-Besetzung die Leute das Gebäude hier schon besetzt. Neben den Wohnungen sollte hier eben günstiger Gewerbe- und Atelierraum entstehen. Aber von den ehemaligen Besetzern sind ja nur noch zwei da und viele gute Ideen in punkto Gemeinschaftsarbeit sind inzwischen verloren gegangen.“ meint Paula. Sie gehe deshalb auch ohne Wehmut, es passe für sie, jetzt aufzuhören. „Ich denke, die zwangsläufige Mieterhöhung hätte ich eh nicht stemmen können.“ sagt Paula weiter und hofft, in ihrem Ausverkauf in Laden und Atelier bis Silvester noch schöne Stücke loszuwerden.

Trödel, schöne Stücke im Ausverkauf

Neue Spielstätte für Theater der Keller?

„Also ich persönlich fänd´ gut, wenn hier das Theater der Keller in die Räume einzöge.“ merkt sie noch an, denn sie habe zuletzt Architekten hier getroffen, die sich mit einer möglichen Nutzung durch das Theater beschäftigten.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Pastrami trifft die größte Pizza der Südstadt
„Little Italy“ mit gelungenem Italo-Americano Fusions-Küchenkonzept Aus der Küche duftet es nach geschmolzenem Käse, der Barkeeper lässt zu…

Noch nix definitiv

Beim Theater der Keller war auf Anfrage zu hören, dass man dazu noch nichts sagen könne, man stehe aktuell in Verhandlungen zu neuen Räumlichkeiten – nach 40 Jahren muss das Theater sein Haus an der Kleingedankstraße verlassen. „Ende Januar werden wir darüber informieren, es ist noch eine weitere Immobilie am Rande der Südstadt im Gespräch“ sagte Intendant Heinz Simon Keller dazu, man wolle natürlich gerne in der Südstadt bleiben. Die LEG-Immobilien-Gruppe als Eigentümerin des gesamten Gebäudes äußerte sich ähnlich: Man befinde sich in Vertragsverhandlungen, deshalb könne man sich aktuell nicht äußern.

Dass die nun gekündigten Räume für gewerbliche Nutzung nach Auszug der bisherigen Nutzer dann teurer vermietet werden, daran ließ die Auskunft des Pressesprechers allerdings keinen Zweifel: „Die Gewerbeflächen werden wir nach den jeweiligen Vertragsenden zu den aktuellen Marktkonditionen vermieten.“

Text: Judith Levold

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Autonome übernehmen die Moderation und sprengen Bürgerbeteiligung

Dezernent gibt Autonomem Zentrum bis auf weiteres Bestandsgarantie

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Aufgeschnappt

Und es geht: Dreistöckiges Wohnhaus aus Holz.

Größeres Angebot der VHS mit Ermäßigungen für Personen mit geringem Einkommen

Zu Bläck Fööss-Hartmuts Abschied: ein Geschenk vieler Freunde

»Meine Südstadt« auf Instagram