×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Last Chance: Lottas Adventskalender +++ Advents-Markt Rudolph im Baui +++ ROOM SERVICE XXII +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++

Aufgeschnappt

Globales Kino zu globalen Themen

Freitag, 29. Mai 2015 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Das ist das Motto des Allerweltskino e.V., dessen Büro in der Südstadt liegt. Zum zweiten Mal ist das Allerweltskino Kooperationspartner des 2. Iranischen Filmfestivals Köln vom 29. bis 31. Mai.

Das ist das Motto des Allerweltskino e.V., dessen Büro in der Südstadt liegt. Zum zweiten Mal ist das Allerweltskino Kooperationspartner des 2. Iranischen Filmfestivals Köln vom 29. bis 31. Mai. Das Festival ermöglicht es, jungen FilmemacherInnen aus dem Iran, ihre Filme  erstmalig einem globalen Publikum vorzustellen. Schwerpunkt liegt dabei auf Debütfilmen und international beachtetem Nachwuchs. Viele der Filmemacher sind geladen, werden bei den Vorführungen anwesend sein und gerne ins Gespräch mit dem Publikum kommen.

Der surreale Film “Atomic Heart” des 28-jährigen Ali Ahmadzadeh wurde bereits bei der Berlinale gezeigt. Viele der ausgewählten Festival-Filme feiern im Rahmen des Festivals ihre Deutschlandpremiere.
Kritisches Filmemachen ist im Iran nach wie vor riskant. Im Rahmen des Festivals wird der im Iran seit Jahren verbotene Film “Absolutely Tame is a Horse” gezeigt. Hier wird ein nächtliches Teheran gezeigt, in dem nichts so ist, wie es scheint. Außerdem ist die globale Thematik von Flucht und Migration im Fokus des Festivals. “A Few Cubic Meters of Love” und “The Prince” zeigen, wie Iran für zahllose Flüchtlinge aus Afghanistan seit Jahrzehnten als Zufluchtsort und Transitland dient.

Veranstaltungsort: Filmforum NRW im Museum Ludwig
Mehr Infos zum Festival:
www.iranian-filmfestival.com
www.facebook.com/iranisches.filmfestival

Eintritt 6,50 Euro / 7,50 Euro / Ermäßigt 5 Euro / Festivalpass 30 Euro
Online-Reservierungen unter www.iranian-filmfestival.com/kartenkauf/

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Last Chance: Lottas Adventskalender

Advents-Markt Rudolph im Baui

ROOM SERVICE XXII

Die Südstadt auf Instagram.