×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Aufgeschnappt

Interactive Cologne Festival bis 25. Mai 2014 in Köln

Mittwoch, 21. Mai 2014 | Text: Jasmin Klein

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Vom 19.-25 Mai 2014 findet in Köln zum zweiten Mal das Interactive Cologne Festival statt. Das Festival dreht sich um alles, was das digitale Zeitalter an Fragen, auch philosophischen, aufwirft.

Vom 19.-25 Mai 2014 findet in Köln zum zweiten Mal das Interactive Cologne Festival statt. Das Festival dreht sich um alles, was das digitale Zeitalter an Fragen, auch philosophischen, aufwirft. Aber auch Antworten sollen diskutiert, ein digitales Zukunftslabor aufgebaut und Menschen vernetzt werden.
Die EinsLive-Moderatorin Anja Backhaus führte durch die offizielle Eröffnung am Mittwoch und begrüßte in der Trinitatiskirche die Menschen, die maßgeblich an der Realisierung des Festivals beteiligt sind: Dr. Marc Jan Eumann (Staatssekretär im NRW-Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien), Joachim Vranken (Geschäftsführer von kalaydo.de), Petra Müller (Geschäftsführerin der Filmstiftung NRW in Düsseldorf) und Lutz Schüler (CEO von Unitymedia). Einen Vorgeschmack auf das Konzert im Kölner Dom am Donnerstag gab der Komponist und Multiinstrumentalist Gregor Schwellenbach an der Klaisorgel der Kirche.

Besonderer Tipp für Donnerstag Abend, 23 Uhr, im Dom, Zitat aus dem offiziellen Programm des Festivals: „»Interactive Composition #1« von Gregor Schwellenbach basiert auf den IP-Adressen der Smartphones der anwesenden Zuhörer. Eine speziell von denkwerk entwickelte App sammelt die IPs und sendet sie an den Computer des Musikers. Dieser komponiert und »spielt« hier live am Laptop, während die Dom-Orgel durch eine MIDI-Schnittstelle den Befehlen seines Rechners folgt, wofür der Musik-Programmierer Damian Dziwis eine eigene Software entwickelt hat. Parallel dazu sendet die Web-App von denkwerk ein visuelles Feedback auf die entsprechenden Smartphones.Ähnlich ist das Prinzip bei der abschließenden Orgel-Improvisation von Prof. Bönig, bei der die Visualisierung durch die Smartphones per MIDI-Signal der Orgel gesteuert wird.“

 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.