×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Südstadt

Johanneshaus und Corona: Nie die Pforte geschlossen

Montag, 10. Januar 2022 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

„Hier sind mehr als 90% der Bewohner und Mitarbeitenden geimpft!“ sagt Albert Becker, Chef des Johanneshauses in der Annostraße.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
ODEON – das Südstadtkino
Das ODEON, unser Kino in der Südstadt. Nach einer bewegten Geschichte, unter anderem als Theater der Kölner Ikone Trude Herr, ist das ODEON…

Ich besuche ihn kurz vor Weihnachten, weil ich wissen will: Wie klappt es eigentlich in einer solchen Einrichtung mit dem Coronaschutz, dem Impfen, den Masken usw.

Albert Becker im Besprechungsraum vor seinem Büro – bei weit geöffnetem Fenster

„Während der Pandemie ist Zeit Mangelware. Und alles kommt zum Alltagswahnsinn einfach noch dazu“, konstatiert Becker, der seit mehr als 30 Jahren das Johanneshaus, Wohnheim und Gemeinschaftseinrichtung für ehemals Wohnungslose, aber auch Anlaufstelle für aktuell obdachlose Menschen von der Straße, leitet.

Nähe zu Vertrautem ist wichtig

Etwa 200 Bewohner leben in dem Block an Wohn- und Versorgungsgebäuden zwischen Annostraße, Severinsmühlengasse und Im Ferkulum. Erst kürzlich hat der Johannesbund durch Neubau auf dem eigenen Gelände und Umwandlung der Kapelle und der früheren Papierwerkstatt mehr als 40 neue kleine Wohnungen geschaffen. „Wir suchen natürlich immer auch im Veedel kleine Mietwohnungen. Wohnungslose haben ja bei der aktuell so angespannten Wohnungsmarktlage im Grunde keine Chance“, so Becker weiter. Und Viele bräuchten auch in der Selbstständigkeit mit einer eigenen Wohnung noch die „Nähe zum Haus, die Kontakte“.

Es mangelt nicht an Hinweisen und Aufklärung: Impfen ist wichtig, um sich zu schützen. Gerade für Menschen, die auf der Straße leben und in die Notunterkunft hier kommen.

Ins Johanneshaus ist schon Anfang Dezember das mobile Impfteam des Gesundheitsamtes gekommen, um dort zu boostern. „Die Notaufnahme und auch Kleiderkammer bergen natürlich ein gewisses Gefahrenpotenzial“, erklärt Becker. Denn diese Angebote nutzen vornehmlich obdachlose Menschen, die ohne sozialhilferechtliche Ansprüche hier leben.

Kleiderkammer im Johanneshaus: Hier kann man, wenn man von der Straße kommt, etwas Frisches bekommen

Ab 18 Uhr können sie in der Notaufnahme des Johanneshauses unterkommen, sich duschen, am nächsten Morgen ein Beratungsgespräch wahrnehmen, ihre Kleidung waschen, oder auch in der Kleiderkammer neue Kleidung erhalten.“ Das sind natürlich keine nachhaltigen Hilfen, das ist humanitäre Notfallhilfe“, sagt Becker und wirkt dabei nur ein ganz kleines bisschen resigniert.

Denn überzeugt arbeitet er seit Jahren mit Männern mit Suchterkrankung, psychischen Problemen, Obdachlosigkeit. „Es sind so viele Leute verelendet“, weiß er aus Erfahrung. Und Obdachlosigkeit nimmt zu, liest man die Jahresberichte der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.

Immer jemand für ein Schwätzchen da – Regenschutz im Innenhof des Johanneshauses

Hier im Innenhof an der Annostraße sitzen ein paar Bewohner unter einem Zeltdach, erzählen miteinander, rauchen. Fast alle sind geimpft, und generell bietet das Johanneshaus, für Not-Besucher und Bewohner gleichermaßen, ärztliche Betreuung. Als ich mit Albert Becker aus seinem Büro vorbei an Gruppentherapieräumen Richtung Pforte gehe, begegnen wir Ärztin und medizinischer Fachangestellter auf dem Weg nach draußen – das Team vom mobilen medizinischen Dienst kommt jeden Vormittag ins Haus.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Kartäuserkirche – Evangelische Gemeinde Köln
Die Kölner Kartause blickt auf eine fast 700-jährige Geschichte zurück. 1334 wurde hier eine Ordensniederlassung der Kartäuser gegründet. Se…

„Klar hatten wir auch positiv Getestete, auch mit Quarantänen. Dafür haben wir dann Einzelzimmer und die Leute bekommen das Essen gebracht“, erzählt der Einrichtungsleiter. Auch Corona-Fälle trotz Impfungen habe man gehabt, aber niemals habe man in der ganzen Zeit die Türen des Johanneshauses geschlossen, die Angebote eingeschränkt.

Coronaschutz-Hinweise im Johanneshaus

Speisesaal mit mehr Platz für Abstand

„Natürlich haben wir Schulungen hier als Belegschaft vom Gesundheitsamt bekommen, was Schutzkleidung, Müllentsorgung usw betrifft.“ Und natürlich ist der Speisesaal umgestaltet und luftiger geworden, hier tragen alle in den Gemeinschaftsräumen Maske, „Denkst Du dran: Am Samstag um 11 Uhr hole ich Dich ab, die impfen vor der Severinskirche. Treffen wir uns hier, ok?“ höre ich beim Verlassen des Johanneshauses im Gang zur Pforte eine Sozialarbeiterin zu einem Bewohner oder Besucher sagen – noch mehr reden mit den Leuten, das ist wichtig in dieser, der Corona-Zeit…

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

KiTa-Streik und Eltern-Petition

Die Südstadt auf Instagram.