×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Südstadt

“Sonne – Seele – Kölsch”: Der Schauspieler und Comedian Jan van Weyde

Donnerstag, 22. September 2022 | Text: Evelyn Maria Denda | Bild: privat

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Jan van Weyde ist in der Südstadt zuhause und hat mit uns über seine Lieblingsorte, die Schauspielerei und seine aktuellen Projekte gesprochen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Klemmer-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung in der Südstadt
Dass ein Bestattungshaus nicht grau, muffig und dunkel sein muss, beweist Klemmer-Roth am Karolingerring. Das bereits vor 80 Jahren gegründe…

Ein Veedel mit besonderem Flair und Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben

Auf unsere erste Frage, was denn die Südstadt für ihn besonders macht, hat Jan dann auch sogleich eine Antwort. Natürlich, „dass sie im Süden Kölns ist“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Aber das ist nicht alles. Denn auch „das einzigartige familiär-mediterrane Flair, das in der Südstadt herrscht“, versucht Jan, der mit seiner Frau und seinen Kindern seit einigen Jahren im Veedel lebt, tagtäglich zu genießen. Und er fügt hinzu: „Es ist für mich das friedlichste Viertel Kölns“ und aufgrund der zahlreichen kleinen und größeren Erholungsplätze „ein bisschen wie Urlaub.“ Kurz gesagt: „Sonne – Seele – Kölsch.“

Besonders am Herzen liegt Jan der Römerpark, denn „da bin ich sehr häufig mit meinen Kindern.“ Und er verrät uns noch ein paar Ausgeh – und Kulinariktipps: „Die Bagatelle, das La Patata und Frau Mahèr kann ich sehr empfehlen. Dort ist es sehr lecker, sehr freundlich, sehr schön.“

Auch für alle Immis hat er die perfekte Entdeckerroute auf Lager: „Ich denke, das Flanieren mit einem Kölsch oder Käffchen über die Severinstraße, durch den Römer- oder Friedenspark zum Rheinufer ins Schokoladenmuseum mit anschließender Bootsfahrt und Einkehr in ein Brauhaus ist immer ein sehr guter Plan.“

„Ich bin ene kölsche Jung“ – besonders, wenn es um die Kioskkultur geht

Als Kölsche Jung nimmt sich Jan gerne wahr. Ganz besonders dann, wenn es um die Kioskkultur und die Menschen drumherum geht. Aber auch „die „Drink doch ene met“-Vibes, wenn sonntags auf dem Eierplätzchen Livemusik gespielt wird,“ gehören zum Kölschen Gefühl dazu. Dass das Büdchen am Eierplätzchen schließen musste, bedauert Jan sehr.

Neben den Lieblingsorten hat Jan auch viele persönliche Erlebnisse, die ihn mit dem Veedel verbinden. „Es gibt dabei aber kein konkretes Ereignis, das absolut besonders ist. Es sind mehr viele Kleinigkeiten, die jeden Tag ein bisschen besonders machen. Und natürlich die Umstände, die die Südstadt zu meinem Lebenszentrum machen. Sehr viele Freunde und Familie wohnen in unmittelbarer Nähe unserer Wohnung, obwohl wir vorher aus den unterschiedlichsten Ecken kamen – das ist ein richtiges Lebensglück“, fasst Jan zusammen.

Wenn man dem Pagen Xaver begegnet….

Lange Zeit gehörte Jan als Hotelpage Xaver zum Stammcast der Telenovela Sturm der Liebe. Daher interessiert uns, ob er manchmal auf der Straße noch mit seinem Rollennamen angesprochen wird.

Jan verrät: „Das passiert mir tatsächlich selten. Wenn, dann meist von älteren Leuten. Aber auch jungen Frauen und Männern von Anfang bis Mitte 20 ist ‚Xaver‘ nicht fremd. Die erzählen mir dann, dass sie die Telenovela früher als Kind immer mit der Oma geguckt haben.“ Und er ergänzt lachend: „Ich denke dann: Hups! Lange her!“

Et jitt jet zo laache“ – Jan ist mit einem neuen Comedy-Programm unterwegs

Schon seit einigen Jahren tritt Jan mit einem eigenen Comedy-Programm auf. Lächelnd berichtet er von einem Zwischenfall, der eindeutig in die Kategorie lustig oder skurril fällt: „Ich hatte neulich einen Auftritt in einem Ferienclub, bei dem mir ein sehr gelangweilter, in seinem Sitz fast liegender etwa 11-jähriger Junge auffiel. Irgendwann, gegen Ende meiner Show zeigte er wie in der Schule auf und fragte genervt, wann denn endlich die Zaubershow anfange. Ich wollte ihn nicht enttäuschen und habe ihm gesagt, dass sie genau in dem Moment beginne. Dann habe ich alberne schlechte Zaubertricks improvisiert. Er ist aufgestanden und gegangen. Ich habe die Zaubershow beendet mit: ‚Taddaaa! Meine Damen und Herren – ich habe den Jungen vor ihren Augen verschwinden lassen! Applaus!

Nach „Große Klappe die Erste“ folgt „Weyder geht’s“ (Foto: Guido Schröder)

Die Zuschauer verschwinden zu lassen, ist natürlich im Allgemeinen nicht Jans Ziel. Vielmehr möchte er sie mit seinen Späßen in den Bann ziehen und zum Lachen bringen, eine Auszeit vom ernsten Alltag schaffen. Dazu lädt auch sein neustes Projekt ein: „Ich arbeite derzeit an meinem zweiten Comedyprogramm namens „Weyder geht’s!“, mit dem ich am 30.10.2022 im GLORIA Premiere feiern darf. Zudem produziere ich zusammen mit David Kebekus seit Anfang 2019 meinen Comedy-Laber-Podcast namens „Lass Hör’n“. Jeden Dienstag gibt es eine neue Folge auf den gängigen Plattformen. Ansonsten kann man mich in einigen Folgen der TV-Improvisationsshow „Frei Schnauze!“ auf RTL und deren Streamingplattform RTL+ sehen. Es sind in den kommenden Wochen tolle neue Projekte in der Pipeline, die allerdings noch nicht spruchreif sind.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Mainzer Hof – Traditionskneipe für Jung & Alt
Der Mainzer Hof ist Restaurant, Bar & Karnevalshotspot, aber auch die Veedelskneipe an der Ecke. Bereits seit über 35 Jahren zieht die Ur-Kn…

Viele Möglichkeiten also, Jan einmal live oder on air zu erleben. Denn, so Jan auf unsere Frage nach seinem Lieblingssketch, „meine Arbeit auf der Bühne oder vor der Kamera aufs Papier zum Lesen zu übertragen ist eher schwierig – das sollte man sich lieber live anschauen.“

Ein Lacher zum Schluss

Ohne einen Witz lassen wir Jan dann doch nicht gehen: „Ich habe neulich mit meinem Sohn den Gartenzaun gestrichen – sah scheiße aus. Das nächste Mal nehme ich einen Pinsel.“

 

Mehr von Jan gibt es hier.
Infos zum Comedy-Programm im Gloria bekommt man hier.

Text: Evelyn Maria Denda

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.