×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

St.Ani – Wir lieben Dich!

Dienstag, 2. April 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Unfassbar! Mein 1. FC Köln steht auf dem dritten Tabellenplatz! Bin ich immer noch im Restalkohlrausch der super Geburtstagsparty? Volker Finke wurde am 24. März 65 Jahre jung – was für eine geile Party! Die Geißböcke spielten zu Hause gegen Jahn Regensburg, und ich verfolgte das Spiel auf einer Leinwand am sonnenverwöhnten Strand in Ostholland. Und das liebe ich an meinem FC. Es ist Ostersonntag, wir spielen gegen den Tabellenletzten (hatte ich schon erwähnt, dass es saukalt war?) und trotzdem kamen rund 45.600 (!!!) Zuschauer ins Stadion, um die Geißböcke anzufeuern. Einziger Wermutstropfen: Publikumsliebling Ujah laborierte an einem Magen-Darm-Virus und konnte das Spiel nur von der Tribüne aus verfolgen. Trainer Stanislawski brachte Maroh, Matuschyk, Maierhofer, Bröker und Clemens von Beginn an. Die ersten 20 Minuten gaben meine Geißböcke alles. Allein der Riesen-Sololauf von Eichner, der drei Gegenspieler stehen ließ, war den Eintritt wert. Was wir uns alle fragten: Wer spielte heute eigentich im Trikot von Eichner? Spätestens seit dem Profiradsport ist Doping doch verboten? Böse Zungen behaupteten, Eichner hätte den gleichen Dealer wie Dani Alves. Den gleichen Friseur könnte ich mir ja noch gefallen lassen. Oder?

Unfassbar! Mein 1. FC Köln steht auf dem dritten Tabellenplatz! Bin ich immer noch im Restalkohlrausch der super Geburtstagsparty? Volker Finke wurde am 24. März 65 Jahre jung – was für eine geile Party! Die Geißböcke spielten zu Hause gegen Jahn Regensburg, und ich verfolgte das Spiel auf einer Leinwand am sonnenverwöhnten Strand in Ostholland. Und das liebe ich an meinem FC. Es ist Ostersonntag, wir spielen gegen den Tabellenletzten (hatte ich schon erwähnt, dass es saukalt war?) und trotzdem kamen rund 45.600 (!!!) Zuschauer ins Stadion, um die Geißböcke anzufeuern. Einziger Wermutstropfen: Publikumsliebling Ujah laborierte an einem Magen-Darm-Virus und konnte das Spiel nur von der Tribüne aus verfolgen. Trainer Stanislawski brachte Maroh, Matuschyk, Maierhofer, Bröker und Clemens von Beginn an. Die ersten 20 Minuten gaben meine Geißböcke alles. Allein der Riesen-Sololauf von Eichner, der drei Gegenspieler stehen ließ, war den Eintritt wert. Was wir uns alle fragten: Wer spielte heute eigentich im Trikot von Eichner? Spätestens seit dem Profiradsport ist Doping doch verboten? Böse Zungen behaupteten, Eichner hätte den gleichen Dealer wie Dani Alves. Den gleichen Friseur könnte ich mir ja noch gefallen lassen. Oder?

 

Meine Geißböcke waren weiter am Drücker, während ich mit den holländischen Tischnachbarn erklären musste, dass ich kein Fortuna Düsseldorf-Anhänger sei. Asche über mein Haupt! Und dann. Endlich! Ecke Clemens! Was hätten mich früher noch FC-Fans ausgelacht, wenn ich über Standardsituationen pulsiert hätte. Doch die Ecke kam von Clemens auf McKenna, und er machte das 1:0 mit dem Kopf (28.). Ach, unser Kevin! Wenn nichts mehr geht, dann macht es der Kevins kanadischer Holzkopf. Und das war jetzt liebevoll gemeint. Während ich noch den Düsseldorfern einen Genever ausgab, jubelte das Stadion in Müngersdorf. Da hatte McKenna den Regensburgern ein hübsches Ei ins Nest gelegt. Der Papst ist doch ein Kölner.

 

Nach der Halbzeitpause spielten meine Geißböcke so schlecht, dass wir alle bereit waren, sämtliche Osternester zu verbannen. Kirche, Köln, Karnval? Spielte alles keine Rolle mehr. Bei dieser Spielweise hatten die Kölner es noch nicht mal mehr verdient, eine mögliche Relegation gegen die verbotene Stadt zu spielen. Unser zwei Meter Hühne Maierhofer versuchte alles, um dem Schiri doch noch eine Karte zu entlocken. Irgendwann hatte auch Stani ein Einsehen und nahm ihn vom Platz. Was mich sehr erfreute, denn es kam „Pritsche“ Przybylko, der kurze Zeit später aus der Drehung nur knapp am Tor vorbei schoss. Schade, ihm hätte ich so sehr ein Tor gewünscht! Was danach passierte, sollte man am besten direkt aus seinem rot-weißen Gedächtnis streichen. Clemens wurde im Strafraum gefoult (68.), es gab Elfmeter. Für Köln. Bröker trat an. Eierlikörverdammt! Völlig harmlos! Wie kann man nur? Bröker vergab den Elfmeter. Ich bestellte Bitterballen. Und verbannte Bröker in den holländischen Sand. Mein FC gab alles nach vorn. Doch leider ohne Erfolg. Stani setzte alles auf eine Karte und brachte Royer für Jajalo.

 

 

Ach was? Wer die Tore vorn nicht macht …… es kam der Ausgleich. Aus dem Nichts! Regensburg glich aus, Djuricin (73.) traf von der Strafraumgrenze zum 1:1 ins lange Eck. Was war los? Waren meine Geißböcke abgelenkt vom Ausgleich der Sandhausener gegen Lautern? Es war zum Verzweifeln. Wir drückten auf ein 2:0 und kassierten das Gegentor. Da half auch mein Schrei in die holländische Ebbe nichts. Stani nahm den Elfmeterpechvogel vom Platz: Chihi ersetzte Bröker (80.). Und es lohnte sich: Chihi passte auf Clemens, der überrannte den Regensburger Nachreiner und schob den Ball in die Mitte auf Royer – der zum 2:1 Endstand einnetzte.

 

Natürlich wussten alle im Stadion und am Strand in Domburg das Sandhausen ausgeglichen hatte und wir damit auf dem dritten Tabellenplatz standen. Der Jubel war von Domburg bis nach Liverpool zu hören. Der kölsche Osterhase hatte uns drei Punkte ins Nest gelegt. Mein 1. FC Köln überholte die roten Teufel aus Lautern und landet auf dem Relegationsplatz. Wer hätte das im letzten Jahr gedacht, gehofft – geschweige denn ausgesprochen?

 

Es ist auch immer wieder schön anzusehen, wenn Spieler wie Timo Horn nach dem Spiel in die Südkurve stürmen. Authentizität und Empathie hatten viele Fans bei den FC-Spielern lange vermisst. Während mein FC sich nun von Sieg zu Sieg langsam nach vorn kämpft, brüten die Verantwortlichen schon längst über möglichen Verstärkungen. Kommt Erik Jendrisek aus Kaiserslautern? Kommt Fußballfachverstand Schmadtke? Momentan ist uns Fans das alles egal. Wir erfreuen uns am Blick auf die Tabelle. Wir finden es einfach nur wunderbar, dass wir vor dem direkten Duell gegen Kaiserlautern vorn sind. Jetzt liegt der Druck bei Lautern und nicht bei uns. Wir haben einen St.Ani! Du hast uns eine Mannschaft zurückgegeben. Danke!

 

Rotkäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.