×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Sport

Start der Südstadt Kleinfeldliga – der 1. Spieltag

Dienstag, 12. April 2011 | Text: Gastbeitrag | Bild: DWB Fortünnes 2011

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Da ist sie nun: die Fußballliga der Südstadt. Am vergangenen Freitag fand auf den Poller Wiesen auf der „Schäl Sick“ der erste Spieltag statt, der mit vier Begegnungen startete. Kosta Doulides und Gottfried Schweitzer haben diese alternative Fussballliga ins Leben gerufen, die ihren Ursprung im seit vielen Jahren stattfindenden Südstadt-Turnier hat. Jeden Freitag – nur Karfreitag wird pausiert –  treffen nun die Südstadt-Kicker aufeinander, bis Anfang Juli das beste Team zum ersten Meister der Herzen gekürt wird.

 

1. Spieltag – Ergebnisse.

Weichspieler – Südkai United 2:7

Baui Giants – Ubierschänke 1:3

Rhenania – Gaffelstube Juniors 3:0

FC Parabelflanke 05 – DWB Fortünnes 7:3

 

1. Spieltag – Tabelle.

1. Südkai United – 1 Spiel / 3 Punkte / +5 Tore

2. Parabelflanke – 1 Spiel / 3 Punkte / +4 Tore

3. Rhenania – 1 Spiel / 3 Punkte / +3 Tore

4. Ubierschänke – 1 Spiel / 3 Punkte / +2 Tore

5. Piqto – 0 Spiele / 0 Punkte / 0 Tore

6. Calamares – 0 Spiele / 0 Punkte / 0 Tore

7. Baui Giants – 1 Spiel / 0 Punkte / -2 Tore

8. Gaffelstube – 1 Spiel – 0 Punkte / -3 Tore

9. DWB Fortünnes – 1 Spiel / 0 Punkte / -4 Tore

10. Weichspieler –  1 Spiel / 0 Punkte / -5 Tore


FC Parabelflanke 05 – DWB Fortünnes 7:3

Die Vorfreude bei uns war riesengroß, und so zogen wir mit unserer Mannschaft bei schönstem Fussballwetter über die Südbrücke zum Stadion an den Poller Wiesen. Und dort warteten sie nun, die Teams der Südstadt in ihren farbenträchtigen Trikots. Alles gestandene Kerle, jeglichen Alters, jeglicher Statur und jeglicher Herkunft, die doch eines gemeinsam haben, die Liebe zum Fußballspiel. Die Stimmung am Platz war toll, und so machten wir uns den anderen Mannschaften bekannt und suchten uns ein schönes schattiges Plätzchen, damit die Kiste Bier für die Siegesfeier auch schön kalt bleiben sollte.
Für uns, „DWB Fortünnes 2011“ oder besser gesagt „Die Weißen Brasilianer“ war es das erste Mal überhaupt, dass wir in dieser Konstellation eine Mannschaft bildeten. Und obwohl wir uns für dieses Spiel und die Saison viel vorgenommen hatten, stand erst einmal der Teamgedanke im Vordergrund, denn einige der Akteure kannten sich soweit noch gar nicht, und unser Torwart war auch noch nicht am Start. Tim Rupp, der als letzter dazu stieß, bekam die undankbare Aufgabe, das Tor zu hüten. Schnell noch ein paar taktische Anweisungen und noch das obligatorische Mannschaftsfoto und dann ging es auch schon los. Zwar machten wir nach einem Eckball die frühe Führung, doch schon schnell sollten alle guten Vorsätze über den Haufen geworfen werden. In der Abwehr waren wir ständig in Unterzahl, und die zahlenmäßige Überlegenheit im Mittelfeld endete ständig in atemberaubend schnell hervor getragenden Angriffen der gegnerischen Stürmer. Bis zur Halbzeit lagen wir verdient mit 5:2 zurück, und unserer kräftezehrendes Kurzpassspiel war aufgrund der unebenen Platzverhältnisse endgültig für den Ar…! Mit viel Kampf und einem verschossenen Elfmeter endetete die Partie 3:7 – was für eine Entäuschung! Doch die war schnell dahin, denn es sollte ja noch die dritte Halbzeit folgen und die entschädigte für einiges. Denn zum einen war unsere Kiste Bier noch immer kalt, und nach ein paar Schluck aus der Pulle alles nur noch halb so schlimm. Als die Sonne allmählich unterging, die Netze von den Toren genommen wurden und nur noch einige Kinder auf der Wiese mit dem Ball spielten, zogen wir mit unserem Gegner von der Parabelflanke über die Brücke zum Eierplätzchen. Dort philosophierten wir noch lange über das Spiel und lachten gemeinsam über einige strittige Entscheidungen. Der Grundgedanke der Südstadtliga kam hier zu voller Entfaltung: Freundschaft im Wettkampf! Und so war es ein perfektes Ende für einen fast perfekten Tag.

Lukas Lange


Baui Giants – Ubierschänke 1:3
Der Kader der Bauis bestand aus Kai Ludwig, Filipe Francisco, Giacomo Medaina, Marc Lindlahr, Julian May-Johann, Denis Jäger, Samy Tettey, Carlo, Oscar von Lom, Christopher Nurrenberg, Torben Wibberg und den Trainern Andre Ludwig (der Schiri der Partie sein musste) sowie dem Torwart Trainer Andre Iffländer. Nicht nur die Sonne strahlte, auch die Spieler hatten ein Grinsen im Gesicht. In ihrem ersten Spiel der Liga ging es gegen die „Jungs“ von der Ubierschänke. Die Bauis begannen mit einer 2-3-1 Formation. Das Spiel begann ohne nennenswerte Chancen, die Bauis bauten das Spiel gut auf, kamen aber nicht zum Abschluss, zumindestens gab es sehr wenige Torschüsse.
Zur Mitte der ersten Hälfte zeigte Torben seine Stärke im Tor, der Ball kam von außen, und innen Stand ein Spieler der Ubierschänke frei vor Torben, der mit einem guten Reflex das Gegentor verhinderte. In der zweiten Hälfte konnte das Team der  Ubierschänke das 1-0 markieren, nachdem Marc einen Elfer verursachte. Kurze Zeit später markierte der Gegner selbst mit einem Kopfballeigentor den Ausgleich. Auch die zweite Halbzeit brachte nur gelegentlich Chancen für die Bauis. „Bruder Leichtsinn“ brachte dann noch das 2-1. Die letzte nennenswerte Chance gab es dann in der letzen Spielminute. Die Bauis beim Einwurf, der aber beim Gegner landete. Diese nutzen die Chance und liefen noch einmal zum Tor, über die linke Seite, wo man Oscar noch stehen lassen konnte, mit einem Pass in die Mitte, wo man den Ball nur noch ins leere Tor beförden musste, da sich Torben beim Einwurf nach Vorne eingeschaltet hatte, da er „nicht gegen die älteren Herren der Ubierschänke“ verlieren wollte. Andre Ludwig bezog die „schlechte“ Leistung unter anderem aufs Training, da man mit 6 Leuten keine vernünftigen Spielsituationen planen und durchstrukturieren kann.
Maurice Schmitz

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.