Aufgeschnappt: Gabi geht – mit Zugabe +++ Zikade eröffnet „Grande Terrasse“ +++ Musik in der Südstadt +++ Johann Schäfer goes Rheinauhafen +++ Pastawerkstatt – Lokaleröffnung +++

Gesellschaft

Tierheim am Südstadion – Vom Normalbetrieb noch weit entfernt

Montag, 17. August 2020 | Text: Susanne Wächter | Bild: Susanne Wächter

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Nicht nur Geschäftsleuten macht das Leben mit der Corona-Pandemie schwer zu schaffen, auch das Konrad-Adenauer-Tierheim am Südstadion ist von einem Normalbetrieb noch weit entfernt und kämpft gegen die momentane Unsichtbarkeit.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
ODEON – das Südstadtkino
Das ODEON, unser Kino in der Südstadt. Nach einer bewegten Geschichte, unter anderem als Theater der Kölner Ikone Trude Herr, ist das ODEON…

Normalerweise stehen schon kurz vor den Öffnungszeiten Besucher vor dem Eingang des Tierheims. Seit vier Monaten steht dort niemand mehr. Sogar die Hundeausführer und Katzenkrauler durften mehrere Wochen nicht vorbeikommen. Ob sich nach dem 12. August am Publikumsverkehr etwas ändern wird, weiß Anne Kolditz noch nicht.

Tierheim-Chefin Anne Kolditz

Dann will die Landesregierung das weitere Vorgehen ausgeben. „Vielleicht“, so überlegt sie laut, „könnten wir versuchsweise einen Tag öffnen und Besucher können nach Voranmeldung vorbeikommen.“ Die Tiere aber benötigten trotzdem Aufmerksamkeit. Hunde müssen ausgeführt werden, Katzen benötigen Streicheleinheiten und auch die anderen Tiere wie Hasen, Hamster und Reptilien müssen versorgt werden. „Das übernahmen die Festangestellten“, erklärt Kolditz, die erste Vorsitzende des Kölner Tierschutzvereins.

Brauchen auch während der Corona-Pandemie Streicheleinheiten: Katzen im Tierheim

Keine Langeweile während der Pandemie

Kurzarbeit kam für die Angestellten deshalb nicht in Frage, obwohl dies finanziell nötig gewesen wäre. „Letztlich aber hatten alle wesentlich mehr zu tun als in Normalzeiten“, wie Ralf Unna beim Besuch im Tierheim erzählt. Unna ist der behandelnde Tierarzt für die Einrichtung. Auf 50.000 Euro beziffert er den Verlust, den das Tierheim in der Corona-Zeit zu verzeichnen hat. Zwischenzeitlich sind etwa 20.000 Euro zusammengekommen. „Vielleicht durch unsere Social Media Aktivität, vielleicht auch durch die bisherige Berichterstattung. Ich weiß es nicht, aber es ist toll“, sagt Anne Kolditz. Vielleicht aber auch, weil sie die Werbetrommel beim Bürgerverein und den Grünen im Bezirk gerührt haben. Robert Schallehn, Ratskandidat für die Grünen und Bodo Schmidt, der für die Bezirksvertretung kandidiert und gleichzeitig beim Zollstocker Bürgerverein ist, kamen vorbei, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Chlodwig Eck
Jetzt könnte man denken: „Wer will mir denn über das Chlodwig Eck noch was erzählen?“ Tatsächlich verbindet wohl fast jeder Südstädter seine…

Trotzdem fehlen dem Tierheim weiterhin Spendengelder. „Wir sind zurzeit unsichtbar“, wie die Tierheimmitarbeiterin Gunda Springer sagt und erklärt auch warum: „Es finden keine Feste statt, die Hundeführer sind lange Zeit nicht unterwegs gewesen und es fehlen einfach auch die Besucher und viele Menschen halten ihr Geld zusammen, weil sie weniger zur Verfügung haben durch Kurzarbeit oder Jobverlust.“ Es klafft immer noch eine Lücke von 30.000 Euro.

Beschlagnahmte oder einfach abgegebene Tiere: Keine Zuschüsse von der Stadt für sie

Das Geld hat das Tierheim bitter nötig. Denn die von der Stadt zugewiesenen Gelder für die Tiere, die beschlagnahmt oder als Streuner eingesammelt wurden, reichen nicht aus, um nötige Reparaturen durchzuführen. Für Abgabetiere gibt es übrigens gar kein Geld von der Stadt. Wofür das Geld unter anderen benötigt wird zeigt Kolditz an einigen Hundezwingern. Dort ist das Holz an den Eingängen in die Hundehäuser marode und auch am Kleintierhaus regnet es durch das Dach. Bislang ist es nur notdürftig geflickt.

Dach: Dringend reparaturbedürftig

Wer den Tierschutzverein dauerhaft unterstützen will, kann auch Mitglied werden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt für Erwachsene 36 Euro jährlich, für Jugendliche 18 Euro. Robert Schallehn, der seit Jahren in Zollstock lebt und zwei Hunde aus dem Tierheim übernommen hat, nutzte den Besuch vor Ort, um nun auch einen Mitgliedsvertrag abzuschließen.

Hilfspakete greifen nicht

Dass die Landesregierung Hilfspakete auf den Weg gebracht hat, davon kann das Tierheim nicht profitieren. „Wir konnten unsere Mitarbeiter nicht in Kurzarbeit schicken, da sie die Jobs der Ehrenamtler übernommen haben. Die Hunde müssen ihren Auslauf ja bekommen“, so Kolditz. Und Unna ergänzt, dass das Tierheim auch nicht den Zuschuss des Landes für Auszubildende in Höhe von je 2000 Euro erhalten kann, weil dies an Kurzarbeit gekoppelt sei. Und vom Landestopf für zoologische Gärten, konnten Tierschutzvereine auch nichts abbekommen. Jetzt haben gerade zwei neue Auszubildende begonnen.
www.tierheim-koeln-zollstock.de

Text: Susanne Wächter

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Gabi geht – mit Zugabe

Zikade eröffnet „Grande Terrasse“

Musik in der Südstadt

Die Südstadt auf Instagram.