Aufgeschnappt: In eigener Sache: Nachwuchsjournalisten gesucht! +++ cambio CarSharing ist Sponsor of the Day beim Spiel der Fortuna +++ „The End“ für Lange Tafel am am Sachsenring? +++ Vorgebirgstraße: Übernachtungsstelle öffnet +++ SC Fortuna verliert Trainer +++

Kultur

Zwei Künstler in der Severinstorburg

Dienstag, 9. Oktober 2018 | Text: Pardis Shafein | Bild: Pardis Shafein

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Daniele Fuggiano und Gian Luca La Tragna präsentierten ihre erste eigene Ausstellung in der denkmalgeschützten Severinstorburg. Die Torburg als Ort der Ausstellung stellte sich als der perfekte Ort heraus, da das Südstadtveedel für beide schon von klein auf eine sprudelnde Quelle der Inspiration ist. Nur das Befestigen der Bilder gestaltete sich anfangs etwas schwierig, da es aufgrund des Denkmalschutzes nicht erlaubt war, die Bilder mit Nägeln an der Wand zu befestigen. Das Ergebnis waren mit Schnüren an der Decke befestigte Kunstwerke, die frei hängend in der Luft schwebten.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

Beide malen schon seit sie denken können. Fuggianos Stil definiert sich aus Einflüssen des Surrealismus und des Hip Hops und ist geprägt von Künstlern wie Salvador Dalí. Das alles verpackt er in einem modernen Stil, der teilweise auch politische Botschaften hat. Die Werke in der Ausstellung erzählen alle eine individuelle Geschichte.

Die Künstler bei der Vernissage: Gian Luca La Tragna (l.) und Daniele Fuggiano.

Surrealistisch und modern, so kann Fuggianos Stil knapp zusammengefasst werden. Hauptberuflich arbeitet er als Grafikdesigner und kombiniert diese Arbeit mit seiner Kunst. „Kunst wollte ich mein ganzes Leben schon machen und habe mir hiermit meinen Traum erfüllt“, so Fuggiano.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Optik Alfuß
Die Auswahl der Brille verlangt Feingefühl: Mitten im Gesicht wird das Accessoire gleich beim ersten Anblick wahrgenommen. Umso wichtiger is…

Gian Luca La Tragnas Leidenschaft zur Kunst machte sich schon als Kind bemerkbar, denn bereits damals verbrachte er viel Zeit damit, gemeinsam mit seiner Mutter Kunst zu machen. Die Schule und seine Kunstlehrerin gaben ihm die Möglichkeit, sich künstlerisch frei zu entfalten. „So hat das mehr oder weniger angefangen, denn ich habe schon immer viel gezeichnet und seit 2015 male ich auch Gemälde“, so La Tragna. La Tragnas Stil geht eher in die abstrakte Richtung in Kombination mit vielen Farben und symmetrischen Figuren. Er orientiert sich an der Historie. Vor allem die Normandie inspiriert ihn. „Bei einigen Bildern findet sich immer wieder die Natur wieder. Es kommt einfach aus mir raus und es ist mehr oder weniger ein Gefühl“, so La Tragna. Beide Künstler sind schon seit Jahren befreundet und empfinden die Kombination ihrer Kunstrichtungen als passend. „Unsere Kunst steht sich gegenseitig nicht im Weg. Seine stellt nicht meine in den Schatten und andersherum auch nicht. Es harmoniert also gut, weil Gian Luca macht mehr abstrakte Kunst und ich mache mehr Realismus. Und da wir beide Italiener sind, harmoniert es aufgrund des gleichen Temperaments umso besser“, so Fuggiano. Sie sind sich auf jeden Fall einig, dass die Kunst eine Art der Bestimmung und Berufung für sie darstellt.

Text: Pardis Shafein

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Parkstadt Süd: Besonderes Vorkausfrecht für die Stadt

Ruhe sanft, Parkstadt Süd

Aufgeschnappt

In eigener Sache: Nachwuchsjournalisten gesucht!

cambio CarSharing ist Sponsor of the Day beim Spiel der Fortuna

„The End“ für Lange Tafel am am Sachsenring?

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.