×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

12.3.13 – Du Latein, ich Deutsch!

Dienstag, 12. März 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

„Papa, kannst Du mir Vokabeln abfragen, wir schreiben Dienstag einen Test“, bat mich gestern mein Sohn mit einem Lächeln, das mich irritierte, jedoch nicht weiter beeinflusste. Er hielt mir eine selbst geschriebene Liste mit lateinischen Worten und der entsprechenden Übersetzung hin. „Du Latein, ich Deutsch„, hörte ich die knappe, klare Anweisung. Eine Zehntelsekunde dachte ich an meine eigene ziemlich wechselhafte Lateinkarriere und an meinen Lehrer Manfred Keil, der damals unsere verkorkste Klasse übernahm und in jeder, aber auch tatsächlich in jeder Stunde eine Vokabeltest schrieben ließ. Und ich musste jedes Mal in die erste Reihe und vor allem ohne helfenden Nachbarn dieses Leid ertragen. Ich starte mit „Sacellum“und höre prompt die richtige Antwort (Kapelle). Auch bei der nächsten Vokabel („Alle raus!“) bin ich mir um die korrekte Antwort des Nachwuchslateiners sicher – und tatsächlich liefert er mit einem (gespielten) müden Lächeln: „Alle raus!“ Danach wusste er, dass „Fumus“ mit Rauch übersetzt wird, kannte die Bedeutung von „Urbi et Orbi“ („Der Stadt und dem Erdkreis“) und konjugierte fehlerfrei „deligere“ (wählen) herunter.

„Papa, kannst Du mir Vokabeln abfragen, wir schreiben Dienstag einen Test“, bat mich gestern mein Sohn mit einem Lächeln, das mich irritierte, jedoch nicht weiter beeinflusste. Er hielt mir eine selbst geschriebene Liste mit lateinischen Worten und der entsprechenden Übersetzung hin. „Du Latein, ich Deutsch„, hörte ich die knappe, klare Anweisung. Eine Zehntelsekunde dachte ich an meine eigene ziemlich wechselhafte Lateinkarriere und an meinen Lehrer Manfred Keil, der damals unsere verkorkste Klasse übernahm und in jeder, aber auch tatsächlich in jeder Stunde eine Vokabeltest schrieben ließ. Und ich musste jedes Mal in die erste Reihe und vor allem ohne helfenden Nachbarn dieses Leid ertragen. Ich starte mit „Sacellum“und höre prompt die richtige Antwort (Kapelle). Auch bei der nächsten Vokabel („Alle raus!“) bin ich mir um die korrekte Antwort des Nachwuchslateiners sicher – und tatsächlich liefert er mit einem (gespielten) müden Lächeln: „Alle raus!“ Danach wusste er, dass „Fumus“ mit Rauch übersetzt wird, kannte die Bedeutung von „Urbi et Orbi“ („Der Stadt und dem Erdkreis“) und konjugierte fehlerfrei „deligere“ (wählen) herunter. Bei „Sedisvakanz“, also „leerer Stuhl“, jedoch brach er in lautes Lachen aus, und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Der Kerl hatte einen Bericht über die heute stattfindende Papstwahl gesehen und dann die Vokabelabfrage fingiert. Er hatte einen Riesenspaß und musste zur Strafe barfuß ins Bett (kleiner Familienscherz!). Beim heutigen Konklave („cum clavis“ – „mit Schlüsseln“) ermitteln in der von der Außenwelt abgeschlossenen Sixtinischen Kapelle insgesamt 115 Kardinäle den Nachfolger von Josef Ratzinger. Mit dabei ist der Kölner Kardinal Johannes Meisner, der in einem Interview dem „unabhängigen“ katholischen Nachrichtenportal des Bistum Münster verriet: „Ich habe zwei Favoriten„, ohne die jedoch zu verraten. Hoch gehandelt werden der konservative New Yorker Erzbischof Timothy Dolan, der „Krisenmanager in Sachen Missbrauch“ Kardinal Sean Patrick O’Malley, der von den 48 italienischen Kardinälen bevorzugte Mailänder Erzbischof Angelo Scola und der junge philippinische Erzbischof Luis Antonio Tagle (55). Ob der Kölner Kardinal und seine 114 Kollegen in den vergangenen Tagen den „Wahl-o-mat“ zur Papstwahl getestet haben, wird sicherlich niemand erfahren. Jetzt ist es sowieso zu spät, denn seit heute Morgen herrscht im schönsten Wahllokal der Welt striktes Medienverbot. 5600 Medienvertreter vor Ort werden dafür sorgen, dass wir rechtzeitig wissen, wann der weiße Rauch durch den vatikanischen Schornstein geblasen wird und wer das neue Oberhaupt der katholischen Kirche sein wird. Bis es soweit ist, kümmern wir uns um den Schnee vor unserer Haustür und um das passende Mittagessen. „Bonam cibi cupiditas„, Euer Andreas.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr zunächst ein Schaumsüppchen von Roter Bete mit Crème Fraiche. Danach entscheidet Ihr Euch entweder die pikante Mettwurt mit Kohlgemüse & Kräuterkartoffeln (Menü I für € 9,50) oder das Spinat-Risotto mit Schmortomaten & Beurre Blanc (Menü II für € 8,-).

 

Petite Faim: Khalid ist zurück aus Casablanca und serviert Euch heute das Rindergulasch mit Nudeln oder das Hähnchen-Geschnetzelte in Currysauce mit Reis (jeweils mit Salat für € 6,70). Außerdem bekommt Ihr die Quiche mit Thunfisch oder mit Kartoffel-Gratin (inkl. Salat € 5,50). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den frisch gebackenen Käsekuchen (€ 2,.-) und den Marmor-Kirsch-Kuchen (€ 2.-) freuen.

 

Café Walter: Nina bietet Euch heute Mittag das Hirse-Risotto mit Tomate & Aubergine (€ 6,50) an – Studenten zahlen zwischen 12 & 15 Uhr gegen Vorlage des Ausweises lediglich € 5.-. Darüber hinaus gibt’s ein Ciabatta mit Tomate-Mozzarella & hausgemachtem Basilikum-Pesto (€ 4,20) oder ein Ciabatta mit Serrano, Gouda & Tomaten (€ 4,50). „Unsere Waffeln sind der Renner“, sagt Nina – Ihr bekommt die Waffeln mit Puderzucker (€ 2.-), mit Kirschen & Sahne (€ 3,50), mit belgischer Schokolade & Vanilleeis (€ 3,50) oder mit Ahornsirup (€ 3.-).

 

Zur Bottmühle: Bei Anna & Christian Schaefer bekommt Ihr heute Mittag eine Pasta mit Thunfischsauce (€ 6.-), eine Rinderkraftbrühe mit Markklöschen (€ 3.-), eine Currywurst mit Pommes (€ 6,50), den großen Cheesburger vom US Beef mit Pommes (€ 7,-, bzw. mit Bacon für € 7,50), den Erbseneintopf mit Bockwurst (€ 6,20), den großen vegetarischen Cheesburger mit Pommes (€ 6,50), sowie einen bunten Salat mit Pute (€ 7.-). Auf der Wochenkarte findet Ihr unter anderem Vitello Tonnato vom Kalb (€ 9,80), die geschmorte Lammkeule mit Spitzpaprika & Fettuccine (€ 15,60) oder den Steinbeißer an Sauce Bernaise mit sautiertem Spitzkohl & Fettuccine (€ 16,90).

 

Epicerie Boucherie: David serviert Euch heute Mittag eine hausgemachte Hühnersuppe (€ 4,50), ein Stück Quiche mit Salat (€ 6,90) oder die Tartine du Jour mit Tomaten, Ziegenkäse, Thymian & Honig (€ 8,90). Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte au Citron oder eine Tarte aux Pommes. David serviert Euch täglich (außer Montag) ein „leckeres Frühstück“ mit Brot & Croissants direkt aus Frankreich.

 

Ristaurante Nomea: Seit Anfang des Jahres sorgt Stefano Agus für mächtig frischen Wind auf der Rolandstraße. Der 37-jährige Sarde hat in den letzten 17 Jahren in Deutschland Gastronomieerfahrung gesammelt und startet nun mit dem „Nomea“ in der Südstadt durch. Heute Mittag serviert er Euch die Penne Limoncello mit Rucola & Schrimps (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr & Scaloppina al Limone (€ 10,90) oder das Doraden-Filet auf sardische Art (€ 10,90).

 

Ab nach Erdmanns: Regionale Küche verspricht Chefin Julia Bößmann nun auch mittags von 11.30 und 16.00 Uhr im Restaurant auf der Kurfürstenstraße. Stefan Langer, der früher auf Schloß Lörsfeld und auf der „Arosa“ gekocht hat, bietet Euch heute die Serviettenknödel mit frischen Champignons & Salat (€ 6,90) an – kombinieren könnt Ihr dieses Angebot mit einem Tagessüppchen, einem kleinen Salat oder den Pudding im Weckglas zum Dessert (2-Gang für € 8,90, 3-Gang für € 10,90). Außerdem bekommt Ihr die Möhrensuppe mit Bratwurstspieß (€ 4,80), Krautspätzle mit Mettwurst (€ 9,90) oder „Himmel un Ääd“ nach Erdmanns Art – Flönz im Apfel geschmort auf Püree (€ 10,50).

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute Geschnetzeltes vom Huhn in Salbei & Tomatenreis oder das Weißwein-Risotto mit mediterranem Gemüse (je € 6,50) an. Darüber hinaus könnt Ihr den Kichererbsen-Eintopf mit Hühnerfleisch oder die Brokkoli-Rahm-Suppe, sowie der griechische Joghurt mit Honig & Früchten oder eine Crème Brullée kombinieren (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem Bavette „Carbonara“ in Schinken-Sahne-Sauce (€ 8,50), das Gemüse-Omelette an mariniertem Feldsalat (€ 7,-) oder das Geschnetzelte vom Kalb auf Blattspinat & Ofenkartoffeln (€ 10,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das Hühnerfrikassee mit Champignons & Spargel auf Erbsenreis (€ 5,20), das dicke Kotelett mit Butterkartoffeln, Erbsen & Möhren (€ 6,50) oder die Rinderleber mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelmus (€ 6,50). Außerdem gibt es den Gemüse-Kartoffel-Auflauf in Rahm (€ 4,50), Spaghetti Bolognese (€ 4,50) und die Erbsensuppe mit Wurst (€ 2,80).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht Steak Haché (ca. 180 g) mit Spiegelei & Salat. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute Picata Milanese auf Maccheroni al Pomodoro (6,90) oder die gebratene Barbarie-Ente auf Champignon-Schnittlauch-Risotto & dunkler Jus (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit frischer Kalbsbratwurst & Kräuterbrot oder mit sardischer Salami, Oliven, Schafskäse & Kräuterbrot ( je € 5,80). Zum Dessert stehen einige hausgemachten Tartes und Kuchen (€ 2,90) und ab 15 Uhr die frisch gebackenen Waffeln zur Verfügung. Am 15. März findet zum nächsten Mal die „Kulinarische Weinprobe“ und am 26.4.13 „Buchheim liest, Otta singt, Du isst“ statt.

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Fisch mit Berglinsen, Kürbisnocken & grobem Senf (€ 23,50), die gebratenen Gambas mit eingelegtem Chiccorée (€ 10,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-) oder den hausgeräucherten Lachs auf Reibekuchen mit Schnittlauch-Schmand (€ 12,50).

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck bieten Euch heute zwischen 12 & 15 Uhr zunächst Oliven-Bruschetta an – danach gibt es Leberkäse-Röllchen mit Spinat gefüllt & Käse überbacken, Bratkartoffeln & Tomatensauce (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Darüber hinaus bekommt Ihr die Wirsingroulade in Speckrahmsauce mit Petersilienkartoffeln (€ 9,90), den Salade Nicoise mit Thunfisch, Ei & grünen Bohnen (€ 11,50) oder das indische Gemüse-Curry mit Minzjoghurt & Basmatireis (€ 9,90), bzw. mit Hähnchenbrust (€ 12,50) oder Fischfilet (€ 12,50).

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kartoffel-Lauch-Crèmesuppe (€ 4,80 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den rheinischen Kartoffelsalat mit Bratwurst (€ 7,20), den gebratenen Serviettenknödel mit einem kleinen winterlichen Salat (€ 7,20), die Spaghetti mit Tomaten-Mandel-Pesto & Parmesan (€ 7,80), das Thai-Gemüse-Curry mit Basmatireis (€ 8,20) und das Kalbsragout mit Serviettenknödel & Salat (€ 10,20).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-), das mit einer Soupe Meunier startet. Danach gibt es das Lachsfilet mit Muschelsauce & Wurzelgemüse, und zum Dessert eine Vanille-Terrine. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

 

Severin: Erst um 17 Uhr öffnet heute das Severin – die Küche bleibt daher heute Mittag kalt. Ab dem 25. März bietet Dieter Niehoff wieder wie gewohnt zwischen 12 & 15 Uhr seine Mittagsangebote an. Am 28. März 2013 wird das „6-Wochen-Amt für den Nubbel“ gefeiert – Live-Musik gibt’s dann von den „Blootsbrödern“.

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.