×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

2.1.13 – Blow!

Mittwoch, 2. Januar 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Ich hoffe sehr, dass Ihr gesund und zufrieden im noch extrem jungen Neuen Jahr gelandet seid. Sicherlich habt auch Ihr Euch einiges vorgenommen, das Ihr in 2013 ändern wollt – für die erfolgreiche Umsetzung drücke ich auf jeden Fall den Daumen. Meine Oma hat mir früher regelmäßig gepredigt, dass man für den Jahresübergang die Wohnung aufräumen und alle seine Schulden begleichen muss. Bis auf den „Zwanziger“, den ich meinem Kumpel Andreas schulde und das Regal im Wohnzimmer habe ich mich auch dieses Jahr an die Maßgabe meine Großmutter gerichtet. Fast aber wäre ich mit einem gehörigen Bußgeld ins Neue Jahr geschlittert. Auf der Geburtstagsfeier am vorletzten Abend des Jahres ging der Wein aus, so dass ich mir hurtig ein Fahrrad lieh, um die ein oder andere Flasche aus meiner Wohnung zu holen. Der geliehene Drahtesel besaß kein Licht, die Straßen waren menschenleer und ich bester Laune, so dass ich freihändig und singend Richtung Weinvorrat radelte.

Ich hoffe sehr, dass Ihr gesund und zufrieden im noch extrem jungen Neuen Jahr gelandet seid. Sicherlich habt auch Ihr Euch einiges vorgenommen, das Ihr in 2013 ändern wollt – für die erfolgreiche Umsetzung drücke ich auf jeden Fall den Daumen. Meine Oma hat mir früher regelmäßig gepredigt, dass man für den Jahresübergang die Wohnung aufräumen und alle seine Schulden begleichen muss. Bis auf den „Zwanziger“, den ich meinem Kumpel Andreas schulde und das Regal im Wohnzimmer habe ich mich auch dieses Jahr an die Maßgabe meine Großmutter gerichtet. Fast aber wäre ich mit einem gehörigen Bußgeld ins Neue Jahr geschlittert. Auf der Geburtstagsfeier am vorletzten Abend des Jahres ging der Wein aus, so dass ich mir hurtig ein Fahrrad lieh, um die ein oder andere Flasche aus meiner Wohnung zu holen. Der geliehene Drahtesel besaß kein Licht, die Straßen waren menschenleer und ich bester Laune, so dass ich freihändig und singend Richtung Weinvorrat radelte. Die erste rote Ampel nahm ich nur im Augenwinkel wahr, auch die Straßenbahn, die in beträchtlicher Entfernung auf mich zufuhr. Auch an der zweiten Ampel wartete ich nicht, obwohl diese mich durch ihre Farbgebung dazu aufforderte. Die deutliche Ansage des Polizeiautos hinter mir jedoch ließ mich verstummen und meine Laune deutlich verschlechtern. Gleich vier Beamte schossen aus dem Auto und fragten gleichzeitig nach Ausweis, Alkoholgenuss, Wohnort und EC-Karte. „Sie wissen sicherlich, warum wir Sie angehalten haben?“, raunzte mich der Chef der vier Uniformierten an. Mir waren alle meine Vergehen bewusst, und ich erklärte, dass ich das Geschenk für den nahen Geburtstag meines Freundes vergessen hatte. Parallel kam die Kollegin mit dem Alkoholtester, der meine Unschuld in dieser Frage bewies. 130 Euro und Belastung meines Flensburger Punktekontos lagen im Raum, als ich nach einer EC-Karte befragt wurde, was mir eine Ersparnis von 50 Euro bringen sollte. Mit Polizeieskorte fuhr ich – immer noch ohne Licht und auf dem Fußweg – nach Haus, holte meine Plastikkarte und reichte diese schließlich schuldbewusst dem Beamten. „Ich berechne Ihnen 25 Euro„, meinte der, „was sagen Sie dazu?“ Ich hielt den Mund, zahlte, versprach mich fortan an die Verkehrsregeln zu halten und wünschte einen guten Rutsch. Ich dachte kurz an  meine Oma, die sicherlich ob des Polizeikontaktes beschämt, jedoch zufrieden wegen der prompte Schuldbegleichung gewesen wäre. Ohne Schulden ins Neue Jahr! Ich freue mich schon darauf, was noch alles in 2013 passiert. Nicht alles, aber vieles werdet Ihr hier an dieser Stelle lesen. Ich wünsche Euch ein spannendes 2013 und jetzt erst einmal eine gute Mittagspause, Euer Andreas.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 8.-, bzw. 9,50 kosten. Heute werden das Matjesfilet Hausfrauenart mit Petersilienkartoffeln & Feldsalat (Menü I für € 9,50) oder das Rote-Beete-Risotto mit mariniertem Feldsalat & Thai-Curryschaum (Menü II für € 8.-) serviert. Danach gibt’s den mehlfreien Schokoladenkuchen mit Zwergorangen-Kapstachelbeer-Kompott.

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Gemüse-Lasagne in Tomatensauce oder die Tagliatelle in Curryrahm mit Putenbruststreifen (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus steht die Kürbiscrème– oder eine Tomatensuppe und eine Mousse au Chocolat oder einen griechischen Joghurt mit Obst zur Auswahl, die Ihr mit dem Mittagsangebot kombinieren könnt (je € 2,50).

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr die Kohlroulade in Bratensauce mit Kartoffelpüree & Salat (€ 5,20). Außerdem gibt es den Putenbraten in fruchtiger Currysahnesauce mit Basmatireis & Paprikagemüse (€ 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr das Schweinegulasch „Jäger Art“ mit Salzkartoffeln, Erbsen und Möhren (€ 5,90), den Linseneintopf mit Wurst (€ 2,80) oder 3 frische Reibekuchen mit Apfelmus, Schwarzbrot & Butter (€ 4,50).

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz Gulasch mit Nudeln (€ 5,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90) oder die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites & Mayonnaise (€ 6,90).

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Feldsalat mit gebackenem Ziegenkäse, Nüssen und Arganöl (€ 9,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-), ein Auberginen-Spinat-Curry mit Grießnocken (€ 10,50), das Filet vom Eifelochsen mit grünen Bohnen & Rotweinschalotten (€ 25,50) oder die hausgemachten Bandnudeln mit Hirsch-Sugo & Preiselbeeren (€ 14,50).

 

La Esquina: Alle Gerichte der Mittagskarte serviert Euch Gabriel Sanchez in der Zeit zwischen 12 & 15 Uhr für € 6,90. Zwei Suppen stehen auf der Karte: Fischsuppe mit Brot & Aioli oder Gazpacho mit Brot. Darüber hinaus gibt es einen Salatteller mit mariniertem Putenspieß & Reis, mit einem Lammspieß mit Reis oder mit gegrillten Sardinen & Reis (jeweils € 6,90).

 

Zur Bottmühle: Anna & Christian Schaefer lassen bis zum 8.1.13 die Seele baumeln und die Kochlöffel ruhen.

Café Walter: Nina schließt das Café Walter bis zum 8. Januar 2013. „Schöne Aussichten“ gibt’s übrigens am 25.1.13, wenn „sing bar sing“ im Café Walter gastiert.

FONDA am Ubierring: Bis zum 18.1.13 wird hier renoviert – also kein Essen in der Fonda.

Speisekammer: Ruth Neuerburgh bietet seit einigen Wochen ja wieder einen Mittagstisch an – bis zum 5. Januar 2013 jedoch macht sie Urlaub.

L’Apparte: Kim & Claude haben sich in den verdienten Urlaub verabschiedet und sind ab dem 7. Januar 2013 wieder für Euch da.

Café Sur: Bis zum 7. Januar 2013 wird Gerardo D’Ambrosio seinen Urlaub genießen – in der Zeit bleibt das „SUR“ zu. 

Petite Faim: Khalid lässt ein paar Tage die Seele baumeln und ist am 2. Januar 2013 wieder für Euch da. 

Capricorn i Aries: Martin Kräber ist in dieser Woche lediglich am Freitag und am Samstag ab 18 Uhr für Euch da. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

Epicerie Boucherie: David & sein Team sind ab dem 14.1.13 wieder da und servieren Euch wie gewohnt jeden Tag (außer montags) mit Broten & Croissants direkt aus Frankreich ein „leckeres Frühstück“ und Mittagsgerichte.

Brasserie La Galette: Karl Geiger genießt den Urlaub und macht erst Silvester wieder auf – dann aber bis zum 7. Januar 2013 erst um 18 Uhr. Auf das Mittagessen müsst Ihr dann also verzichten.

 

EA-Sportsbar: Aus – Ende – vorbei. Der Mietvertrag der Sportsbar wurde nicht mehr verlängert, so dass ab sofort hier nichts mehr serviert wird. Gespannt sein darf man, sein, welches Projekt Chef Thomas Lierz in Zukunft anpackt.

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.