×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Lunch Time

8.3.13 – Tulpen für Theo

Freitag, 8. März 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Achselzucken war in den meisten Fällen die äußerst knappe Antwort auf die Frage, was meine Gesprächspartner vom „Internationalen Frauentag“ halten. Mein Friseur, der nichts von diesem besonderen Tag wusste, wurde da schon deutlicher und sagte: „Ob der Tag des Schnürsenkels oder der Frauentag gefeiert wird, ist mir absolut schnuppe.“ Der Mann kümmert sich mit gleicher Hingabe sowohl dem Haupthaar von Damen und Herren. Da ich selbst keine rechte Meinung zu dem Thema habe, hole ich mir erst einmal Rat beim Kollegen „Wikipedia„. Dort erfahre ich, dass der Weltfrauentag in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen entstand. Mit diesen Infos gehe ich also weiter auf Stimmenfang. Mein Sohn erklärte mir, dass in seinem Schulplan der „Girlsday“ fest verankert ist – Ziel ist es, einen Tag im Jahr in einen typischen Frauenberuf reinzuschnuppern. Die Auswahl ist schwierig für ihn, erklärte er mir, denn seiner Ansicht nach gäbe es gar keine typischen Frauenberufe mehr. Im letzten Jahr übte er sich als Lehrer(in). „Schreib‘ doch, was in Köln am „Internationalen Frauentag“ für Veranstaltungen laufen“, schlug mir meine Nachbarin vor.

Achselzucken war in den meisten Fällen die äußerst knappe Antwort auf die Frage, was meine Gesprächspartner vom „Internationalen Frauentag“ halten. Mein Friseur, der nichts von diesem besonderen Tag wusste, wurde da schon deutlicher und sagte: „Ob der Tag des Schnürsenkels oder der Frauentag gefeiert wird, ist mir absolut schnuppe.“ Der Mann kümmert sich mit gleicher Hingabe sowohl dem Haupthaar von Damen und Herren. Da ich selbst keine rechte Meinung zu dem Thema habe, hole ich mir erst einmal Rat beim Kollegen „Wikipedia„. Dort erfahre ich, dass der Weltfrauentag in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen entstand. Mit diesen Infos gehe ich also weiter auf Stimmenfang. Mein Sohn erklärte mir, dass in seinem Schulplan der „Girlsday“ fest verankert ist – Ziel ist es, einen Tag im Jahr in einen typischen Frauenberuf reinzuschnuppern. Die Auswahl ist schwierig für ihn, erklärte er mir, denn seiner Ansicht nach gäbe es gar keine typischen Frauenberufe mehr. Im letzten Jahr übte er sich als Lehrer(in). „Schreib‘ doch, was in Köln am „Internationalen Frauentag“ für Veranstaltungen laufen“, schlug mir meine Nachbarin vor. Sie selbst habe damit überhaupt nichts am Hut, sie sei emanzipiert genug. Im Laufe des Gespräches erzählte sie mir stolz, dass sie jeden Sonntag für die ganze Familie koche, ansonsten übernehme ihr Mann diesen Part. „Ich gehe schließlich arbeiten und bringe die Kohle nach Hause“, erklärte sie, mittlerweile in Rage, „und der Theo kümmert sich um den Nachwuchs, den Haushalt und hat dann noch einen Mini-Job im Supermarkt.“ Ich nehme mir vor, meinem Nachbarn Theo heute einen Strauß Tulpen anlässliche dieses „Feiertages“ zu kaufen. Oder ist das doof? Von Jasmin weiß ich, dass sie Ungerechtigkeiten aller Art auf den Tod hasst. „Ich finde den Weltfrauentag bescheuert“, sagt sie jedoch, „genauso bescheuert wie den Valentinstag, das Brimborium um den Hochzeitstag oder den Tag des Nachtfalters“. Kollege Schillmöller ist zurzeit in Istanbul und hat türkische Studentinnen gefragt, was sie vom Internationlen Frauentag denken – klickt mal rein: „Wir fühlen uns hier sehr frei!“ Jetzt mal ehrlich, liebe Lunch-Letteristas, was haltet Ihr eigentlich von diesem Tag? Schickt mir doch eine Mail oder nutzt die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag. Ich bin sehr gespannt und wünsche Euch einen entspannten Freitag, Euer Andreas.

 

Wippn’bk: Nadja Maher & Thomas Wippenbeck bieten Euch heute zwischen 12 & 15 Uhr zunächst marinierte grüne & schwarze Oliven an – danach gibt es den Räucherlachs mit Dill-Senf-Sauce, kleinen Reibeküchlein & Salat (2 Gänge € 11,90, mit Dessert € 13,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den bunten Salat mit gebratenen Champignons & Bacon (€ 10,50), das Schweinefilet im Baconmantel auf Backpflaumensauce mit grünen Böhnchen & Bratkartoffeln (€ 12,90) oder die gemischten Pilze mit Kräutern á la Crème, Serviettenknödel & Salat (€ 10,50), bzw. mit Rindfleischscheiben (€ 13,50).

 

Speisekammer: Bei Ruth Neuerbourgh gibt es heute Mittag eine Kartoffel-Lauch-Crèmesuppe (€ 4,80 – in Kombi mit einer Stulle € 6,50). Darüber hinaus bekommt Ihr den rheinischen Kartoffelsalat mit Bratwurst (€ 7,20), den gebratenen Serviettenknödel mit einem kleinen winterlichen Salat (€ 7,20), die Spaghetti mit Tomaten-Mandel-Pesto & Parmesan (€ 7,80), das Thai-Gemüse-Curry mit Basmatireis (€ 8,20) und das Kalbsragout mit Serviettenknödel & Salat (€ 10,20).

 

Capricorn i Aries: Martin Kräber bietet immer mittags zwischen 12 & 14:30 Uhr ein Plat du Jour für € 8,50 an – heute gibt es den gebratenen Lachs mit geschmortem Porree. Wer Lust, Hunger und Zeit mitbringt, entscheidet sich für das 3-Gang-Menü (€ 19.-), das mit einer Perlhuhnterrine mit Kräutersalat startet. Danach gibt es die gegarte Hasenkeule mit Rahmkohlrabi, und zum Dessert das Mandel-Quark-Törtchen mit Vanilleeis. Die Brasserie wurde übrigens im neuen Guide Michelin 2013 als Restaurant „mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ aufgenommen.

 

Severin: Heute Mittag gibt es am Severinskirchplatz das Lachssteak mit Zitronenbutter, Kartoffelgratin & Salat (€ 8,90). Darüber hinaus bekommt Ihr die Kalbsleber Berliner Art mit Schmorzwiebeln, Kartoffelpüree & Apfelscheiben (€ 10,90), die Folienkartoffel mit Sourcream, gebratenen Putenbruststreifen auf Salat (€ 7,90), die Currywurst „Severin“ mit Pommes Frites und Majo (€ 6,90) oder den Pferde-Sauerbraten „Rheinische Art“ mit Apfelrotkohl & Klößen (€ 14,90). Am 28. März 2013 wird das „6-Wochen-Amt für den Nubbel“ gefeiert – Live-Musik gibt’s von den „Blootsbrödern“.

 

Wagenhalle: Küchenchef Lars Wolf und sein Team bieten zwei Menüs an, die inklusive eines Getränkes € 9,50, bzw. € 8,- kosten. Heute bekommt Ihr entweder das grüne thailänsische Fischcurry mit Marktgemüsen & Duftreis (Menü I für € 9,50) oder grüne thailänsische Gemüsecurry mit Basilikum & Duftreis (Menü II für € 8,-). Zum Dessert erwartet Euch die Joghurt-Vanille-Terrine mit Mohncrumble & Birne.

 

Petite Faim: Khalid ist zurück aus Casablanca und serviert Euch heute das Rotbarschfilet mit Kartoffel-Gratin (€ 7,50) oder die Hähnchenbrust mit Nudelauflauf (mit Salat für € 6,70). Außerdem bekommt Ihr die Quiche mit Spinat & Schafskäse (inkl. Salat € 5,50). Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf den frisch gebackenen Käsekuchen (€ 2,.-) freuen.

 

Metzgerei Schmidt: Heute bekommt Ihr das panierte Schollenfilet mit Sauce Remoulade & rheinischem Kartoffelsalat (€ 5,20), das Kabeljaufilet an Dillsahnesauce mit Salzkartoffeln & Eisbergsalat (€ 6,50) oder das Lummerkassler in Specksauce mit Sauerkraut & Kartoffelpüree (€ 5,90). Außerdem gibt es eine Jägerfrikadelle mit Salzkartoffeln (€ 4,50), Spaghetti in Tomatencremesauce mit Schinken (€ 4,50) und die Erbsensuppe mit Wursteinlage (€ 2,80).

 

FILOS: Koch Thomas Müller bietet Euch heute die Spaghetti mit Matjesfiletstreifen, Oliven, Peperoni in Weißwein oder die Tagliatelle mit Blattspinat, Gorgonzola & Pinienkernen (jeweils € 6,50) an. Darüber hinaus könnt Ihr die Tomaten-Crème-Suppe oder die Brokkoli-Crème-Suppe, sowie der griechische Joghurt mit Honig & Früchten oder eine Crème Brullée kombinieren (je € 2,50). Auf der Mittagskarte findet Ihr zudem das eingelegte Matjesfilet mit Zwiebelringen, Bratkartoffeln & Blattsalaten (€ 9,50), Tomate & Mozzarella mit Basilikum & Bratkartoffeln (€ 7,50) oder Tomate, Lachs & Parmaschinken-Bruschetta auf Rucola (€ 7.-).

 

L’Apparte: Claude & Dami servieren Euch heute eine Lasagne á la Lavezzi mit Hackfleisch, gebratenen Zucchini & Schafskäse (6,90) oder das Champignon-Geschnetzelte vom Schweinefilet á la Crème mit Klößen (€ 7,20). Darüber hinaus bekommt Ihr den großen Saisonsalat mit Risotto-Bruschetta oder mit Serrano, Manchego & Kräuterbrot ( je € 5,80). Zum Dessert stehen einige hausgemachten Tartes und Kuchen (€ 2,90) und ab 15 Uhr die frisch gebackenen Waffeln zur Verfügung. Am 15. März findet zum nächsten Mal die „Kulinarische Weinprobe“ und am 26.4.13 „Buchheim liest, Otta singt, Du isst“ statt.

 

Café Walter: Nina bietet Euch heute Mittag Rübenschmarrn mit Wirsinggemüse (€ 6,50) an – Stdenten zahlen gegen Vorlage des Ausweises lediglich € 5.-. Darüber hinaus gibt’s ein Ciabatta mit Tomate-Mozzarella & hausgemachtem Basilikum-Pesto (€ 4,20) oder ein Ciabatta mit Serrano, Gouda & Tomaten (€ 4,50). „Unsere Waffeln sind der Renner“, sagt Nina – Ihr bekommt die Waffeln mit Puderzucker (€ 2.-), mit Kirschen & Sahne (€ 3,50), mit belgischer Schokolade & Vanilleeis (€ 3,50) oder mit Ahornsirup (€ 3.-). Heute Abend um 20 Uhr gibt es übrgens im Café Walter ein Live-Konzert mit „The Beat Pack„.

 

Zur Bottmühle: Bei Anna & Christian Schaefer bekommt Ihr heute Mittag eine Rinderkraftbrühe mit Markklöschen (€ 3.-), eine Currywurst mit Pommes (€ 6,50), den Rinderbraten mit Rotkohl & Spätzle (€ 7,20), den Erbseneintopf mit Bockwurst (€ 6,20), sowie einen bunten Salat mit Pute (€ 7.-), mit Bacon und Croutons (€ 6.-) oder mit einem Scampispieß (€ 7.-). Zum Dessert erwartet Euch der Milchreis mit Früchten (€ 5,50). Auf der Wochenkarte findet Ihr unter anderem Vitello Tonnato vom Kalb (€ 9,80), die geschmorte Lammkeule mit Spitzpaprika & Fettuccine (€ 15,60) oder den Steinbeißer an Sauce Bernaise mit sautiertem Spitzkohl & Fettuccine (€ 16,90).

 

Epicerie Boucherie: David serviert Euch heute Mittag eine Vichysoise, eine Lauch-Kartoffel-Crèmesuppe (€ 3,90), ein Stück Quiche mit Wirsing & 4 epices (inkl. Salat für € 6,90), die Tartine du Jour (mit Salat für € 8,90) oder die Poulet au Vin Blanc mit Püree & Bundmöhren. Zum Dessert erwartet Euch ein Stück Tarte au Citron oder eine Portion Mousse au Chocolat (€ 4,50) oder eine Tarte Tatin mit Vanilleeis (€ 4,50). Ab sofort serviert Euch David täglich (außer Montag) ein „leckeres Frühstück“ mit Brot & Croissants direkt aus Frankreich.

 

Ristaurante Nomea: Seit Anfang des Jahres sorgt Stefano Agus für mächtig frischen Wind auf der Rolandstraße. Der 37-jährige Sarde hat in den letzten 17 Jahren in Deutschland Gastronomieerfahrung gesammelt und startet nun mit dem „Nomea“ in der Südstadt durch. Heute Mittag serviert er Euch die Penne Primavera (€ 7,90). Darüber hinaus bekommt Ihr Tacchino in Senfsauce (€ 10,90) oder die Calamaris a la Romagna (€ 10,90).

 

Café Sur: Heute serviert Euch Gerardo im „SUR“ als Tagesgericht das gegrillte Filet vom Seehecht mit Süßkartoffel-Püree. Im Bistro am Martin-Luther-Platz bekommt Ihr darüber hinaus eine ausgezeichnete Tomatensuppe, ein argentinisches Steak mit Spiegelei, Sandwiches, Toasts, Pebetes und diverse Salate. Beschließen solltet Ihr Euer Mittagessen mit einem Café Cortado.

 

Ab nach Erdmanns: Regionale Küche verspricht Chefin Julia Bößmann nun auch mittags von 11.30 und 16.00 Uhr im Restaurant auf der Kurfürstenstraße. Stefan Langer, der früher auf Schloß Lörsfeld und auf der „Arosa“ gekocht hat, bietet Euch heute als Tagestipp die Reibekuchen mit Lachs (€ 6,90) an – kombinieren könnt Ihr dieses Angebot mit einem Rote-Bete-Süppchen, einem kleinen Salat oder einem armen Ritter zum Dessert (2-Gang für € 8,90, 3-Gang für € 10,90). Außerdem bekommt Ihr Käsespätzle mit roter Bete und Salat (€ 9,90), 3 Reibekuchen mit selbstgebeiztem Lachs (€ 10,50) oder selbst gemachtes Matjestartar an Salat (€ 6,50).

 

KAP am Südkai: Heute gibt es zwischen 12:00 – 14:30 Uhr das Business-Lunch (€ 14.-). Außerdem bekommt Ihr den Fisch mit Berglinsen, Kürbisnocken & grobem Senf (€ 23,50), die gebratenen Gambas mit eingelegtem Chiccorée (€ 10,50), die Forellen-Maultäschle mit Spinat & herbstlichen Pilzen im Kräutersud (€ 13.-) oder den hausgeräucherten Lachs auf Reibekuchen mit Schnittlauch-Schmand (€ 12,50).

 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.