Aufgeschnappt: Startschuss für den 10. Run of Colours +++ Kündigung: Atelier Eifelwall 3 muss schließen. +++ Taschenlampenkonzert vor dem Schoko-Museum +++ Neue cambio-Station am Klösterchen +++ Stadtbahn-Querung am Verteiler: Anwohner erreichen Prüfung ihres Vorschlags +++

Sport

Achtung, jetzt kommt ein Karton!

Montag, 11. Juni 2018 | Text: Jasmin Klein | Bild: Oliver Köhler

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

„Wenn meine Heterosexualität davon abhinge, ob ich mich für Fußball interessiere, dann wäre ich wahrscheinlich schwul.“ Martin Perscheid grinst, als er einen seiner Cartoons zitiert, und setzt nach: „Aber die Weltmeisterschaft schaue ich mir schon an!“

Wir sitzen im Café Sur in der Metzer Straße, wo pünktlich zu Beginn der Fußball-WM die „Mannschafts-Ausstellung“ startet: Kai Fobbe, Videokünstler und Kurator aus Wuppertal, hat für diese Schau die größten und bekanntesten Cartoonisten Deutschlands gewinnen können und 25 ihrer Werke in die Auswahl genommen. In kleiner Auflage werden auch alle Cartoons als handsignierte Drucke erhältlich sein.
Martin Perscheid ist einer dieser Cartoonisten und hat den weiten Weg aus Wesseling auf sich genommen, um über seine Arbeit und die Ausstellung zu sprechen. Kai Fobbe ist noch nicht da, denn er hat den Termin verschwitzt – verständlich bei der aktuellen Hitze. Er wird aber gegen Ende des Gesprächs auftauchen, sozusagen im letzten Drittel der zweiten Halbzeit. Bis dahin unterhalten Martin Perscheid und ich uns über dies und das und duzen uns sofort.

Die Stimmung hat sich für Cartoonisten verändert. Es begann 2005 mit den Mohammed-Karikaturen, und erst kürzlich geriet Dieter Hanitzsch für seine Karikatur von Netanjahu in die Kritik und wurde daraufhin von seinem langjährigen Auftraggeber, der Süddeutschen Zeitung, fallengelassen.

WM "Mannschafts-Ausstellung" Martin Perscheid im Café Sur

Die Stimmung hat sich ganz klar geändert. Ich fand die Reaktion auf Hanitzschs Cartoon aber übertrieben. Hanitzsch ist ein Urgestein. Ich glaube auch nicht, dass er ein Antisemit ist. Da hätte man etwas gefühlvoller drangehen können als ihn gleich zu feuern. Hauck und Bauer schrieben dazu, dass Hanitzsch wohl heimlich Cartoons in die Süddeutsche gezeichnet und es keiner gemerkt hat.

Ich habe einen Cartoon von Dir gesehen, wo sich ein Redakteur einen Cartoon anschaut und sagt: „Das ist super, aber das können wir nie drucken.“ Ist das die übliche Situation?

Cartoon 3000 Martin Perscheid

©Martin-Perscheid

Die Marketingfrau vom Verlag rief mich damals an und sagte, es gibt bald den Cartoon No.3000, ob ich nicht was ganz Besonderes machen könne. Sowas klappt natürlich überhaupt nicht. Dann zeichnete ich den Cartoon, der aus der Situation besteht, dass man den vorgestellten Cartoon nicht sehen kann. Den kennt keiner, und es wird nie einer in Erfahrung bringen, was das war.

Du traust Dich aber auch politisch was. Hast Du den Eindruck, Du hast Dich vor zehn Jahren mehr getraut? Beschneidest Du Dich schon beim Zeichnen?

Nein, das nicht. Ich mache heute viel mehr Tagesaktuelles und Politisches. Früher waren die Vorlaufzeiten viel länger, um die sechs Wochen. Seit Facebook kann ich Arbeiten sofort posten und sofort Feedback erhalten.

Wie wird man Cartoonist?
Ich hatte schon als Kind beschlossen, nie etwas anderes zu machen. Als ich dann ein paar Cartoons zusammen hatte, kopierte ich die, heftete sie zusammen und schickte sie an verschiedene Zeitungsredaktionen und Verlage. Da kam nichts zurück bis auf eine Anfrage vom Express: ein Redakteur fand die Story gut, dass jemand versucht, als Cartoonist Fuß zu fassen, und wollte mich interviewen. Dabei gab er mir den Tipp, mich an den Verlag Bulls Press zu wenden. Das habe ich auch gemacht, und ab da lief alles an. Heute mache ich sechs Cartoons pro Woche, und das zwei Wochen hintereinander. Dann eine Woche Nebenjobs, denn nur von Cartoons alleine kann man nicht leben. Und so komme ich auf ziemlich genau 200 Cartoons im Jahr.

Für humorvolle Szenen und Pointen gibt es beim Schreiben und im Improvisationstheater rhetorische Figuren, die man benutzt. Gibt es das auch im Cartoon?
Ich habe keine Ideen, sondern Inspiration und versucht das so anzuordnen, dass es lustig wird. Das läuft intuitiv und ist schwer zu erklären. Gäbe es ein Geheimrezept, würde ich viel mehr Cartoons zeichnen. Aber Ideen sammle ich rund um die Uhr und bin ständig offen für Inspiration.

Hast Du Vorbilder und Kollegen, die Du empfehlen kannst?
Mich hat Loriot mit seinen Cartoons beeinflusst. Es gibt viele Cartoonisten, die ich klasse finde: Ari Plikat, Piero Masztalerz, Michael Holtschulte, Dorthe Landschulz und viele andere, die jetzt beleidigt sind, weil ich sie vergessen habe zu erwähnen.

Und da betritt auch Kai Fobbe das Café Sur. Er kuratiert im Wuppertaler Café du Congo regelmäßig Ausstellungen. Wie kam es dazu?

WM "Mannschafts-Ausstellung" Kai Fobbe im Café Sur

Ich kam Mitte der Achtziger Jahre nach Wuppertal und entdeckte das Satiremagazin ITALIEN, in dem abstruse Cartoons drin waren. Dadurch entdeckte ich auch, dass es in Wuppertal eine geballte Ansammlung von Cartoonisten gibt. Ich wollte ihnen eine Ausstellung widmen. So fing alles an. Anfang der 2000er Jahre lernte ich dann den Schriftsteller Thomas Gsella kennen, und über ihn viele weitere Cartoonisten. Als Dankeschön verschaffte ich Gsella seine erste Einzelausstellung mit seinen Texten. Und auch in dieser Ausstellung hier wird er mit Lyrik-Beiträgen dabei sein.

WM "Mannschafts-Ausstellung" Martin Perscheid im Café Sur

Kai Fobbe holt die sechs Drucke raus, die er von Martin Perscheids Cartoon angefertigt hat und bittet ihn, sie schon mal zu signieren. Für 40€ pro Stück werden sie ab Donnerstag hier auch zu kaufen sein (in streng limitierter Auflage). Ich bedanke mich für das Interview, möchte aber zum Schluss noch wissen:

Wer wird Weltmeister?
Martin Perscheid: Ich kann mit Sicherheit sagen, wer nicht Weltmeister wird: Italien und Holland.

Vernissage:
Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr, in Anwesenheit vieler teilnehmender Cartoonisten
Dauer der Ausstellung: 14. Juni – 14. Juli 2018
Öffnungszeiten: Mo-Fr von 9-21 Uhr, Sa und So von 10-20 Uhr
Café Sur, Metzer Straße 39, 50678 Köln

Text: Jasmin Klein

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Kommentare

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Parkstadt Süd: Besonderes Vorkausfrecht für die Stadt

Ruhe sanft, Parkstadt Süd

Aufgeschnappt

Startschuss für den 10. Run of Colours

Kündigung: Atelier Eifelwall 3 muss schließen.

Taschenlampenkonzert vor dem Schoko-Museum

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.