×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Gesellschaft

Bayleaf it or not: Cocktails passend zum Essen

Mittwoch, 1. Februar 2017 | Text: Jasmin Klein | Bild: Richard Klein

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Im September zog das Restaurant Ox & Klee von der Richard-Wagner-Straße, wo es sich in einem kleinen Gastraum, kaum größer als ein Wohnzimmer, einen Michelin-Stern erkocht hatte, in den Rheinauhafen, ins Kranhaus 1, das mittlere der drei. Während man sich im ersten Stock in großzügigen und urban gestalteten Räumen nun auf Sterne-Niveau verwöhnen lässt, wagt Chef Daniel Gottschlich im Erdgeschoss etwas Neues: eine Bar namens Bayleaf, die ein ungewöhnliches Konzept hat: hier werden Cocktails mit passenden ‚fine dining’-Gerichten kombiniert. Food-Pairings, also die Paarung eigentlich nicht klassisch zusammengehöriger, ungewohnter Substanzen, sind in der Gastronomie nichts Neues. Schokolade mit Röstschinken? Gans mit Lakritzsoße? Alles schon da gewesen. Was aber bei Bayleaf auf der Karte steht, ist nochmal was Anderes:

 

Harte Drinks statt Saftschorlen

 

Ich besuche die Bar an einem Donnerstag Abend. Der Wind weht kalt im Rheinauhafen, aber ich werde warm empfangen. Geradeaus befindet sich die Bar. Hier ist Michael Elter der Meister. Er kommt ursprünglich aus Dortmund und ist extra für das Bayleaf nach Köln gezogen. Durch seine langjährige Tätigkeit als Cocktailexperte (er ist einer von ca. 270 Barmeistern in Deutschland) hat er sich in Daniel Gottschlichs hochkarätiges Team gemixt. „Bei mir gibt es keine Saftschorlen, bei mir gibt es harte Drinks.“ Ich glaube ihm jedes Wort. An der Theke blickt man nicht nur auf Cocktailzubehör, sondern auch auf große Glasflaschen, gefüllt mit den verschiedensten Flüssigkeiten, deren Anblick an eine Zauberküche erinnern: verschiedene Ingredienzien werden in verschiedenen Alkoholen angesetzt. Michael Elter erklärt voller Leidenschaft, was er womit mischt und wie lange es ziehen muss. Er sprüht vor Inspiration und Ideen und man versteht Daniel Gottschlich, warum er sich diesen Mann in sein Team genommen hat. Er ist sein idealer Partner bei dem innovativen Bar-Konzept, das ich so noch in keiner Stadt und in keinem Restaurant gefunden habe: hier werden Cocktails eigens zu den Speisen kreiert. Die Speise selbst ist schon die ungewöhnliche Paarung verschiedenster Zutaten, aber das eigens dazu gemixte Getränk schafft eine weitere, gesteigerte Geschmacksentdeckung.

 

Ungewöhnliche Paarung verschiedenster Zutaten (Foto: Richard Klein)

 

Safran macht den Bourbon gel

„Wenn man das Getränk solo trinkt, würde man meinen, es sei ungewöhnlich, extrem, eigenwillig. Wenn man es aber in Kombination zu der Speise zu sich nimmt, entsteht durch das Geschmackserlebnis etwas Neues.“

Beispiel gefällig? Radicchio & Quitte mit Champignon, Algen und Maronen (das ist die Speise) gepaart mit dem Cocktail ‚Quid pro quo’: Absolut Elyx, Lorbeer, Kräutersirup und Zitronensaft. Oder Apfelstrudel und weiße Schokolade mit Champagnertrauben, gepaart mit ‚Safran macht den Bourbon gel’: Safran, Bulletin Bourbon, Lillet, Angostura und Rosmarin. Ein 4-Gänge-Menü gibt es für 33€, inkl. Cocktail Pairing für 49€. Jeder Gang besteht aus einem Cocktail in halber Menge und einem Foodpairing aus der Sterneküche des Ox & Klee.

 

Urbanes Ambiente

 

Die Räumlichkeiten sind hell dank der bodentiefen Fenster, der Boden ist aus Beton,  ein urbanes Ambiente, das man in Köln nicht sehr häufig vorfindet. Das Publikum ist gemischt, es gibt junge Paare, die sich im Bayleaf treffen, aber auch gesetztere Herrschaften, die vor dem Besuch des 1-Sterne-Restaurants noch gerne einen Aperitif an der Bar einnehmen. „Wer Lust auf etwas Spannenderes als Piña Colada mit Chips hat, der ist bei uns genau richtig“, findet Michael Elter. Auch die große Auswahl an klassischen und selbst kreierten Cocktails und Bar Style Tapas sucht ihresgleichen. Eine absolute Bereicherung für die Gastronomie der Südstadt, ach was, Kölns, wenn nicht sogar NRWs.

 

 

Die Bar ist dienstags bis samstags von 18 Uhr bis 2 Uhr geöffnet.
 

Text: Jasmin Klein

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service

Meist gelesene Beiträge


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.