×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Last Chance: Lottas Adventskalender +++ Advents-Markt Rudolph im Baui +++ ROOM SERVICE XXII +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++

Kultur

Die digitale Welt ist ein Experiment

Dienstag, 31. Mai 2022 | Text: Gaby DeMuirier | Bild: Gaby DeMuirier

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Griesgrämig, eigenbrötlerisch, wortkarg und muffig – wer solch ein Bild von älteren Menschen hat, der hat die Darsteller*innen des FWT-Altentheaters noch nicht erlebt. In beeindruckender Weise zeigen die 17 Ensemble-Mitglieder in ihrem aktuellen Stück „Vom Sagen und Schreiben“ im Freien Werkstatt Theater, wie die „Alten“ unter uns leben und fühlen. Es wird rezitiert, getanzt, gesungen und auf berührende und gleichzeitig unterhaltsame Weise aus dem Leben erzählt.

Mit einem Brief fing alles an

Die Corona-Pandemie hat neben dem öffentlichen Leben auch alle Theateraktivitäten zum Erliegen gebracht. „Alles war tot.“ Doch dann kam ein Brief aus dem Theater, der die kreativen Kräfte der 67- bis 91-jährigen Laien-Schauspieler*innen wieder in Gang setzte. „Als ich noch mit der Hand schrieb…“, begann Ingrid Berzau, künstlerische Leiterin des Altentheaters, ihre Nachricht. Nach ersten Verwirrungen kamen handgeschriebene Briefe zurück und das Projekt schlug erste Wurzeln.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Naturmetzgerei Hennes
„100% Natur“ – was ist dran an diesem Versprechen? Die Metzgerei Hennes auf der Severinstraße hängt sich weit aus dem Fenster. Aber sie hat…

Corona kann uns ausbremsen, aber nicht unsere Spiellust nehmen

Sehr erleichtert über die Wiederbelebung und mit großem Enthusiasmus haben sich die Darsteller*innen an das Thema „Kommunikation im Wandel der Zeit“ herangearbeitet. Alte Schreibmaschinen, Schiefertafeln, Briefpapier und Tagebücher wurden rausgekramt. Auch für sie eine Reise in die Vergangenheit, denn längst sei man in der digitalen Welt angekommen, versichern alle. „Wir treffen uns regelmäßig in WhatsApp-Gruppen.“

Längst mit Smartphones unterwegs: Das Altentheater des FWT (Bild: Gaby DeMuirier)

Nach und nach fanden sich die motivierten Ensemblemitglieder in kleinen Gruppen im Theater zusammen. Die Konstellationen wechselten dabei stetig, sodass ein Kontakt zwischen allen irgendwie möglich war.

„Es war eine Erlösung, sich mal wieder im Theater zu treffen.“

Mit Hilfe von szenischen Improvisationen entwickelten sie so im Laufe der nächsten 2 Jahre Schritt für Schritt das neue Stück „Vom Sagen und Schreiben“. Es entstand eine beeindruckend persönliche Inszenierung, in deren Fokus die Kommunikation steht: vom Klang des Wortes, dem Ausdruck der Bewegungssprache, von der Sinnlichkeit und Ästhetik des Handschreibens und der dazu gehörigen Werkzeuge bis hin zu virtuellen Austauschmitteln der Jetztzeit mit Smartphone, Bildsprache und Emojis.

Die Original-Texte der Ensemblemitglieder machen dabei den besonderen Charme und die Vielfalt aus.

Endlich wieder zusammen spielen können (Foto: Gaby DeMuirier)

Persönliche Geschichten, die berühren

Das Stück besticht durch die vielen persönlichen Geschichten der Darsteller*innen, die berühren, aber teilsweise auch sehr humorvoll sind. Der Tisch in der Bühnenmitte wird dabei mal zur Supermarktkasse, mal zum Schreibtisch. Die Projektion einer Live-Kamera macht zusätzlich Dinge sichtbar, die aus anderen Perspektiven nicht zu sehen ist. Da ist Christel, die den Füllfederhalter ihres vor 17 Jahren verstorbenen Mannes und damit das Schreiben von Hand wiederentdeckt. Herbert erzählt äußerst vergnüglich, lebendig und laut von seinem über 4 Jahre dauernden Leben in Ecuador. Und wie er mit seinen Freunden in einer Radioübertragung ein Autorennen kommentierte, ohne dass sie selbst vor Ort waren.

Ein anderer Darsteller erzählt, wie er nach Jahren das Tagebuch seines längst verstorbenen Vaters in die Hände genommen und gelesen hat. Dabei hat er Dinge aus seinem Leben erfahren, von denen er nichts wusste. Charlotte liest am Ende einen Brief an die Jugend von heute, in dem sie um Verständnis für Fehler bittet. Mahnend und Mut machend zugleich. „Ihr habt das Recht Fehler zu machen. Probiert euch aus, und wenn es sein muss, korrigiert euch. Ich bin so gespannt, wie Ihr unsere Welt verändert und ich bin sicher: Ihr werdet es gut machen!“

Ausstellung und Aufführungen

Die enorme Spielfreude, der Einfallsreichtun und die Kreativität der Ensemblemitglieder stecken das gesamte Publikum an.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Aktionsgemeinschaft rund um Bonner Str./Chlodwigplatz e.V.
Die Aktionsgemeinschaft, kurz ABC, entstand bereits im Jahr 2009 als Folge des Archiveinsturzes und den damit entstandenen Problemen für die…

Begleitend wird eine Ausstellung gezeigt, die Aktionen des Altentheaters vor und hinter den Kulissen und seine Präsenz über die digitalen Medien in den letzten zwei Jahren sichtbar macht. Die Ausstellung ist jeweils eine Stunde vor und nach der Aufführung geöffnet.

Behind the scenes (Foto: Gaby DeMuirier)

Am Pfingstsamstag, dem 4. Juni, um 15 Uhr wird das Altentheater noch einmal spielen. Für die neue Spielzeit im Herbst sind weitere Termine geplant.

Text: Gaby DeMuirier

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Last Chance: Lottas Adventskalender

Advents-Markt Rudolph im Baui

ROOM SERVICE XXII

Die Südstadt auf Instagram.