×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Die Südstadt feiert wieder! +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++

Kultur

Geschichten von der anderen Seite der Bühne: Das Kozmic Blue-Buch

Montag, 7. Februar 2022 | Text: Markus Küll | Bild: Sina Sagemüller

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Begonnen hatte alles in einem Proberaum und Tonstudio unter einer Getränkehandlung am Bonner Wall. Seit mehr als 30 Jahren machen Maggie Mackenthun und Gerhard Sagemüller als „Kozmic Blue“ Music und haben nun ein Buch geschrieben. Meine Südstadt hat sie zum Gespräch über Musik, turbulente und corona-bedingt ruhige Zeiten und natürlich auch die Südstadt getroffen.

Blues rund um den Chlodwigplatz

Es gibt einen alten Musikerwitz, der ungefähr so geht: Ein Musiker wird nach einem gefeierten Konzert von einer älteren Dame gefragt, ob er denn davon leben könne, nur Musik zu machen. Er erwidert: „Dafür, meine Dame, nicht davon!“
An diesen Witz, der bei vielen Profimusikern keiner ist, fühlt man sich erinnert, wenn man mit Maggie und Gerhard die letzten, mehr als 30 Jahre Revue passieren lässt. Vor Corona, so erzählt Gerhard im Gespräch im Cafe Sur, hatte das Duo noch etwa 100 Konzerte im Jahr spielen können. 2021 waren es nur 20. Beim Austausch von Erinnerungen und Kramen in alten Fotos während der erzwungenen Pause kam dann die Idee, die besten Geschichten aus dem langen Leben „On the road“ zu einem Buch zu machen.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
fbs – evangelische Familienbildungsstätte
Bereits seit mehr als 60 Jahren ist die evangelische Familienbildungsstätte, kurz fbs genannt, am Kartäuserwall in der Südstadt zu finden. E…

Angefangen haben die beiden in den 90er Jahren. Auftrittsorte zu Beginn, so erzählt Maggie, waren „alle Kneipen in der Südstadt“, auch längst untergegangene Legenden wie das „Monterey“ in der Rolandstraße und das „Nullzwei“ von Rich Schwab in der Karl-Korn-Straße. Von da an war das Duo mit seiner vom Blues inspirierten Musik pausenlos unterwegs, mitunter auch europaweit. Einige tausend Auftritte mit den damit verbundenen Erinnerungen sind so zusammengekommen – bis Corona die Musiker*innen in die Pause geschickt hat.
„Mein Eindruck ist, dass im Moment keiner weiß, wie es weitergeht“, sagt Gerhard, der auch das gesamte Booking und Management von Kozmic Blue macht. „Die Stimmung ist eher gedämpft und alle Buchungen laufen nur ‚auf Bleistift‘, unter Vorbehalt.“ Zeit genug also, um ein Buch zu schreiben.

Weit über 30 Jahre Tour-Erlebnisse: Das Buch von Kozmic Blue / Foto: Sina Sagemüller

Eine musikalische Odysee

Eine „musikalische Odyssee“ nennen Maggie und Gerhard ihr jetzt im Selbstverlag erschienenes Buch, das auf 420 randvollen Seiten unzählige ebenso kuriose wie berührende Geschichten aus einem Leben mit und für die Musik erzählt.
Dabei geht es in diesem Buch nicht nur um die Erlebnisse rund um Kozmic Blue. In vielen Anekdoten und Stories erzählen Maggie und Gerhard von ihren Biografien und ihrem Leben als Profis in der Musikindustrie. So hat Gerhard Sagemüller vor Kozmic Blue als Schlagzeuger unter anderem bei Schroeder Roadshow getrommelt und sogar Schlagerstars wie Drafi Deutscher begleitet. Der Blickwinkel, aus dem über diese mehr oder weniger berühmten Stars berichtet wird, ist ein Blick „hinter die Kulissen“: Ehrlich, (selbst-)kritisch und mit großer Lust an den mitunter wahnsinnigen Geschichten, die sich rund um Auftritte und Touren zugetragen haben.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Zwölfgrad
Es gibt Menschen, die können diesen Laden nicht betreten, weil ihnen sofort schwindelig wird. Schade, denen entgeht was! Denn in den Regalen…

Leser*innen, die sich fragen, was mit „Sex, Drugs and Rock’n Roll“ gemeint ist –und wie man das überlebt-, werden hier bestens mit überzeugenden und authentischen Inhalten versorgt.
Ohne zu viel zu verraten: Für Zeitzeug*innen, die die letzten 40 Jahre in und um Köln verbracht haben, bietet das Buch noch ein besonderes Zusatzvergnügen. „Aus Rücksicht auf die noch Lebenden über die ich berichte“, so Gerhard Sagemüller „habe ich mir neue Namen für diese Personen einfallen lassen. Nur bei den Verstorbenen habe ich die Namen gelassen.“ Die ohnehin schon unterhaltsame Lektüre bietet so noch ein spannendes Ratespiel. Wer verbirgt sich etwa hinter einer Namenskreation wie „Lila Meter“ – und vielleicht hat man das beschriebene Konzert vielleicht sogar selbst gesehen, damals im Annosaal, im Chlodwigeck oder, oder, oder…

Buchvorstellung: 13. März 2022, 15:00 Uhr in der Torburg.
Das Buch kann für 14,90 € online bestellt werden.

Text: Markus Küll

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Die Südstadt feiert wieder!

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.