×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++ Café Selenskyi eröffnet: Volle Hütte! +++

Lunch Time

Happy Birthday, Honey! – Die Wochenend-Freuden 2. – 4. Mai 2014

Donnerstag, 1. Mai 2014 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

Es geht um eine Frau. Eine Vollblut-Kölnerin, die stets auf Ungerechtigkeiten hinwies, sich stets für schwächere Menschen einsetzte, sich politisch äußerte – und das lautstark. Sie war eine Künstlerin. Sie gründete das „reformierte Volkstheater“ auf der Severinstraße.

Es geht um eine Frau. Eine Vollblut-Kölnerin, die stets auf Ungerechtigkeiten hinwies, sich stets für schwächere Menschen einsetzte, sich politisch äußerte – und das lautstark. Sie war eine Künstlerin. Sie gründete das „reformierte Volkstheater“ auf der Severinstraße. Sie wäre dieses Jahr 87 Jahre alt geworden. Erkannt? Ja! Am 4. Mai 1927 erblickte Trude Herr das Licht der Welt in Kalk, wuchs in Mülheim auf und erlebte wie ihr Vater aufgrund seiner Mitgliedschaft in der KPD ins Gefängnis kam und später in ein Konzentrationslager. Um dieser großen Frau Kölns zu gedenken, lassen die Filmemacher Dieter Oeckl, der Künstler Cornel Wachter und das Team des Odeon-Kinos jedes Jahr Trude Herr über die Leinwand ihres ehemaligen Theaters flimmern. Dieses Jahr wird das vom WDR aufgezeichnete Theaterstück „Scheidung auf Kölsch“ am Ort der Aufzeichnung zu sehen sein. Wenn das nicht zu Gänsehaut im Publikum führt. Lest auch in unserem Terminkalender, was Jürgen Flimm, ehemaliger Intendant des Kölner Schauspielhauses, zu ihrem Tod schrieb. „Scheidung auf Kölsch“ am Sonntag um 11:30 Uhr im Odeon Kino, Eintritt 6,50 Euro. Tickets können telefonisch reserviert werden unter 313110. (Foto: Trude Herr/ privat)
Auf eine Reihe von Kultur-Veranstaltungen, die auch zu Gänsehaut führen könnten, möchte ich hinweisen. Das Sommerblut-Festival hat sich dieses Jahr dem Schwerpunktthema „Tabu“ gewidmet und lädt vom 2. bis 18. Mai zu 80 Veranstaltungen an 35 Orten Kölns ein. Theater, Musik, Film, Literatur, Kunst – alles ist vertreten. Was sind Tabus? Ursprünglich alles, was ‚heilig’ und ‚verboten’ ist. Das Wort stammt aus dem polynesischen Kulturraum und hat seinen Weg nach Europa gefunden. Zum Beispiel: Tabus in Europa werden vom internationalen Theaterprojekt (aus Brüssel, Lissabon, Warschau, Köln) „Taburopa“ zum Nachdenken anregen. Wie gehen wir mit Behinderungen um? Sexualität & Behinderung? Zu diesem Thema gibt es verschieden Veranstaltungen.
Auch an diesem Samstag trifft sich die kostenlose Laufgruppe, die Körpermanager Erik Randrianarisoa als Unterstützung zum Leselauf ins Leben rief, um 9 Uhr am Bismarckturm am Gustav-Heinemann-Ufer. Und auch Erik feiert einen Geburtstag. Letztes Jahr eröffnete er seinen Körpermanager-Club in der Ohmstraße! Das möchte er am Samstag mit Euch feiern. Zwischen 10 und 17 Uhr erzählt er Euch gerne alles, was Ihr schon immer über Fitness wissen wolltet. In diesem außergewöhnlichen Sportstudio seid Ihr komplett unabhängig von Öffnungszeiten, denn jeder erhält einen eigenen Schlüssel und trainiert an modernen Geräten in Loft-Atmosphäre, wann es am Besten passt. Mehr Infos per Mail info@train-your-body.com. Oder ruft einfach an: 0172-9184889. Oder im Netz.

Neue Entdeckung

Entdeckt doch einmal den Komiker in Euch. An diesem Wochenende bietet Profi-Kabarettistin Renate Coch den 2-tägigen Comdedy- und  Kabarettworkshop „Handwerkszeug Komik: Von der Idee zur Nummer“ im Bürgerhaus Stollwerck an. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, hier erfahrt Ihr mehr über humorvolle Texte, wie man Ideen findet, wie aus einer Idee eine Szene entsteht, wie eine komische Figur entsteht und noch Vieles mehr. Samstag & Sonntag 10 – 18 Uhr. Mit stolzen 245 Euro seid Ihr dabei. Mehr Infos findet Ihr im Netz. Oder am Telefon 45580252.
Wenn Ihr lieber den Musiker in Euch entdecken wollt, dann gibt es im Salon de Jazz am Samstag den „Indian Music Workshop“ mit Hindol Deb. Hindol ist klassischer Musiker der indischen Musik, Performer und Lehrer. Er bringt Euch mehr über indische Ragas & Improvisationen bei, über Rhythmik & Variationen. Also, ran an die Instrumente am Samstag zwischen 16 und 19:30 Uhr. Mit 30, bzw. 25 Euro seid Ihr dabei. Mehr Infos hier.

Stärkung – Grundlage schaffen
Im Mainzer Hof haben alle ausgelassen in den Mai getanzt und gehen jetzt schwungvoll in den Wonnemonat. Und dieser ist auf der Speisekarte repräsentiert durch Bornheimer Spargel und Maischolle. Mehr Infos auch im Netz.
Wo kommt der Schinken eigentlich her? Vom Schwein natürlich! Nein, geografisch, meine ich. Am Samstag nehmt Ihr Bekanntschaft mit Iberischem Schwarzklauenschinken ‚pata negra’ auf, der eigens für die „Schinkennacht“ im Centro Machado aus Spanien eingeflogen wurde. Drei Hochqualitätsschinken wurden eigens ausgewählt – für Euch: Pata negra Schinken mit Garnelen, Tomaten, Brot, Knoblauch-Mayonnaise. Wer gerne an der Schinkennacht teilnehmen möchte, der sollte zügig eine Mail an circulomachado@gmail.com senden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Nur, wer eine Bestätigungsmail erhalten hat und auf der Gästeliste steht darf am Samstag ab 20 Uhr die Köstlichkeiten probieren. Mit 14 Euro seid Ihr dabei. Mehr Infos über den deutsch-spanischen Kulturkreis Machado gibt es hier.
Regelmäßig finden in der Brasserie Capricorn i Aries Kochkurse in gemütlicher Atmosphäre statt. Judith & Martin Kraeber geben dann Einblick in das Herzstück ihrer Brasserie. Am Sonntag steht die „Frühlingsküche“ im Mittelpunkt. Mit von der Partie sind Spargel, Erdbeeren, Rhabarber, Kräuter & Waldmeister. Um 11 Uhr geht es los mit einer Tasse Kaffe & frisch gebackenen Croissants. Gut gestärkt heißt es dann, ‚ran an die Löffel’! Meine Südstadt hat für Euch einmal mit gekocht. Wer am Sonntag mehr über den Frühling im Kochtopf erfahren möchte, melde sich am Besten telefonisch an unter 3975710. Kochkurs, alle Getränke, 4-Gang-Menü mit Wein kosten Euch 85 Euro pro Kopf.

Kinder- und Jugendtheaterstück “Taksi to Istanbul”/ Foto: Meyer Originals

 

Pänz, Pänz, Pänz
Am Sonntag lädt die Comedia zum Familienkonzert „Tonsalabum“ ins Theater ein. Wir Menschen brauchen und nutzen Maschinen. Immer wieder haben wir aber das Gefühl, selber wie Maschinen funktionieren zu müssen. Mit Hilfe einer Spieluhr wird verdeutlicht wie Mechanismen funktionieren. Das junge Publikum macht mit und bestimmt wie die Spieluhr sich bewegen soll. Der Mechanismus wird auch durch die Musiker und Schauspieler dargestellt und so erfährt das Publikum, wie ein Mensch zur Maschine werden kann. Am Sonntag um 11 Uhr in der Comedia. Mehr Infos im Netz. Tickets für Erwachsene 6 Euro, für Kinder 4 Euro. Reservierungen telefonisch möglich unter 280280.
Kennt Ihr Ute Krause? Ich auch nicht. Sie ist Illustratorin & Autorin und schreibt seit 1985 Kinderbücher. Ihre Geschichten sind auch beim Sandmännchen und in der Sendung mit der Maus zu sehen. Für das Junge Literaturhaus liest sie am Sonntag im Alten Pfandhaus aus ihrem Kinderbuch „Minus Drei wünscht sich ein Haustier“ vor. Der kleine Dinosaurier Minus wünscht sich nämlich ein Haustier. Die Eltern argumentieren natürlich, dass er sich wohl nicht alleine um ein Tier kümmern kann. Aber Minus lässt sich etwas einfallen! Am Sonntag um 11 Uhr im Alten Pfandhaus. Tickets für 5 Euro (Erwachsene) und 3 (Euro) Kinder gibt es bei den Tagedieben oder hier.
Am Sonntag können Eure Kids ab 10 Jahren das rasante Stück „Taksi to Istanbul“ im Comedia Theater sehen. Mit vielen Fragen im Gepäck hat sich das Team um Manuel Moser auf die Straßen von Köln begeben und nach Antworten gesucht. Drei Monate hat die „Identitätssuche zwischen den Kulturen“ gedauert. Die Aussagen aus den Interviews, Fotos und Objekten ergeben das Stück. Wir lernen Menschen kennen, die in Köln leben: schon immer, oder erst seit kurzem; die weg wollen, hier bleiben wollen, oder nicht wissen, wohin sie wollen. Meine Südstadt war für Euch bei der Premiere dabei. Am Sonntag in der Comedia um 15 Uhr. Tickets für 15 bzw. 10 Euro können telefonisch reserviert werden unter 88877333.

Maestro, Musik!
Am Samstagabend ist die Marisu Tilly Band live in der Torburg zu sehen und zu hören. Das Trio war zwei Jahre auf Deutschland-Tour mit eigenen Songs. Die Musik ist eine Kombi aus Rock und Blues, die sich hören lassen kann. Musik & Stimme sind energiegeladen und reißen den Hörer mit. Live sind die Jungs bestimmt auch klasse! Gerade haben sie mit den Aufnahmen für das nächste Album begonnen. Am Samstag um 20:30 Uhr in der Torburg, Eintritt frei. Mehr Infos telefonisch 3104593 oder im WWW.
Nun möchte ich Euch, meine lieben Wochenendfalter, auf das Konzert im Ausland aufmerksam machen. Im Rahmen des Sommerblut Festivals spielt das MenschenSinfonieOrchester, das der Südtstadt entsprungen ist, im Theater Fluchtweg im Odonien. Im Iran ist Politik Tabu. Besonders, wenn man politische Ansichten hat, die sich nicht mit denen des Regimes decken. So wurde der 1962 geborene Künstler Maruss Arij im Iran gefoltert und konnte als 20-Jähriger nach Deutschland fliehen. In Koblenz studierte er an der Musikhochschule klassische Gitarre. Doch mit der Zeit traten Störungen der Bewegungen seiner Hände auf, die mit seinen Erfahrungen im Iran zusammenhingen. Im MenschenSinfonieOrchester hat er bis 2013 musiziert. Maruss war Mitglied der Theatergruppe „Von der Kunst zu stolpern“. Am 28. August 2013 ist er verstorben. Das Konzert ist ihm gewidmet. Am Sonntag um 19 Uhr im Odonien, Hornstraße 85. Karten kosten 7 Euro, ermäßigt 4. Und so könnte es am Sonntag klingen.

Tanzbein schwingen
Die Party solltet Ihr nicht verpassen! „Afrobeat-Party“ in der Lutherkirche am Samstag. Das DJ Soundsystem Soulflares Music aus Ghana und Deutschland und der nigerianische DJ Justin X aus Köln bringen Euch mit Mixturen aus Afrobeat, Afrofunk, Highlife und weiteren afrikanisch geprägten Stilrichtungen in Schwung. Der afrikanische Sound ist im Kommen – und das Global. Die extrem tanzbaren Rhythmen werden Euch zur Nahrungsaufnahme motivieren. Auch dafür ist in der Lutherkirche gesorgt. Neben Musik & Tanz gibt es ost-afrikanisches Finger Food von Hdmonda. Am Samstag um 21 Uhr in der Lutherkirche. Eintritt 6 Euro ohne Finger Food. Mehr Infos virtuell oder telefonisch unter 3762990.
„Hotel Interocéanic“ heißt die neue Party im Tsunami und steigt jeden ersten Samstag im Monat. Boom Bap, Exotica, Bollywood und G-Funk erwarten Euch hier mit Hermes Villena, Johannes Stankowski & Keshav Purushotham. Die drei leidenschaftlichen Plattensammler reisen persönlich um den Globus und finden die dollsten Scheiben in den verstaubtesten Läden. Am Samstag um 23 Uhr im Tsunami, mit 5 Euro seid Ihr dabei.

„Sprung“ von Christian Hein, zu sehen auf der diesjährige „Köln Süd offen 2014“.

 

Die schönen Künste
Künstlerisch ist sozusagen die Hölle los an diesem Wochenende. Ich will mich kurz fassen und los geht’s: Im Rahmen des Sommerblut-Festivals gibt es tolle Ausstellungen auch in unserem Veedel. Ralf König ist mit „Rotznasen“ zu Gast im Cöln Comic Haus. Die Ausstellung ist zwei Wochen lang zu sehen. Also, nix wie hin und es wird drei Lesungen mit Ralf König geben. Am Samstag wird die Ausstellung eröffnet, die sich mit nur allzumenschlichen Menschen beschäftigt: Hoffnungen, Peinlichkeiten, Scheitern & Schwächen werden zu Papier gebracht. Comics und Originalzeichungen sind noch bis zum 17. Mai zu sehen. Die Lesungen mit Ralf König finden am 8., 15. & 17. Mai statt. Mehr Infos hier. Oder am Telefon 99110814. Eintritt 5 Euro.
An diesem Wochenende findet auch „Köln Süd offen! 2014“ statt. Südstädter Künstler öffnen ihre Ateliers und zeigen ihr Innerstes. Maler, zeichner, Grafiker, Fotografen, Bildhauer, Kunsthandwerker & Musiker sind an 34 Orten in unserem Veedel zu sehen und zu sprechen. Das ausführliche Programm & mehr Infos findet Ihr hier.
Ja, und last but not least, möchte ich Euch das Künstlerfest Im Sionstal in der Kölner Graphikwerkstatt ans Herz legen. 4 Künstler zeigen sich & ihre neuen Räume: Egbert Kaiser, Guillermo Malfitani, A. Vietz, Jutta Vollmer und die Graphikwerkstatt zeigen Malerei, Zeichnung, Druckgraphik, Photointervention & Digitalkunst. Am Sonntag um 15 Uhr in der Kölner Graphik Werkstatt.

Meine lieben Wochenend-Heros, was für ein rasantes Wochenende mit viel Kunst & Kultur! Der Wonnemonat zeigt sich gleich von seiner besten Seite und verführt uns zu einem ausschweifenden Wochenende! Wir treffen uns in alter Frische wieder am nächsten Wochenende. Erholt Euch bis dahin, Eure Aslı

 

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.