×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Sport

Horst heult und mein FC sichert sich den Klassenerhalt

Sonntag, 10. Mai 2015 | Text: Gastbeitrag | Bild: Ernesto Solis

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Gesprächsthema vor dem Spiel war vor allem die Startaufstellung. Spielt Ujah nun oder nicht? Denn, die Stimmung war gekippt: es gab Spruchbänder in der Südkurve mit „100% Werder, 0% FC“ und Pfiffe gegen den Nigerianer: Die Fans nahmen ihm nicht zwingend übel, dass er sich für Werder entschieden hatte, sondern das er sich – noch in Diensten des FC – mit dem Spruch „100% Werder“ ablichten ließ. Doch Stöger ließ den bisherigen FC-Publikumsliebling auflaufen.

 

Die Gäste aus Schalke mussten auf Huntelaar (Gelbsperre) verzichten. Dafür kehrten Draxler, Boateng und Sané in die Startelf zurück. Die 46.500 Zuschauer musste zum dritten und letzten Mal die Sperrung von zwei Fanblöcken hinnehmen. Das Spiel auf dem Rasen begann eher mäßig. Beide Teams waren durchaus offensiv ausgerichtet, kamen aber kaum in die gefährlichen Zonen. Erschreckend schwach präsentierten sich die Gelsenkirchener. Bis auf einen verzogenen Schuss von Sané (9.) und einen zu schwachen Kopfball von Aogo (21.) kam von den Gästen gegen die stabile FC-Defensive nichts. Kein Spielaufbau – nein, mein FC war spielbestimmend!

 

Der beste Angriff meiner Geißböcke in der ersten Halbzeit wurde gleich belohnt: Schalkes Torhüter Fährmann parierte noch gegen Nagasawa, doch beim Nachschuss von Risse war er machtlos. Es stand 1:0 für meinen FC (34.). Nach der Pause spielte Schalke ähnlich uninspiriert weiter. Boateng wurde bereits nach 57 Minuten ausgewechselt, enttäuschte aber ebenso wie der seit 1143 Minuten auf ein Tor wartende Choupo-Moting. Beim FC zeigte das Mittelfeld dagegen eine deutliche Entwicklung, die Laufwege und das Passspiel sind viel besser als früher.

 

Wir drücken schön nach vorn und kombinieren auch durchs Mittelfeld. Wobei Schalke mit seinen vielen Fehlpässen auch ein dankbarer Gegner war. Geißbock Svento vergab zwei Minuten nach seiner Einwechslung eine 100-prozentige Chance zum 2:0 (60.) frei vor Fährmann. Schön zu sehen war das Zusammenspiel von Hector und Osako! Mein FC hatte die Schalker so ziemlich im Griff. Völlig verdient machte Gerhardt nach einem Konter das 2:0 (89.) und damit sein erstes Bundesligator. Die Frisur sitzt übrigens weiterhin. Die Schalker Abwehr befand sich dagegen im Tiefschlaf und der Rest trottete blutleer über den Platz. Horst Heldt, Sportvorstand von FC Schalke 04, gab nach dem Spiel zerknirscht zu Protokoll: „Es ist natürlich maßlos, was wir uns heute erlaubt haben. Wir werden in den nächsten vierzehn Tagen genau beobachten, wer im Training und im Spiel noch mitzieht – unabhängig von der Vertragslaufzeit – wenn uns einer nicht mehr passt, spielt er nicht mehr für Schalke 04.“ Das sind harte Töne!

 

Das Minimalziel Europa League wird nun immer schwieriger für die Gelsenkirchener. Mein FC sicherte sich dagegen mit 39 Punkten vorzeitig den Klassenerhalt und steht am 32. Spieltag auf dem 10. Tabellenplatz. Die Freude unter den FC-Fans war natürlich riesengroß! Da verliert man dreimal gegen den SC Freiburg, holt sechs Punkte gegen Schalke und steigt nicht ab. Emotionaler konnte die Saison kaum sein. Stöger, Schmadtke, Spinner, Wehrle, Jakobs und Co. haben ihren Job sehr erfolgreich gemacht! Dass sich ein Klassenerhalt auch schlecht anfühlen konnte, erlebte Fortuna-Trainer Koschinat: Die Elf aus der Südstadt unterlag am Samstag Holsten Kiel mit 0:4. Dennoch kann der Südstadt-Klub fest für ein weiteres Jahr in der Dritten Liga planen, da Unterhaching eine 1:5 Klatsche in Dresden kassierte.

 

So liegen die Fortunen nun zwei Spieltage vor Saisonende sieben Punkte vor einem Abstiegsplatz. Über die Leistung seiner Mannschaft war Trainer Koschinat aber alles andere als glücklich. Die beste Muttertags Aktion gab es am gestrigen Sonntag beim Nachbarn in Holland: „Die Einlauf-Mamas von Ajax Amsterdam“. Zum letzten Heimspiel der Saison liefen die Spieler des niederländischen Fußball-Rekordmeisters Ajax Amsterdam Hand in Hand mit ihren Müttern zur Partie gegen den SC Cambuur-Leeuwarden auf.

Eine schöne Woche wünscht das Rotkäppchen!

Ergebnisse des 32. Spieltages
Hamburger SV – SC Freiburg                                  1:1 (0:1)
Bayern München – FC Augsburg                            0:1 (0:0)
Borussia Dortmund – Hertha BSC                         2:0 (1:0)
Bor. Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen  3:0 (0:0)
Hannover 96 – Werder Bremen                              1:1 (1:0)
Eintracht Frankfurt – TSG Hoffenheim                3:1 (3:0)
VfB Stuttgart – 1. FSV Mainz 05                             2:0 (0:0)
SC Paderborn 07 – VfL Wolfsburg                         1:3 (0:2)
1. FC Köln – FC Schalke 04                                      1:0 (2:0)

Tabelle am 32. Spieltag
1. Bayern München                 77:16 Tore   76 Punkte
2. VfL Wolfsburg                    68:35 Tore   65 Punkte
3. Bor. Mönchengladbach    50:23 Tore   63 Punkte
4. Bayer 04 Leverkusen        59:35 Tore    58 Punkte
5. FC Augsburg                       39:40 Tore   46 Punkte
6. FC Schalke 04                     41:38 Tore   45 Punkte
7. Borussia Dortmund           43:38 Tore   43 Punkte
8. Werder Bremen                 48:60 Tore   43 Punkte
9. TSG Hoffenheim                47:52 Tore   41 Punkte
10. 1. FC Köln                          32:36 Tore   39 Punkte
11. Eintracht Frankfurt          54:61 Tore   39 Punkte
12. 1. FSV Mainz 05                43:45 Tore   37 Punkte
13. Hertha BSC                        35:50 Tore  34 Punkte
14. Hamburger SV                  22:48 Tore  32 Punkte
14. SC Freiburg                       33:44 Tore  31 Punkte
15. Hannover 96                     36:54 Tore  31 Punkte
16. SC Paderborn 07              30:62 Tore  31 Punkte
17. VfB Stuttgart                     38:58 Tore  30 Punkte
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.