×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Fiffi-Bar goes Wahlstudio +++ Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt  +++ Sommerferien-Programm im girlspace – Foto-Workshops für Mädchen +++ Ein Stern, der den Namen Pottkind trägt +++ Kneipentalk aus dem Bootsmann +++

Verkehr

Kinder an die Macht!

Mittwoch, 30. Juni 2021 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Das besang schon Herbert Grönemeyer vor 35 Jahren – leider wird die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in der Politik nur selten eingenommen. In Sachen Verkehr haben aber jetzt Kölner PolitikerInnen Kölner SchülerInnen getroffen und: Ihnen zugehört.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Bagatelle Bar
Der Beitrag Bagatelle Bar erschien zuerst auf Meine Südstadt….

Bundesweit initiiert von Fuß e.V., dem Fachverband für Fußverkehr, betreuen der Kölner „Fahrrad-Bürgermeister“ Reinhold Goss und die linke Verkehrspolitikerin Gunda Wienke für Köln das Projekt, in dem sich SchülerInnen mit Fragen von sicheren Schulwegen und kindgerechterer Verkehrsführung beschäftigen, mit Unwohlfühl-Orten und Wünschen an die Gestaltung des öffentlichen Raums. Die Elefantenklasse der Zwirnerstraßen-Grundschule hatte Rats- und BezirksvertretungspolitikerInnen eingeladen, um ihnen die Ergebnisse ihrer Arbeit vorzustellen.

Fotos, früher und heute – die Kinder haben recherchiert.

Paradies für Kinder wieder herstellen

Cosmo und Theo zum Beispiel haben ältere Fotos recherchiert und zeigen auf, wie der Spielplatz An der Eiche früher aussah, „Ein Kinderparadies“, wie Theo sagt und zeigt: Viele ganz verschiedene Spiel-, Wasser- und Klettergeräte habe es dort gegeben, im Laufe der letzten Jahre sei fast alles abgebaut worden, ohne indes neu gestaltet zu werden. „Das ist blöd.“ findet der 10jährige, und wünscht sich, dass wieder vielfältigste Geräte dort Platz finden, denn seinerzeit sei dieser Spielplatz gelobt worden, als „einer mit tollen, vielfältigen Geräten, die es sonst kaum wo gibt“. Und: „Auch eine Schaukel, auf die Rolli-Kinder können, sollte da mal hin – sowas gibt es nirgends“ bemerkt er. Und sein Kumpel ergänzt „Der Boden müsste auch so sein wie hier im Trude-Herr-Park, so aus Gummi – da ist er nämlich aus Kies und da tut man sich weh.“

Die Kids kartieren ihre Schulwege

Etwa einen Monat lang, immer wieder im Erdkunde-Unterricht, hätten sich die GrundschülerInnen mit dem Thema Öffentlicher Raum aus Kindersicht, Verkehrsplanung und Schulweg-Sicherheit auseinandergesetzt, erzählt Lehrerin Claudia Engelbertz. „Wir haben Ausflüge in die Umgebung gemacht und mit dem Kartografieren begonnen – die Kinder haben sehr detailreich Probleme beschrieben, auf dem Schulweg zum Beispiel“

„Fühle mich unsicher“

Da können Tom und Joona, auch Viertklässler, direkt mitreden: „Mein Unwohlfühl-Ort ist auf der Severinstraße, wenn man aus dem Kartäuserhof kommt und weiter zum Hirschgässchen will (sein Schulweg, Anm. der Red.) – da sehen einen die Autofahrer gar nicht und ich kann auch schlecht sehen, da ist viel zu viel Verkehr und die Autos fahren dann zum Teil über den Bürgersteig“ berichtet er empört. „Da fühle ich mich unsicher“. „Ja, das wäre besser, wenn die Straße da stillgelegt würde“. Überhaupt: „Dass da nur Leute fahren dürfen, die da auch wohnen!“ pflichtet sein Klassenkamerad bei.

Die Zwirnerstraße-Kids umringen die PolitikerInnen, die gekommen sind, um sich ihre Ideen, Vorschläge und Sorgen anzuhören

Auch Caterina und Amako sind Gefahrenpunkte aufgefallen, etwa an der Rheinuferstraße, wo man oft nur bis zur Mitte der Fahrbahn komme oder dort die Ampel schon „Rot“ anzeige, während sie dort, wo man hin wolle, auf der anderen Straßenseite, noch grün leuchte – „Man sieht dann das Grüne und läuft los – das ist gefährlich, und wenn man es bis auf die Mitte schafft, dann ist das sooooo laut und die Autos brausen um einen herum“ beschreibt Caterina ihr Gefühl im dichten mehrspurigen Straßenverkehr.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
mollmedia – Verlagsagentur
mollmedia wurde im April 2003 von Andreas Moll als Verlagsagentur im Kölner Süden gegründet. Die Agentur vermarktet Print- und Onlinemedien,…

Zu dem Termin mit den Kindern sind Grüne und Linke und GUTe PolitikerInnen aus Rat und Bezirksvertretung Innenstadt gekommen – sie alle schauen sich Pläne und Bilder der Kinder am Eingang des Trude Herr Parks vor der Grundschule an und lassen sich erklären, was sich die Kleinsten vorstellen.

Zwirnerstraße-Viertklässler im Gespräch mit Lars Wahlen, dem verkehrspolitischen Sprecher der Grünen im Kölner Stadtrat

„Es wäre klasse, wenn Ihr Eure Wünsche und Vorschläge zusammenfassen und sie uns in die nächste Sitzung der Bezirksvertretung im August überbringen könntet.“ ermutigt Antje Kosubek, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Innenstadt die Kleinen, mit ihren Ideen am Ball zu bleiben und die Politik zum Handeln zu bewegen.

Reinhold Goss vor der Grundschule Zwirnerstraße – zu der weder ein Schild noch ein Zebrastreifen führt…


Straßenquerung vor der Grundschule Zwirnerstraße – kein Hinweisschild auf Kinder, kein Zebrastreifen…

Denn: „Bevor wir auf ein Rad steigen oder in die Bahn oder sogar Autofahren können – wir sind alle FußgängerInnen“ fasst Reinhold Goss zusammen. Und zu Fuß unterwegs entdecke man eben am meisten und immer wieder Neues. „Mehr Raum für FußgängerInnen ist wichtig und so eine Schule wie hier kann man nicht einzeln betrachten, der gesamte Raum um die Schule herum, wo die Kinder herkommen – das muss als Ganzes gedacht werden“, findet der Fahrradbürgermeister Kölns, der unermüdlich für mehr und sichereren Raum für Fuß- und Radverkehr wirbt (und streitet).

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Fiffi-Bar goes Wahlstudio

Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt 

Sommerferien-Programm im girlspace – Foto-Workshops für Mädchen

Die Südstadt auf Instagram.