×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Sport

Köln vor Schalke

Montag, 13. September 2010 | Text: Roger Lenhard | Bild: Ernesto Solis / designwork.eu

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Nach dem saft- und kraftlosen Auftritt in Bremen veränderte der sonst zögerliche Kölner Trainer Soldo seine Mannschaft auf fünf Positionen und hatte Erfolg. Die Kölner siegten verdient 1:0 gegen St. Pauli, obgleich es zum Ende etwas kippelig wurde und in der Nachspielzeit fast der Ausgleich gefallen wäre. Neben dem starken Podolski, der als einzige Spitze aufgeboten war, gefielen Geromel als standfester Turm in der Schlacht und die beiden Kölner Eigengewächse Clemens und Yalcin. Die schwindsüchtig wirkende Diva Novakowitsch wurde nicht vermisst. Damit ist Köln nur einen Punkt hinter Bayern und vor Schalke, Wolsburg und Stuttgart. Sollte dies bis Ende der Saison so sein, wird Köln ganz weit vorne sein.

Zwanzig Jahre Entbehrungen sind ja auch genug, und träumen ist nicht verboten.
Die Schalker Niederlage hat mir nicht nur das Wochenende verhagelt, sondern lässt mich albträumen vor den beiden Paarungen der kommenden Woche: Dienstag reisen die Blauen zur Champions-League nach Lyon und Sonntag werden die schwarz-gelben „Beavis´ and Buttheads“ in Gelsenkirchen erwartet. Die Dortmunder haben sich von allen Teams der Liga die meisten Chancen erarbeitet und souverän Wolsburg besiegt. Wenn sich die Schalker Klapperabwehr nicht stark verbessert, schwant mir Böses und nur der grundgütige Himmel weiß dann den schlimmsten vorstellbaren Höllentrip für jetzt schon gequälte blau-weiße Seelen zu verhindern.
Der Fundamentalumbau durch den Nihilisten Magath muss in dieser Woche greifen,
sonst wird es für den Vizemeister  zappenduster, trotz  der „tausend Feuer in der Nacht“.
 

Ansonsten Ergebnisse wie aus dem Würfelbecher. Die Gladbacher entpuppen sich als Wundertüte. Nach dem rauschhaften 3:6 Erfolg in Leverkusen folgt eine betrunkene 0:4 Niederlage zu Hause gegen Frankfurt. Die Mainzer drehen das zweite Spiel in Folge und gewinnen 2:1 gegen Lautern. Neun Punkte und Platz zwei hinter Hoffenheim. Überraschend punkten die Nürnberger (1:1 in Hamburg) und Freiburg (2:1 gegen Stuttgart). In einem guten, abwechselungsreichen Spiel trennten sich Bayern München und Werder Bremen 0:0. Platz elf und zehn.

Glück auf!

 

Text: Roger Lenhard

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.