×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++

Aufgeschnappt

“Kölsche Mädsche, kölsche Jungs sin jut jelunge”

Mittwoch, 3. Februar 2016 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Zum 10. Mal hat das Kölner Dreigestirn heute das Vringstreff besucht.

Zum 10. Mal hat das Kölner Dreigestirn heute das Vringstreff besucht. Pfarrer Hans Mörtter, Künstler Cornel Wachter und die Leiterin des Vringstreff Jutta Eggeling waren mit der musikalischen Unterstützung der Kölsch-AG der Grundschule Zugweg unter der Leitung des Schuldirektor a.D. Bruno Praß und Wolli Anton von der familisch mit dabei.

Es ist schon ganz schön voll, als wir das Vringstreff im Schatten der Severinskirche betreten. Viele Menschen sind verkleidet. Der Raum ist karnevalistisch geschmückt und auf den Tischen liegen die Liederhefte für die kölschen Karnevalslieder, die heute gesungen werden.

In der Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Wohnung wird bereits seit 10 Jahren in Folge das Kölner Dreigestirn willkommen geheißen. Jedes Mal gibt es Erbsensuppe, Berliner, Krapfen und viel musikalische Unterstützung. Voller Vorfreude erwarten die anwesenden knapp 60 Menschen die prominentesten Menschen des Karneval. Prinz, Bauer und Jungfrau werben für die “Barrierefreiheit der Herzen”. Prinz Thomas II. erzählt, dass auch er eine Grundschule in der Südstadt besucht hat, Grundschule in der Mainzer Straße.

 

Beim Einmarsch des Dreigestirns schmettert der Chor der Kölsch-AG ein “Dreimall Null is Null is Null” und alle im Saal singen mit. Etwas müde sieht der Prinz aus. Aber das sei ja normal, sagt Rainer, die seien ja jetzt nur noch unterwegs. Er ist heute zum dritten Mal bei der Feier im Vringstreff dabei und genießt es sichtlich. Inzwischen tanzt die Jungfrau in der Mitte des Saals und erntet Zustimmung von allen. Ihr liegt der Auftritt im Vringstreff besonders am Herzen: “10 Jahre lang bin ich jeden Tag mit dem Bus am Vringstreff vorbei gefahren. Es ist wie in die Heimat kommen. Diese Veranstaltungen mit sozialem Hintergrund sind uns gerade wichtig. Neben dem Glitzer im Karneval gibt es auch noch ein anderes Leben,” sagt Jungfrau Johanna.

Maria Wachter, die Mutter des Künstlers Cornel Wachter, ist extra heute angereist: “Es ist eine schöne Abwechslung. Wir kommen ja vom Land. Wir sind zwar Ur-Kölner, sind aber vor vielen Jahren aufs Land gezogen.” In ihrem Clownskostüm passt sie sehr gut in das Bild im Vringstreff.
 
/ag

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

tanz.tausch feiert 10-jähriges Jubiläum

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Die Südstadt auf Instagram.