×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Sport

Mer stelle alles op der Kopp“ – Erfolgslosigkeit statt rheinischer Frohsinn

Montag, 25. Januar 2016 | Text: Gastbeitrag | Bild: Ernesto Solis

Geschätzte Lesezeit: eine Minute

Nach dem fulminanten Sieg der Geißböcke im letzten Heimspiel 2015 gegen Borussia Dortmund, ist der FC wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Natürlich kann man mal gegen den VfB Stuttgart verlieren, aber nicht nach einer Führung. Immerhin sprechen wir von einer Heimniederlage gegen einen Abstiegskandidaten. Auch wenn es alle wussten:  Stuttgart war eine Wundertüte, reiste mit Abstiegssorgen nach Köln, inklusive neuem Trainer und der Verpflichtung des Ex-BVB- und EX-Nationalmannschaftspieler Großkreutz – man wusste nicht was kommt.

Und der FC versuchte es mit abschreckender Optik: das Karnevalstrikot kam erstmals zum Einsatz auf dem Rasen, inklusive auf dem Kopfstehenden Motto. Es blieb aber wirkungslos. Und so schaffte es der FC nach dem Elfmetertor (1:0 durch Modeste) nicht, seine Führung weiter auszubauen. Die Mannschaft nutzte ihre Chancen nicht und verlor stattdessen immer mehr die Kontrolle über das Spiel. So wurden die Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt und die Defensive zeigte immer mehr Schwächen. Und Stuttgart witterte seine Möglichkeiten: Olkowski’s schlechter Pass half dabei und schon stand es 1:1 durch einen Abstauber von Didavi.

Das endgültige Drama des FC’s zeigte sich beim 1:2 durch einen Kopfball des Gegners – wie immer nach Standardsituation. Nach einem Eckstoß nickte Werner (51.) aus fünf Metern Entfernung für den VfB ein. Gibt’s beim FC quasi immer gern als Geschenk für den Gegner. Und, Ecken kann man ja auch nicht trainieren. Nun hat der Verein Trainer Stöger noch bis 2020 Zeit gegeben, dass vielleicht dann doch mal zu tun. Letztlich siegten die Gäste aus dem Schwabenland völlig verdient mit 1:3. Stuttgarts Mannschaftlich trat viel geschlossener, leidenschaftlicher und taktisch cleverer auf. Am kommenden Sonntag spielt der 1. FC Köln auswärts gegen Wolfsburg – dort wird es nicht leichter werden.
?Die Fußballer aus der Südstadt machten am Wochenende dagegen alles richtig. Fortuna Köln gewann am Freitagabend mit einem 5:1 gegen Hans Rostock.  Bereits nach den ersten 20 Minuten stand es schon 3:0 für die Kölner. Damit sind die Fortunen in der glücklichen Situation auf dem sechsten Tabellenplatz (!) zu stehen und von den Abstiegssorgen sich vorerst ziemlich entfernt zu haben. Am kommenden Wochenende geht es für die Südstädter nach Cottbus.

 

?Euer Rotkäppchen

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.