×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ KiTa-Streik und Eltern-Petition +++ Wem gehört die Stadt? Pfarrer Mörtter ruft zum Flashmob auf +++

Südstadt

Ratsschiff im Veedel

Mittwoch, 6. Oktober 2021 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Nach langer Zeit Vergessenheit im Niehler Hafen und mehrfachem längeren Werftaufenthalt, ist das historische Ratsschiff MS Stadt Köln jetzt wieder in seinem so genannten „Heimathafen“ angekommen: Dem Rheinauhafen in der Südstadt.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Kartäuserkirche – Evangelische Gemeinde Köln
Die Kölner Kartause blickt auf eine fast 700-jährige Geschichte zurück. 1334 wurde hier eine Ordensniederlassung der Kartäuser gegründet. Se…

Am Dienstagmittag schleppte ein Frachtschiff auf dem Weg nach Andernach das gut 50 Meter lange Schiff Baujahr 1936 seitlich im Päckchen bis unter die Drehbrücke und schob es dann in Milimeterarbeit bis an die Kaimauer unterhalb des Kunsthaus Rhenania.

Schmale Durchfahrt für die MS Stadt Köln unter der Drehbrücke bis ins Hafenbecken der Marina vom Kölner Autbord und Motor Yachtclub und Yachtclub

Die Hafenmeister mussten tätig werden und massiv helfen, dazu Vereinsmitglieder, die von oben auf der Kaimauer mit vertäuen halfen und damit verhinderten, dass das Boot von Wind und Strömung wieder weiter ins Hafenbecken getrieben wurde. Ganz schön knifflig, das Boot so an der Mauer zu platzieren, dass ein Landgang auf die schmale Treppe an der Mauer möglich war…

Schwierige Landung an der Kaimauer

Seit fast 10 Jahren kümmert sich der gemeinnützige Verein der Freunde und Förderer des MS Stadt Köln um den Kahn, den die Besitzerin Stadt Köln zuvor jahrelang im Niehler Hafen, ja, geradezu vergammeln ließ. Zum Schluss war das Boot -bei seiner Herstellung 1936 absolut technisches High End- nicht mehr schiffbar, das zuständige Liegenschaftsamt sollte Verkauf oder Verschrottung organisieren.

Vom Förderverein MS Stadt Köln mit Denkmalschutz-Geldern organisiert: Neuer Anstrich, neue Böden an Deck, Sanierung des Rumpfes

Und das, obwohl das Schiff ein Denkmal ist – in den 1930ern als Geschenk an Hitler geplant, behielt es die Stadt selbst, um darauf Ratsmitglieder und ihre -teils berühmten Gäste- über den Rhein zu schippern. Während des 2. Weltkrieges dann fiel es in US-amerikanischen Besitz und überstand den Krieg in einem Hafen rheinaufwärts. In den 50ern dann aufwändige Renovierung: Nazi-Embleme mussten weg, stattdessen zierten fortan Teppichböden mit dem Kölner Stadtwappen und Möbel aus den 30-50ern die Salons und Repräsentierräume im Inneren. Michael Jackson oder Queen Elizabeth waren zu Gast bei Rheinspazierfahrten, bis das Schiff irgendwann ungenutzt und damit ungepflegt blieb.

MS Stadt Köln, frisch lackiert

Udo Giesen, Vorsitzender des Fördervereins, hat lange und hartnäckig mit seinen VereinskollegInenn dafür gekämpft, dass die Stadt dem Verein das Schiff schließlich zu einer gemeinwohlorientierten Nutzung überlassen hat – ein Museumsschiff soll entstehen, direkt gegenüber dem Schokoladenmuseum und für jedermann und -frau zugänglich. Doch bis es soweit ist, gehen sicher noch ein paar Jahre ins Land, 2025 rechnen die Macherinnen mit Eröffnung. Denn jetzt stehen noch die Sanierungsstufen 3 und 4 bevor – sämtliche Holz und Innenraumarbeiten müssen noch gemacht werden und zum Schluss der Maschinenraum, der Seltenheitswert hat.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Bagatelle Bar
Der Beitrag Bagatelle Bar erschien zuerst auf Meine Südstadt….

Das Unterschiff ist bereits auf der Schiffswerft Deutz saniert worden, zuletzt auch der gesamte Außenanstrich und neue Holzplankenbelag der Decks. Vorausgegangen waren Entrümpelung -alles durch die EhrenamtlerInnen des Vereins-, zähe Verhandlungen mit der Stadt und das Einwerben von Geldern aus dem staatlich geförderten Denkmalschutz für die Sanierung. Belohnung für die Schiffs-Begeisterten Förderer: Soeben bekamen sie für ihr Engagement um dieses städtische Denkmal Deutschlands höchsten Denkmalschutzpreis und: Ab jetzt liegt es immerhin schonmal da, wo es hin soll, im Rheinauhafen.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd

Die Südstadt auf Instagram.