Aufgeschnappt: Die Blumenfrau von der Merowinger Straße sagt „goodbye!“ +++ Jetzt voll arbeitsfähig: Unsere InnenstadtpolitikerInnen +++ Neueröffnung: Wagenhalle startet mit dem Wagenladen +++ Riesenkletterspinne für Kinderspaß, umsonst und draußen. +++ Ein bisschen Frrrronkreisch im Veedel +++

Bildung & Erziehung Familie Südkids

„Spielend durch den Dschungel“

Freitag, 9. Mai 2014 | Text: Nora Koldehoff | Bild: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Kian zielt, holt tief Luft und pustet durch das Blasrohr seinen ‚Impfpfeil‘ zielsicher in die Mitte des Vogels. Das in Rote-Beete-Saft getunkte Wattestäbchen hinterlässt einen farbigen Abdruck auf dem wippenden Pappvogel, der im Baum aufgehängt ist. Kian grinst zufrieden. ‚Dschungelimpfen‘ heißt die Disziplin, die er sich ausgesucht hatte – und auf geht es zur nächsten.

Unter dem Motto ‚Dschungelpänz unterm Adler‘ haben gestern vierzehn angehende Spielpädagogen ein Spielefest am Bauspielplatz durchgeführt, jede und jeder mit einer eigenen angeleiteteten Spielstation.

Mehr als achtzig Kinder wuselten über das Gelände und unterzogen die Spielemöglickeiten – und den jeweiligen Spielanleiter – einem Praxistest. Die Reihenfolge blieb den Kindern überlassen, und so stürmten sie nach dem langen Schultag zunächst vermehrt die Bewegungsspiele wie ‚Flummies‘, bei dem Seilspringspiele ausprobiert wurden.

 

Oder ‚Beutetiere‘, bei dem sie die eigene Sprungkraft mit der von Tieren maßen und ‚Dschungelpfad‘, der einen Parcourslauf über die Holzhütten auf dem Bauplatz markierte. Aber in den zwei Stunden blieben auch die anderen ‚Dschungelaktionen‘ nicht leer. Es wurden Stoffbotschaften gewebt, Schlangen gefangen, Symbolschriften umgesetzt, gemeinsam Geschichten erfunden, sich mit Geräuschen verständigt, ‚Dschungelsnacks‘ erschmeckt und Gegenstände erfühlt, Bälle auf der ‚Magischen Treppe‘ gefangen und im ‚Verwirrweg‘, mit Spiegel unter den Augen der ‚Baui‘-Dschungel neu entdeckt.

Die vierzehn Pädagogen an den Stationen arbeiten sonst in ganz unterschiedlichen Bereichen, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, dem schulischen Ganztag, als Lehrer oder Freiberufler, und sie kommen aus ganz Deutschland. Sie alle verbindet die berufsbegleitende Fortbildung zu Spielpädagogen an der Akademie Remscheid. Dort absolviert die Gruppe zur Zeit ihre Abschlusswoche – und zu dieser gehört die Anwendung des zuvor erlernten Wissens in der Praxis.

Das Versuchsobjekt durfte in diesem Kurs das Jugendzentrum Bauspielplatz sein, das anlässlich der Fachbespaßung in Mannschaftsstärke den benachbarten Schulganztag der Grundschule Mainzer Straße dazu lud. Und so spielten sich gestern deren ‚Panther‘, ‚Hasen‘ und ‚Mäuse‘ durch den Dschungel.

 

Bild-Collage: Nora Koldehof

Um sich auf den Ort einstellen zu können, besuchten die angehenden Spielpädagogen am Wochenanfang die Einrichtung. Anschließend wurden Spiele vorgeschlagen, einander vorgestellt, gegenseitig Einschätzungen abgegeben, dann ausgesucht und zu guter Letzt unter ein gemeinsames Motto gestellt.

Begleitet und kritisch beäugt wird der ganze Prozess durch die beiden Dozenten der Remscheider Akademie Gerhard Knecht und Marietheres Waschk, die gemeinsam an der Akademie den Fachbereich Spiel leiten. Ein Fachbereich, der in Ausbildung und Studium von Pädagogen etwas untergeht, wie beide finden. „Doch gerade im Spiel erfahren Kinder ihre Umwelt, erproben soziales Miteinander, einigen sich auf Regeln und erlernen Risikokompetenzen“, betont Waschk, die auch seit vielen Jahren am Bauspielplatz arbeitet, den Stellenwert des Spiels.

„Im Berufsleben sind Pädagogen doch sehr stark mit Organisation und Management ihrer Gruppen beschäftigt“, ergänzt Gerhard Knecht. „Auch für sie ist es aber wichtig, wieder selbst zu spielen und die Einsatzmöglichkeiten des Spiels und den Wert des freien Spiels present zu haben.“

Im Anschluss an die Grundausbildung Spielpädagogik besteht die Möglichkeit, eine darauf aufbauende Weiterbildung zum qualifizierten Spielpädagogen zu machen und in das bundesweite Netzwerk Spielpädagogik aufgenommen zu werden. Etwa die Hälfte des Kurses hat sich schon dazu entschieden weiterzumachen.

„Darf ich nochmal?“ Elara hat gerade erfolgreich den Affen gefüttert und sich direkt noch einmal angestellt. Mit kleinen Wurfsäckchen wurde in einen mit Loch versehenen Sperrholzkasten mit aufgemaltem Affen gezielt.

Am Ende der Aktion wurde die ganze Meute noch einmal zusammengetrommelt und die Kinder um ein Feeback gebeten. Zum Abstimmen warfen sie hierfür Bohnen in drei Behälter, einen für positive, einen für negative und einen für neutrale Rückmeldung. Mit der Beurteilung der Kinder konnten dabei die Pädagogen sehr zufrieden sein. „Super“, befand Robin hochzufrieden. Die fachliche Reflexionsrunde allerdings steht noch aus.

 

Weitere Infos
Pädagogen, die mit einer Weiterbildung zum Spielpädagogen liebäugeln, können sich auf der Webseite der Akademie Remscheid informieren – oder zum Schnuppern die einwöchigen Werkstattkurse des Fachbereichs oder den jährlichen Spielmarkt der Akademie in der Woche nach Karneval besuchen.

Text: Nora Koldehoff

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Die Blumenfrau von der Merowinger Straße sagt „goodbye!“

Jetzt voll arbeitsfähig: Unsere InnenstadtpolitikerInnen

Neueröffnung: Wagenhalle startet mit dem Wagenladen

Die Südstadt auf Instagram.