Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Die Blumenfrau von der Merowinger Straße sagt „goodbye!“ +++ Jetzt voll arbeitsfähig: Unsere InnenstadtpolitikerInnen +++ Neueröffnung: Wagenhalle startet mit dem Wagenladen +++ Riesenkletterspinne für Kinderspaß, umsonst und draußen. +++ Ein bisschen Frrrronkreisch im Veedel +++

Gesellschaft

UMIWI, oder: YouMeWe!

Mittwoch, 24. Juni 2020 | Text: Judith Levold | Bild: Judith Levold/UMIWI

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Im Hinterhof in der Kurfürstenstraße sitzt Dorothea Schrimpe in der Mini-Zentrale ihres kleinen Unternehmens, außer ihr arbeitet -in Berlin- noch eine weitere Kollegin innerhalb Deutschlands zusammen mit ihr bei UMIWI.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Andrea Sanden – Praxis für Physiotherapie und Yoga
Zurück zur persönlichen Balance! Wer die Räume der Praxis für Physiotherapie und Yoga von Andrea Sanden betritt spürt: Genau das geht hier….

„Ich hab noch studiert, da hab ich den Laden gegründet“ erzählt die 37jährige, deren Eltern aus der DDR abhauten, bevor sie kurz danach ohnehin Geschichte wurde.

Dorothea Schrimpe am Fenster zum Hof – Einraum-Zentrale von UMIWI

So verschlug es Dorothea zuerst ins Bergische und später nach Köln. Im Studium von Soziokultur und internationalem Management bereiste sie dann schon ferne Länder und blieb hängen, in Thailand. Und in einem Sozialprojekt vor Ort, das mit autistischen Jugendlichen arbeitete. Deren Therapie finanzierte sich nur über Spenden, Dorothea schwebte aber was vor, womit die Leute dort unabhängig werden könnten, ein social business.

Zufallsprodukt

„Dass es dann Schmuck wurde, ist Zufall, es hätte auch ein anderes Produkt sein können.“ erinnert sich Dorothea, die neben Leuten aus dem Autisten-Hilfsprojekt auch noch andere MitarbeiterInnen im Norden Thailands gewinnen konnte: Sie gehören Thailands Ureinwohnern an, den Karen, und werden wie alle Minderheiten im Land, benachteiligt, was Gesundheitsschutz, Bildung und berufliche Möglichkeiten betrifft. Bei UMIWI haben sie ein Auskommen: Sie machen Schmuck aus Mangoholz und arbeiten zu fünft mit Dorothea und ihrer Kollegin aus Berlin für das kleine Unternehmen – die beiden Deutschen kümmern sich um Vertrieb, Organisation, Einkauf etc.

Armreifen aus Mango-Holz

Und es blieb nicht bei den thailändischen MitarbeiterInnen; In Indien und Mexiko kamen weitere hinzu, Glasperlen- und Schmuck aus recyceltem Silber und Gold machen sie – größtenteils in Handarbeit. Entstehen tun dabei filigrane Unikate, insgesamt zwischen 30 und 50 Menschen beschäftigt Dorothea in den drei Ländern – die Leute leben von diesem Business. Auch während der Corona-Zeit zahlen Dorothea und ihre Berliner Partnerin die fairen Löhne weiter, schoben die Lieferung der Bestellungen ihrer Kunden auf und verlängerten die Zahlungsziele – die Einzelhändler, in der Südstadt z.B. Geschäfte wie planB oder keep loving, hatten schließlich wochenlang geschlossen und konnten nichts verkaufen.

Menschen können mit dem Lohn ihrer Arbeit auskommen

Ihre Kundschaft, also kleine Geschäfte oder Firmen, findet Dorothee auf Messen, die ja auch seit Monaten, und noch auf Monate, nicht stattfinden. Und auch wenn Schmuck in dieser Corona-Pandemie-Phase nicht zwingend als das scheint, was man jetzt absolut unbedingt braucht, so ist der Schmuck von UMIWI für seine HerstellerInnen auf jeden Fall systemrelevant: Etwa 40 Menschen an verschiedenen Orten dieser Welt gibt dieses social business ein Auskommen.

startnext-Kampagne: Crowdfunding für UMIWI

Dorothea Schrimpe hat jetzt ein crowdfunding initiiert, mehr crowd als funding, das ist ihr wichtig. Man soll dort nicht vor allem einfach spenden, sondern bekommt etwas für sein Geld: Ein einzigartiges Schmuckstück, oder ein Dankeschön, wie handgemachte Mango-Seife.
Bei startnext kann man unter der Kampagne „togetherwithumiwi“ mitmachen und dazu beitragen, dass Dorothea und ihre PartnerInnen trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie weiter Geschäfte auf Augenhöhe machen können.

Text: Judith Levold

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Die Blumenfrau von der Merowinger Straße sagt „goodbye!“

Jetzt voll arbeitsfähig: Unsere InnenstadtpolitikerInnen

Neueröffnung: Wagenhalle startet mit dem Wagenladen

Die Südstadt auf Instagram.