×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kolumne

Wir sind Herbstmeister!

Montag, 9. Dezember 2013 | Text: Gastbeitrag

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Man kann sich zwar nichts dafür kaufen, trotzdem bin ich stolz, dass wir Herbstmeister der zweiten Liga sind. Am Samstagmittag siegten die Geißböcke im letzten Spiel der Hinrunde gegen den FSV Frankfurt. Weil ich mich gern über die Anstoßzeiten beschwere, erinnerte mich am Samstag ein Freund an spanische Verhältnisse: da spielte Barcelona gegen Atletico – der Anpfiff war bereits um viertel vor zwölf….

FC-Trainer Stöger vertraute auf Ujah und Helmes, die beide in der Startelf standen. Ujah begann als alleinige Spitze, während Helmes als zentraler Spieler der Dreier-Kette fungierte. Matuschyk und Peszko saßen dagegen auf der Bank. Meine Geißböcke dominierten die Partie von Beginn an, vergaben aber gerade in der ersten Halbzeit viel zu viele Chancen. Bereits in der zweiten Minute gab es die erste Ecke für meine Geißböcke, jedoch kam Ujah nicht richtig an den Ball. Danach schoss Risse den Freistoß über das Tor (5.). Wenig später scheiterte Ujah per Kopf (19.) und Helmes traf mal wieder die Latte (22.). Allein für ihn war es der achte Aluminium-Treffer in dieser Saison. Meine Geißböcke sind mit einem neuen Krankheitsbild infiziert, der „Stangenseuche“. Die Gäste aus Frankfurt standen dagegen tief und lauerten geduldig auf Konter. Die letzten Spiele zeigten: wir haben oft mit überwiegend sehr defensiven Gegnern zu rechnen. Doch die viel stärkeren Gegner für meinen FC auf dem Platz waren Latte und Pfosten. Die erste Halbzeit hatte mir überhaupt nicht gefallen. Meine Geißböcke spielten ideenlos, während die Gäste aus Frankfurt auf Zeit spielten.

Man kann sich zwar nichts dafür kaufen, trotzdem bin ich stolz, dass wir Herbstmeister der zweiten Liga sind. Am Samstagmittag siegten die Geißböcke im letzten Spiel der Hinrunde gegen den FSV Frankfurt. Weil ich mich gern über die Anstoßzeiten beschwere, erinnerte mich am Samstag ein Freund an spanische Verhältnisse: da spielte Barcelona gegen Atletico – der Anpfiff war bereits um viertel vor zwölf….

FC-Trainer Stöger vertraute auf Ujah und Helmes, die beide in der Startelf standen. Ujah begann als alleinige Spitze, während Helmes als zentraler Spieler der Dreier-Kette fungierte. Matuschyk und Peszko saßen dagegen auf der Bank. Meine Geißböcke dominierten die Partie von Beginn an, vergaben aber gerade in der ersten Halbzeit viel zu viele Chancen. Bereits in der zweiten Minute gab es die erste Ecke für meine Geißböcke, jedoch kam Ujah nicht richtig an den Ball. Danach schoss Risse den Freistoß über das Tor (5.). Wenig später scheiterte Ujah per Kopf (19.) und Helmes traf mal wieder die Latte (22.). Allein für ihn war es der achte Aluminium-Treffer in dieser Saison. Meine Geißböcke sind mit einem neuen Krankheitsbild infiziert, der „Stangenseuche“. Die Gäste aus Frankfurt standen dagegen tief und lauerten geduldig auf Konter. Die letzten Spiele zeigten: wir haben oft mit überwiegend sehr defensiven Gegnern zu rechnen. Doch die viel stärkeren Gegner für meinen FC auf dem Platz waren Latte und Pfosten. Die erste Halbzeit hatte mir überhaupt nicht gefallen. Meine Geißböcke spielten ideenlos, während die Gäste aus Frankfurt auf Zeit spielten.

 

Die zweite Halbzeit begann also torlos für beide Teams. Sollte es so weiter gehen? Halfars Schuss aus 20 Metern rauschte knapp über das Gehäuse (49.). Ujah rackerte was das Zeug hielt und strengte sich vor den knapp 43.300 Zuschauern besonders an – auch weil seine Familie das Spiel im Stadion  verfolgte. Nach seinen 729 Minuten ohne Tor sollte es heute anders werden. Risse flankte flach auf Ujah, der dann aus sechs Metern Entfernung zum 1:0 traf (54.). Ujah erzielte damit sein viertes (!) Saisontor. Für einen Stürmer ein zartes Ergebnis-Pflänzchen. Danach wechselte Stöger und brachte Peszko für Halfar (55.). Aufregung gab es zehn Minuten später, als ein reguläres Tor von Gerhardt (63.) nicht gegeben wurde. Schiedsrichter Hartmann sah ein angebliches Foulspiel, und der Treffer zählte nicht. Was war passiert? Ujah hatte erst den Ball getroffen und war danach mit dem Frankfurter Torwart zusammen gestoßen, Klandt blieb liegen und der Schiri entschied auf Foulspiel. Unverständnis gab es bei den Fans, die ein lautes Pfeifkonzert starteten. Danach wechselte der FC-Trainer und brachte den Torschützen aus dem Pokalspiel gegen Hamburg: Matuschyk kam für Helmes (74.).

 

Warum Manager Schmadtke die ausgewechselten Spieler immer auf den Po abklatschen musste, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis?! Bei den Gästen wurde ein Ex-Geißbock eingewechselt: Roshi ersetzte Teixeira (76.), der laut Ex-Manager Finke heute für uns längst unbezahlbar wäre. Wir danken für diese Einschätzung! Roshi versuchte es danach direkt mit einem Schuss aufs Tor (80.) – aber keine Gefahr für Horn. Keine fünf Minuten später hämmert Risse das Leder aus 22 Metern zum 2:0- Endstand (84.) ins Gehäuse. Aufgeregte Blicke gab es zum Schiedsrichter, zählte der Treffer? Schließlich war er unfair geschossen! Mein Nachbar beruhigte mich: Der Treffer zählt. Stöger wechselt noch kurz vor Schluss und brachte Bröker für Ujah (88.). Der Stürmer, der in letzter Zeit kaum noch eine Rolle spielte, soll nun wieder Praxis bei den Profis sammeln.

 

Keine Rolle beim FC wird dagegen der noch bis Ende der Saison unter Vertrag stehende Novakovic spielen. Der 34-jährige Slowene wurde zum japanischen Verein „Omiya Ardija“ ausgeliehen. Nachdem sich in der Presse sogar ein Wechsel zu Viktoria Köln andeutete, scheint jetzt ein endgültiger Wechsel auf die Insel möglich. Bereits in der nächsten Woche soll über die Vertragsauflösung verhandelt werden. Schmerzlich, dass mein FC diesem Söldner noch eine Abfindung zahlen muss. Positiv ist jedoch, dass sich hier endlich ein weiteres Kapitel des „alten FC“ schließt.  Und, wer schon mal an Europa schnuppern möchte: Am Samstag, den 1. Februar 2014 gastiert FK Austria Wien (der ehemalige Verein von Peter Stöger) um 14:00 Uhr beim FC.

 

Am kommenden Freitag dann spielen meine Geißböcke im ersten Spiel der Rückrunde gegen Dynamo Dresden. Nach den Fanausschreitungen der Sachsen in Bielefeld habe ich einige Sorgenfalten auf der Stirn, da bereits im Internet schon von „geplanten Aktionen“ der Dynamo-Fans in der Domstadt gesprochen wurde. Der Anpfiff erfolgt um 18:30 Uhr.

 

Rotkäppchen

Ergebnisse des 17. Spieltages
Energie  Cottbus – FC Ingolstadt 1:2 (1:1)
VfR Aalen – SC  Paderborn 2:4 (2:2)
SV Sandhausen – Greuther Fürth 1:3 (1:1)
1. FC Köln –  FSV Frankfurt 2:0 (0:0)
1860 München – Union Berlin 2:1 (0:0)
Erzgebirge Aue – FC St. Pauli 0:2 (0:2)
Karlsruher SC – VfL Bochum 0:0 (0:0)
Arminia Bielefeld – Dynamo Dresden 1:1 (0:0)
1. FC Kaiserslautern – Fortuna Düsseldorf -:-  (-:-)

Tabelle des 17. Spieltages (Stand 8.12.)
1. 1. FC Köln – 26:7 Tore – 33 Punkte
2. SpVgg Greuther Fürth – 33:18 Tore – 32 Punkte
3. 1. FC Kaiserslautern – 30:17 Torr – 28 Punkte
4.  FC St. Pauli – 24:21 Tore – 28 Punkte
5. Karlsruher SC – 21:14 Tore – 27 Punkte
6. 1860 München – 16:17 Tore – 27 Punkte
7. 1. FC Union Berlin – 23:24 Tore – 25 Punkte
8. SV Sandhausen – 16:17 Tore – 23 Punkte
9. SC Paderborn 07 – 30:32 Tore – 23 Punkte
10. VfL Bochum – 18:16 Tore – 22 Punkte
11. VfR Aalen – 18:20 Tore – 22 Punkte
12. Dynamo Dresden – 19:26 Tore – 20 Punkte
13. FC Ingolstadt 04 – 17:24 Tore – 20 Punkte
14.  Erzgebirge Aue – 21:29 Tore – 20 Punkte
15.  FSV Frankfurt – 22:24 Tore – 19 Punkte
16.  Fortuna Düsseldorf – 15:25 Tore – 19 Punkte
17. Arminia Bielefeld – 21:31 Tore – 18 Punkte
18. Energie Cottbus – 20:28 Tore – 13 Punkte
 

Text: Gastbeitrag

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.