×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Zigeunernächte…

Freitag, 27. November 2015 | Text: Judith Levold | Bild: Tamara Soliz

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

…bringen einmal im Quartal die reiche Musik-Tradition  dieser ehemaligen „Wandervölker“ in die Südstadt. Für viele eine erste Begegnung mit der Kultur von „Zigeunern“, jenseits von Klischees wie KlauKids oder „Arpad der Zigeuner“.
 
Ein kölscher Zigeuner sei er, sagt Sinto Markus Reinhardt von sich, denn er ist, wie bereits sein Vater, in Köln geboren. Seine weitläufige Familie -vielen bekannt durch seinen Onkel, Jazzer Django Reinhardt- lebte ursprünglich im Elsass, bevor die eine Hälfte Richtung Brüssel und Paris, die andere nach Köln wanderte.

Lange lebten die Zigeuner in Köln in Baracken in Bickendorf auf dem so genannten Schwarz-Weiß-Platz, bevor sie im 2. Weltkrieg fast komplett deportiert und die meisten von ihnen in KZs umgebracht wurden. Die, die zurückkamen, quartierte die Stadt auf einem Feld in Roggendorf -geschmackvollerweise- in Eisenbahnwaggons ein, wo dreißig Familien ohne Sanitäranlagen und mit einer Müllkippe gegenüber bis 1975 lebten.

„Uns wollte ja keiner“ sagt Markus Reinhardt und fügt hinzu „für uns Kinder war das toll, alles kein Problem, wir lebten draußen wie auf einem riesigen Abenteuerspielplatz.“ Doch in den Waggons sei es bitterkalt oder wahlweise brüllend heiß gewesen, es gab zehn Wasserhähne für alle Familien, aber die Übung mit dem „Nichtgewolltsein“ und dem Zurechtkommen auf kleinstem Raum habe die Werte der Zigeuner nur bestärkt „Bei uns steht die Familie, das Aufeinanderachtgeben, an oberster Stelle.“ erzählt er, und seine Schwester Nina, jüngstes der fünf Geschwister Reinhardt, nickt bestätigend. Die beiden sitzen am Küchentisch ihrer ältesten Schwester am Fortuinweg 9 in Roggendorf – diese Siedlung mit 18 Häuschen baute die Stadt in den 70er Jahren für ihre „Zigeuner“ und die meisten von ihnen bzw. ihre Nachkommen, leben noch heute hier.

 

 

In Nummer 10 sind Nina und Markus noch aufgewachsen, wie bei allen Familien prägen Wohnwagen vor der Tür und ein Hausaltar im Garten das Bild. „Die jungen Leute blieben am liebsten hier, aber die Siedlung platzte irgendwann aus allen Nähten“ lacht Markus, und so zogen viele, auch er selbst, in Wohnungen in der Nähe, meist einen Ort weiter. Das Reisen betreiben sie nur noch im Urlaub „unsere Kinder gehen zur Schule wie alle anderen auch.“ betont er. Er selbst natürlich reist viel, als Berufsmusiker. Erst kürzlich war er geladen, die Audienz von Papst Franziskus anlässlich von 50 Jahre Zigeunerwallfahrt in Rom musikalisch zu gestalten. Sei er aber wieder zurück und lasse sich nicht sofort blicken „in der Siedlung“, dann werde schnell nach ihm gefahndet, wie er lächelnd berichtet.

 

Die Musik ist quasi der Markenkern der Zigeunerkultur „aber davon kennen die meisten Menschen nicht so viel. Es gibt ja sehr unterschiedliche Musik- und Tanz-Stile bei uns, ungarische Zigeuner machen andere Musik als spanische oder deutsche – ich habe zum Beispiel mit meiner Band deutsches Liedgut im Repertoire, Hilde Knef etwa.“ erklärt Markus Reinhardt. Und genau wie ihre Sprache Romanes, wird auch die Musik bei Zigeunern in der Regel ohne Schrift überliefert. Er selbst habe als Kind abends beim Zusammensitzen zu musizieren begonnen und erst mit 17, 18 Jahren über ein Projekt mit Maurizio Kagel den Ehrgeiz entwickelt, Noten zu lernen. Der Unterricht bei einem Paganini-Preisträger aus dem WDR-Orchester sei harte Schule gewesen -bis zu dieser Zeit habe er, wie die meisten, nur nach Gehör gespielt- und sein Vater habe immer gesagt „So macht man doch keine Musik!“. Doch für ihn sei das nur Bereicherung gewesen: Die Musik im Blut und im Ohr mit der vom Noten-Blatt zu kombinieren habe ihn stärker und vielseitiger gemacht.

Diese musikalische Tradition und die Tradition des Erzählens, der Familie, des Zusammenhaltens und Feierns der Vielseitigkeit, wolle er in die Mitte der Gesellschaft transportieren „darum auch die Zigeunernächte und das große Zigeunerfestival, das wir am liebsten jedes Jahr veranstalten würden!“.
 

 

Mehr im Netz
Mehr zur Zigeunernacht am 27.11.15, 20h in der Lutherkirche hier.
 

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.