×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++ NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum +++ Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar! +++ Ganz analog: Meinungsabfrage zur Parkstadt Süd +++ SeniorenNetzwerk braucht Unterstützung +++

Lunch Time

10.10.2016 – Der Paragraph an sich – ein Serviervorschlag.

Montag, 10. Oktober 2016 | Text: Judith Levold

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Denken wir an Gentrifizierung, also die Luxussanierung ganzer, amtlich gern als „mindergenutzt“ bezeichneter Viertel, Straßenzüge oder einzelner Immobilien, verbunden mit einem Tausch deren Bewohner zu homogen besserverdienender Nachbarsch

Denken wir an Gentrifizierung, also die Luxussanierung ganzer, amtlich gern als „mindergenutzt“ bezeichneter Viertel, Straßenzüge oder einzelner Immobilien, verbunden mit einem Tausch deren Bewohner zu homogen besserverdienender Nachbarschaft, so fragen wir uns regelmäßig: muss das so oder geht das auch anders? Ja, das ginge anders, in Köln hat man dazu schon 2012 mit Stimmen von SPD und Grünen das so genannte kooperative Baulandmodell beschlossen, das jedoch ebenfalls seit 2012 regelmäßig nicht zur Anwendung kommt, denn es gibt wohl ausreichend Optionen, es zu unterlaufen. Nicht unterlaufen wird dagegen der berühmte §34 des Baugesetzbuches, dieser wiederum wird mit Gegenteiliges bewirkenden Folgen permanent umgesetzt, frei interpretiert zwar, aber legal. Muss Gesetzgebung, müssen Verordnungen, Erlasse und Paragrafen eigentlich echt so an der Realität vorbei sein, erdacht für pauschales Verwalten, irreversibel? Nein, liebe Mitbürger,  lasst uns außerparlamentarisch opponieren und wenn´s gut läuft, geben wir der Politik Rückendeckung für´s Parlamentarische.
Das Tavernaki. Ob einem das Essen dort schmeckt oder nicht, es ist ein Traditionslokal, das auf der hinteren Alteburgerstraße -die übrigens in den 30ern noch Top-Einkausfmeile der Südstadt war- den Schlusspunkt der belebenden Gewerbe in Erdgeschossen setzt. Damit sollte ja Schluss sein, ging es nach Wohnwert. Zuerst diskutierte darüber heiß und empört die Bürgerschaft in Facebook-Gruppe „Meine Südstadt“, anschließend die Politik und so gibt es nun mit den Stimmen von Grünen, Linken und Deine Freunde einen Antrag für einen Bebauungsplan. Kritiker des Bauvorhabens „Tavernaki“ haben aktuell eine Unterschriftenaktion initiiert (Listen liegen aus im Strumpfhaus, Ubierring 2, in der Caffeee Bar, Ubierring 33, im Buchladen am Chlodwigplatz und im Blumenladen Flowerpoint, Alteburgerstr. 54).

 

Wenn Ihr also auch findet, dass noch mehr Luxusbuden und statt Cafés, Lokalen und kleinen Läden Garagen auf Bürgersteigniveau niemand braucht, könnt Ihr signieren und damit appellieren: Lasst uns ein paar Freiräume, ein paar un-nachverdichtete Hinterhöfe, ein paar Refugien für was auch immer – preiswerter oder gar sozialer Wohnraum entstünde da eh nicht – genau den aber braucht Köln, wie kaum ein Politiker und Spitzenbeamte der Verwaltung zu betonen aufhört. Alles nur Serviervorschläge? Danke auch, dann lieber ab ins Restaurant, am besten Parterre. Guten Hunger, Eure Judith.
 

 

Capricorn i Aries: Chefkoch Martin Kräber und Team bieten Euch heute zu moderatem Preis den Plat du Jour (€ 14,50) oder ein 3-Gang-Menü (€ 24,50) an. Ihr könnt zwischen Fisch, Fleisch und Vegetarisch auswählen. À la carte verlocken auch noch viele Gerichte mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch und eine ausgesuchte Weinkarte.

Im Guide Michelin 2016 ist das Capricorn i Aries übrigens wieder mit ein Bib Gourmand aufgenommen. Darüber freuen wir uns sehr!

 

Wagenhalle: In der Wagenhalle bekommt Ihr heute eine Kombi aus Kartoffel-Möhren Eintopf mit Riesenbockwurst, Senf und frischen Kräutern und als Nachtisch Créme brûlée mit weißer Schokolade (inkl. Getränk für € 12,50). Als fleischlose Variante gibt es Kartoffel-Möhren Eintopf mit Tofu, Spinat und frischen Kräutern und anschließend ebenfalls Créme brûlée mit weißer Schokolade (inkl. Getränk für € 11,-). Außerdem eine Tageskarte mit reichlichen Angeboten mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch.

 

Wippn’bk: Nadja, Thomas & das Wippn’bk-Team servieren Euch zwischen 12 und 15 Uhr das Mittagsmenü heute mit der Tagessuppe und Schnitzel „Wiener Art“ mit hausgemachtem Kartoffel-Gurkensalat. Außerdem gibt es für Veganer Falafel mit Krautsalat und veganem Zaziki (€ 8,90). In der Zeit von 18 – 24 Uhr gilt die Abendkarte im Restaurant am Ubierring.

 

Vringstreff: Von 12.00 bis 14.00 Uhr gibt es immer zwei Tagesgerichte zur Auswahl. Heute gibt es Hähnchen Knusperschnitzel mit fruchtiger Currysauce, Butterreis und Salat (€ 2,20 / € 5.-) oder Gemüsebolognese auf Vollkornnudeln mit Salat (€ 2,20 / € 5.-) und als Nachtisch Waldmeister Wackelpeter mit Vanillesauce (1,10€ / 2,20€). Außerdem erwartet Euch eine leckere Suppe, ein Pastagericht, Salate und eine Auswahl an Desserts. Ab 15.00 Uhr gibt es selbstgebackenen Kuchen zu Kaffee, Cappuccino, Espresso oder Tee.

 

485 Grad: Hier bekommt Ihr wunderbare Pizza, auf den Punkt gebacken. Zu Mittag gibt es dort ein Spezialmenü das heute aus einer Pizza „Rocky Balboa’s Speckbirne“ oder Medium Size „Rocky Balboa’s Speckbirne“ mit kl. „Eifel“ Salat besteht, dazu einem Softdrink oder Wasser (€ 10,50). Doch könnt Ihr natürlich auch aus der Karte wählen. Da gäbe es zum Beispiel Mr. Burns – Tomaten, Fior di Latte Mozzarella, Nduja (Salami aus Kalabrien), Rote Zwiebeln und Jalapenos (12,- € ) oder für den größeren Hunger die Reuben Pastrami RELOADED mit Gruyère, rote Zwiebeln,
Pastrami (Rinderbrust) von der „Hennes” Naturmetzgerei und Spitzkohl (14,00 €)…

 

FILOS: Abwechslung im Filos auf der Merowingerstraße, jeden Tag. Heute bekommt Ihr im Business Menü (9,90 €) als Vorspeise Tomaten Fenchelsuppe, als Hauptspeise wählt Ihr Pilzrisotto mit Rucola und Parmesan oder Mini Maccaroni mit Merguez, Paprika und Tomaten. Dazu gibt es ein alkoholfreies Getränk Ihre Wahl. Als Dessert gibt es Cremè Brulee oder grieschiche Joghurt mit Zimt und Honig angeboten. Auf der Tageskarte gibt es noch viele Angebote mit Fleisch, Fisch und vegetarisch.

 

Bagatelle: Die leckeren französischen Kleinigkeiten gibt es jetzt auch für die Mittagspause, jeweils drei Stück für 8,90 €. Ihr könnt aus dem Mittagsangebot wählen, zum Beispiel die pikante Lamm-Hackbällchen mit Rosmarin-Tomaten-Sauce, Coq au vin in Burgunder geschmort oder Gratinierten Ziegenkäse auf Orangen-Chili-Marmelade.

 

Bento Box: Das Sushi-Restaurant am Ubierring ist schon seit Jahren eine feste Größe im Viertel. Und hat zudem auch nicht nur Sushi im Repertoire. Ihr bekommt zum Beispiel einen Spieße Mix mit einem Yakitorispieß, einem Gambaspieß und einem Sesamspieß (€6,50), Yakiudon-Nudeln mit Gemüse und Tofu (8,50 €) oder eine Chicken Teriyaki Bowl, mit Hähnchenschenkelfleisch mit Haut gegrillt in Teriyakisauce (8,90 €). Oder doch lieber ganz klassisch die Nice & Easy mit einem Mix aus 4 Vegetarian Io, 4 Tuna Salad Maki und 4 Salmon Salad Maki (€10,80)

 

Calypso Grillbar: Das kleine Bistro von Annoula Sidiropoulou auf der Merowingerstraße bietet den Gästen griechische Spezialitäten frisch zubereitet. Heute bekommt Ihr Souvlaki mit Pommes und Salat (€ 8,70), Bifteki Hacksteak mit Kartoffeln und Salat (€ 8,70). Außerdem gibt es griechischen Bauernsalat (kl. 3,50 € oder gr. 7,- €) oder Mousaka mit Auberginen, Kartoffeln und Hackfleisch mit Salat (€ 7,80).

 

Bäckerei Mauel 1883 (Filiale Severinstraße) – Der Duft von frisch gebackenen Brötchen liegt in der Luft: Die Traditionsbäckerei Mauel auf der Severinstraße  ist der Treffpunkt für einen frühen Kaffee. Die Kuchen, Brötchen und Brote werden im Unternehmen selbst hergestellt. Auch damit unterscheidet sich das Unternehmen deutlich von den Großbäckereien mit ihren vielen Filialen. Fertigteige und Tiefkühlbrötchen kommen bei Peter Mauel nicht in den Ofen. Wer am Mittag nicht zu viel Zeit hat und etwas Kleines sucht, findet hier eine leckere Auswahl an belegten Brötchen, Kartoffelsalat mit Frikadelle, Teilchen, Kuchen und Sahnetörtchen. Und ab sofort gibt es auch frische Waffeln mit Kirschen und Sahne.

 

Naturmetzgerei Hennes: Zum sechsten Mal in Folge hat die Redaktion der Genusszeitschrift „Feinschmecker“ die Metzgerei auf der Severinstraße zu den besten ihrer Gilde in ganz Deutschland gewählt. Mehr Infos unter „Feinschmecker„.

 

Epicerie Boucherie: Montag ist in der Epicerie Ruhetag.

 

Long Island Grill & Bar: Im Restaurant am Rhein ist Montags Ruhetag.

 

PS: Wer Geschichten aus dem Veedel für unseren Lunch-Newsletter hat, kann uns einfach eine Mail schicken: redaktion@meinesuedstadt.de

 

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Neueröffnung: Café SchnickSchnack

NeuLand: Ein neues Quartier zum Jubiläum

Jazz-Bott-Live: Neue Jazz-Reihe in der Fiffi Bar!

Die Südstadt auf Instagram.