×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Kultur

Beglückt und zufrieden – Die Wochenend-Freuden 30. Oktober – 1. November 2015

Donnerstag, 29. Oktober 2015 | Text: Aslı Güleryüz | Bild: Meyer Originals

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Der Herbst hat uns dieses Jahr so richtig zufrieden gestellt. Milde Temperaturen, wenig Regen und goldener Blätterregen. Beglückt ziehen alle derzeit durch die Straßen und Parks der Südstadt. Das letzte Wochenende des goldenen Oktobers  wird uns nicht enttäuschen. Ich habe Sonne bestellt!
Die Gruselcharaktere werden sich über milde Temperaturen an diesem Wochenende freuen. Denn sie werden die ganze Samstagnacht mit teilweise leichter Bekleidung durch machen. Was man alles in der Halloween-Nacht in der Südstadt anstellen kann, erfahrt Ihr hier.

Neue Entdeckung?
Bis Ende des Jahres könnt Ihr regelmäßig das Jahr 2015 neu für Euch entdecken. Der Workshop „Wunderbare Auszeit“ hilft Euch, zwischendurch abzutauchen und aufzutanken. Die Auszeit könnt Ihr Euch am Samstag zwischen 11 und 16 Uhr gönnen. Ihr müsst gar nicht so weit weg reisen für diese Auszeit, nur in das Studio im Innenhof des Kartäuserwall 18. So teuer wie eine Reise in den Süden ist die lokale Auszeit auch nicht: mit 55 Euro seid Ihr dabei. Mehr Infos und Anmeldungen per Mail an info@wunderbare-auszeit.de.

Grundlage schaffen
Wer gut essen möchte und dem Rummel um Halloween ausweichen möchte, der kann am Freitag, Samstag (bis 22 Uhr) und Sonntag im Mainzer Hof die ersten herbstlichen Gerichte genießen: leckerer Grünkohl mit Mettwurst, Bio Schwein Cordon Bleu mit Munster und Serrano gefüllt und Steckrübengemüse. Auch der bretonische Fischeintopf mit Muscheln und Knoblauchbaguette klingt verlockend.

Am Sonntag widmen sich Judith & Martin Kraeber ihrem Lieblingsthema: der französischen Bistroküche. Sie laden ein zu gleichnamigem Kochkurs ins Capricorn i Aries. Los geht es um 11 Uhr gemütlich mit einer Tasse Kaffe und einem Croissant. Anschließend werden in der Küche die Kochlöffel geschwungen. Das gezauberte Menü wird gemeinsam an der langen Tafel verspeist. Kochkurs, alle Getränke, Menü und Wein kosten 95 Euro pro Nase. Reservierungen am Telefon unter 0221-3975710.

Pänz, Pänz, Pänz
Wer fürchtet sie nicht – die Schneekönigin? Ich habe immer ein bisschen gefröstelt, wenn ich dieses Märchen von Hans Christian Andersen gehört habe. Das Kindertheaterstück „Die Schneekönigin“ wird nach Andersens Vorlage am Sonntag im Metropol Theater aufgeführt. Die mutige & furchtlose Gerda macht sich auf den Weg, ihre Schwester Elisa, zu finden und von ihrem eisigen Fluch zu befreien. Auf ihrem Weg begegnet Gerda einer sprechenden Rose, mystischen Trollen und einem lustigen Schneehasen namens Ole. Warm angezogen kann Euch das eisige Abenteuer nichts anhaben. Am Sonntag um 16 Uhr im Metropol Theater. Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren, dauert ca. 1 Stunde. Karten kosten 8 Euro und können telefonisch reserviert werden unter 0221-321792.

Theater, Theater und mehr
Im Freien Werkstatt Theater dreht es sich an diesem Wochenende um drei Frauen. Großmutter Lin hat das KZ überlebt, ist überzeugte Kommunistin und hat sich zur DDR bekannt, wo sie als Sängerin und Vorzeige-Jüdin auf Auslandstourneen ging. Sie fühlt sich ganz der jüdischen Kultur zugehörig. Ihre Tochter Clara ist in der DDR aufgewachsen und am orthodoxen Judentum nicht interessiert. Sie will assimiliert, aufgeklärt und deutsch sein. Enkeltochter Rahel ist ein Kind der Post-Holocaust-Generation und sucht ihre sexuelle Identität und ihren Wurzeln. Diese Suche führt sie nach New York, ins Zentrum des westlich-jüdischen Lebens. Die drei Lebensentwürfe der drei Generationen thematisiert Marianna Salzmann in ihrem Stück „Muttersprache Mameloschn“. Mameloschn ist das jiddische Wort für Muttersprache und verweist in der Doppelung auf die Fragen nach jüdischer Identität, nach Zugehörigkeit und Heimat im Deutschland von heute. Freitag & Samstag um 20 Uhr im FWT am Zugweg 10. Eintritt 18 bzw. 12 Euro. Karten können telefonisch reserviert werden unter 0221-327817.

In der Lutherkirche wird am Freitag in der Filmreihe „Tönendes Erz? – Schlaglöcher des Spirituellen“ ein Film über das Leben während des Sterbens gezeigt. Der Film von Andreas Dresen stellt Euch Frank, Simone und deren zwei Kinder vor. Gerade haben sie ihr Eigenheim bezogen, als sie erfahren, dass Frank an einem inoperablen Gehirntumor leidet. Der Blick wird direkt, gefühlvoller und dabei unsentimental auf die nicht leicht akzeptable Realität gerichtet. Dieser harte Tobak schafft es auch, komisch zu sein. Nach der Vorführung gibt es auf Wunsch Raum für ein Diskussionsgespräch. Am Freitag 20 Uhr in der Lutherkirche. Eintritt frei. * Veranstaltungen der nicht gewerblichen Filmarbeit unterliegen einem Werbeverbot. Der Filmtitel und weitere Infos können telefonisch erfragt werden bei: 0221-3762990 oder suedstadt.leben@koeln.de

Maestro, Musik!
„Von Piaf bis Porter mit Tanja Haller“ heißt der Freitagabend in der Kartäuserkirche. Das Programm von Tanja Haller reicht von deutschen Chansons der Hildegard Knef bis Friedrich Hollaender über französische Chansons von Edith Piaf zu eigenen Kompositionen. Die musikalische Reise führt zu Jazz- und Latin-Standards von Antonio Carlos Jobim bis Cole Porter. Begleitet wird Haller am Piano von Thomas Frerichs. Am Freitag um 19:30 in der Kartäuserkirche. Eintritt frei.

Ganz anders aber auch musikalisch geht es im Tsunami am gleichen Abend zu. Ab 20 Uhr hört Ihr dort Art-Pop aus Köln mit „crimsonandblue“. Die 4-köpfige Band bricht die Grenzen der traditionellen Popmusik mit elektronischen Beats, Gitarrenriffs und blues-triefenden Lyrics. Die Künstler vereinen Musik, Video-Clips, Visuals und DJ-Sets zu einem künstlerischen Gesamtkonzept. Am Freitag im Tsunami um 20 Uhr, Eintritt 6 Euro.

Am Samstag gibt es in der Torburg einen Geheimtipp zu hören. Nicht nur in der Rockabilly-Szene haben sich „777-Triple Seven Hot Rockin’ Chernobilly“ in rasantem Tempo einen Namen gemacht. Die jungen Männer Nikolai Petrov (vocals, guitar), Arnold Ogrodnik (upright bass) und Ollov Orlowski (drums) treten mit Eigenkompositionen auf – einem ganz individuellen Musikstil, den sie Chernobilly nennen. Hingehen und selbst hören. Am Samstag um 20:30 in der Torburg. Eintritt frei.

Das Tanzbein schwingen
Im Mongogo Cologne steigt am Freitag die zweite Fashion-Show mit Pete Love. Am Freitag ist schillernder Abendlook angesagt unter „Magical Night in Flowers“. Also bitte, das florale Accessoire nicht vergessen. Die Platenteller lassen DJs Pete Love & Kevin the „K“ mit psychedelischem Sound der Endsechziger heiß laufen. Am Freitag im Mongogo Cologne ab 22 Uhr. Eintritt frei.

Am gleichen Abend gibt es im Tsunami die „Groove Explosion“ mit Soul, Punk Rock, Early Reggae, FreakBeat & Ska. Hier lassen DiG TATOR und KCR die Turntables rauchen. Los geht’s um 23 Uhr im Tsunami am Freitag. Eintritt 5 Euro.

 

„Poppy- Trails of Afghan Heroin“ / Foto: Antoinette de Jong und Robert Knoth

 

Die schönen Künste
Letzten Sonntag ist im Forum für Fotografie auf der Schönhauserstraße eine sehenswerte Ausstellung eröffnet worden. Antoinette de Jong (1964 in Tilburg geboren) und Robert Knoth (1963 in Rotterdam geboren) haben sich über zwanzig Jahre lang mit Mohn beschäftigt. Nicht mit irgendeinem Mohn, sondern mit dem, aus dem Heroin gewonnen wird. Sie haben die Wege der Droge von Afghanistan bis Europa verfolgt und sind durch Pakistan, Tadschikistan, Kirgisien, Russland, nach Zentralasien, auf den Balkan, nach Dubai und Somalia, die Niederlande und England gereist. Aus ihren Erfahrungen und Recherchen ist beeindruckend die dunkle Seite der Globalisierung dokumentiert: „Poppy. Trails of Afghan Heroin“. Wie stehen Drogenkonsum, Prostitution, Aids, Waffen und Krieg miteinander in Verbindung? Wie ein durch Kaleidoskop richten die Fotografen den Blick auf die Handelsroute des Heroins und sehen Chaos, Gewalt, Undurchsichtigkeit. Das Publikum taucht in parallele Welten ein, in denen Ereignisse und Entwicklungen miteinander verbunden sind. Die Ausstellung ist noch bis zum 13. Dezember zu sehen und geöffnet von Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr, am Samstag von 12 bis 18 Uhr und am Sonntag von 12 bis 16 Uhr.

 

Ein mildes letztes Oktober-Wochenende erwartet Euch, meine lieben Wochenendfalter, mit viel Sonne. Tankt, was Ihr noch kriegen könnt und sonnt Euch auf der kulturellen Seite. Sucht Euch die Veranstaltungen nach Eurem Herzen. Viel Spaß! Wir treffen uns wieder am nächsten Wochenende. Erholt Euch bis dahin, Eure Asl?

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.