×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Raum für Workshops & Ausstellungen in der kölner Südstadt anmieten

Aufgeschnappt: Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor +++ Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11. +++ Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“ +++ Armer Ritter mit neuen Öffnungszeiten und Special Guest +++ Der Altentheater-Podcast: ein Experiment mit Jung und Alt  +++

Kultur

Gruseln im Süden – „Halloween“ und „Dia de los Muertos“ 2015

Donnerstag, 29. Oktober 2015 | Text: Antje Kosubek | Bild: Jaredzimmermann/CC-BY-SA-3.0

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Am Wochenende ist es soweit: Dann heißt es wieder „Süßes oder Saures“. Halloween steht vor der Tür und damit auch die Hochsaison für Hexen, Gespenster, Vampire und Zombies. Aber auch für die vielen Halloween-Partys im Kölner Süden.

Dieser Brauch hat seinen eigentlichen Ursprung in Irland und kam mit Einwanderern in die USA. Von dort aus verbreitete er sich dann in der ganzen Welt. Das Wort „Halloween“ leitet sich ab von „All Hallows Evening“, dem Abend vor Allerheiligen am 1. November. Das ursprüngliche Fest, auf den der Halloween-Brauch zurückgeht, ist das keltische „Samhain“. In ihrer Mythologie kehren an diesem Tag Verstorbene aus dem Totenreich zurück und ziehen mit Geistern und Dämonen umher.

Um von den Toten nicht erkannt zu werden oder um diese abzuschrecken, verkleideten sich die Menschen mit Gewändern und Masken und zogen laut durch die Gegend, um die Geister davon abzuhalten, von Ihnen Besitz zu ergreifen. Der inzwischen auch in Deutschland weit verbreitete Brauch der Kinder, mit den Worten „trick or treat“ (Süßes – sonst gibt es Saures) durch die Straßen zu ziehen und an Haustüren zu klingeln, geht auch auf eine frühe christliche und irische Tradition aus dem 11. Jahrhundert zurück.

Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt, damit ihr wisst, was im Kölner Süden an Halloween los ist.

 


Foto: Dirk Vorderstraße / CC-BY-2.0

?In der Lutherkirche gibt es unter dem Motto: „HalloFeen!“ eine Familienparty. Wo Engel und Feen mit Trollen und Dämonen und Waldgeistern tanzen – das ist die Anderswelt, deren Wesen ihr in dieser Nacht begegnet. Das heißt Party für die ganze Familie von 17 bis 21 Uhr. Tanzen in der Kirche, Feuer & Geschichten und einige spannende Überraschungen. Wer mag, kommt im Kostüm – als Fürst oder Fürstin der Anderswelt, als Moor- oder Wassergeist, als Elfe, Kobold, Fee oder Riese, Prinzessin, Waldgeist, Blumenmädchen, Spukgeist oder Zauberer – natürlich gibt es auch wieder etwas zu essen und zu trinken für Große und Kleine. Eintritt für große Partygäste 5 Euro und für Kinder 3 Euro (alle, die laufen können). Karten gibt es im Vorverkauf in der „Buchhandlung am Chlodwigplatz“ und an der Abendkasse.??

 

Die Teenies im Baui feiern Halloween schon am Freitag (30. Oktober). Wenn ihr wollt, dann kommt zahlreich zum Tanzen, Spielen und Feiern mit großer Kostümschau und Geisterbahn. Wie in jedem Jahr steigt in auch in diesem Jahr wieder eine Kinderkostümparty zu Halloween im Bauspielplatz Friedenspark. Von 17 bis 19 Uhr können alle Kids und Teens dabei sein. Der Eintritt ist frei.

 

Wer Lust auf Tanzen hat, geht in die Lotta. Dort steigt ab 22 Uhr steigt die Party in unter dem Motto: „We trip you up!“ – Shoegaze, Indie & Dreampop mit MG Hifi & Optimo500. Feedback-Noise trifft auf fragilen Pop! Mal sphärisch und poppig, mal dröhnend und psychedelisch fließt der Sound in der Lotta aus den Boxen! Der Eintritt ist frei.??

 

Halloween-Hochzeit in der Tsunami Gruft mit lebenden Toten in Frack und Fummel und famoser Musik die abgetrennte Körperteile tanzen läßt! Das Motto lautet (frei nach Tim Burton): Dance of the Corpse Bride – wild und ungelenk tanzt der Zombie! Die Pornofeige lädt zur Zombiehochzeit an Halloween Abend. Das schaurigste und gruseligste „Brautpaar“ wird mit einer Flasche Sekt belohnt. Start ist um 22 Uhr im Tsunami Club, Im Ferkulum 9. Abendkasse 6,- Euro.

 

Gruseln vom Feinsten gibt es bei der traditionellen „Gayoween Halloween Party“ in der Location Alter Wartesaal im Zollhafen im Rheinauhafen. Präsentiert wird das Highlight von sieben schwul-lesbischen Partys aus Köln: Body-Checkparty, Closer2Heaven, Gay Students Night, Gaycademy, Maydance, Pop Sofa Club und die 30Karat schließen sich auf zwei Areas zu einem Megaevent zusammen. Am DJ-Pult stehen an diesem Abend unter anderem Obervampir DJ Scampi, DJ rowDee aka Fürst der Finsternis und Schrecken der Nacht DJane Djumelle. Die Party beginnt um 22 Uhr. Der Eintritt kostet von 22 bis 23 Uhr: 12 Euro und ab 23 Uhr 14 Euro.??

 

Halloween ohne „die Schänke“ ist kaum vorstellbar. Dabei muss ja nicht immer gruselig werden. In der beliebten „Kölschkneipe mit Tradition“ kann vor allem gut getanzt und gefeiert werden. Die Party steigt ab 22 Uhr mit DJ Roger. Der Eintritt in der Ubierschänke ist frei.??

 


Mexikanische Totenschädel aus Ton, als Symbol für Tod und Wiedergeburt. Foto: TanyaCh Sa / CC-BY-SA-3.0
?

Mit einem kunterbunten Festival feiern die lateinamerikanischen Völker einmal im Jahr ihre Verstorbenen. Das traditionelle „Día De Los Muertos“-Fest beginnt immer am 31. Oktober und dauert drei Nächte, so dass es mit der Halloween-Tradition zusammenfällt. Auch das Chino Latino Restaurant feiert aufgrund seiner südamerikanischen Wurzeln mit und bietet seinen Gästen wieder ein Geschmackserlebnis.?

Das exklusiv nur an drei Abenden erhältliche „Día De Los Muertos“-Menü vereint?asiatische Spezialitäten mit südamerikanischen Einflüssen. Es besteht aus einer Vielzahl lateinamerikanisch inspirierter Gerichte mit frischem Fisch, feinstem Rindfleisch und südamerikanischen Gemüsearten wie Quinoa oder Süßkartoffeln.?

Außer diesem Menü können die Gäste eine Erkundungsreise durch ganz Lateinamerika machen, wenn sie die aktuelle Cocktailkarte des Chino Latino?ausprobieren, die eine breite Palette erlesener Tequilas, Cachaças, Mezcals und?Rums bietet, wie z.B. den Kiwi CocoLoco mit Cachaça, Kiwis, frischem Mangosaft?und Kokosnusscreme oder den vibrierenden Carnivale, der voller exotischer Früchte steckt. Die Kosten: 42 Euro pro Person (mindestens zwei Personen). Reservierungen online.

Im Mongogo Cologne gibt es am Samstag ab 22 Uhr eine Halloween Party mit spooky Sounds, Monstercocktails, Kostümwettbewerb, Screaming contest und vielem mehr. Es gibt schöne Preise zu gewinnen! Gekürt wird derjenige mit dem besten Dia De Los Muertos Make-Up (Mann/Frau) sowie der lauteste und schrillste Schrei (Mann/Frau)Unter dem Motto „Dia de los Muertos – Day of the dead-Halloween Party“ legen im Mongogo die DJ’s: Grobi, Kevin the „K“ und Traxman auf.  Der Eintritt ist frei.

 

Im Mainzer Hof gibt es an Halloween zusätzlich zu den leckeren Tagesgerichten einen Halloween-Burger XL mit Kürbis und US-Beef vom Grill. Ab 22:00 feiern dann Lucas und Rilana eine Halloween-Thekenparty mit Musik von Abba bis Zappa.? ?

 

Im Deutsch-Spanischen Kulturzentrum wird Allerheiligen auch gefeiert. Dafür schmeißt sich Koch Octavio Lopez ins Zeug und bereitet die „echte“ spanische Paella für Sie. Paella an diesem Sonntag in der ?Severinsmühlengasse 1,?50678 Köln.

??Und sonst?!?

Am Samstag geht es so richtig schaurig bei ReLevel auf der Bonnerstraße zu. Mit „Thriller meets ReFlow“ hat sich das Team ein Halloween-Special überlegt. Alex bietet von 16 bis 17:30 Uhr eine schaurig-schöne ReFlow-Stunde mit einem besonderen Halloween-Remix an. Mit 15 Euro seid Ihr dabei. Anmeldungen und weitere Infos gibt es hier oder einfach vorbei gehen im ReLevel Studio auf der Bonner Str. 271.
Wer sich am nächsten Tag von den gruseligen Strapazen der Nacht davor entspannen möchte, oder wer schlicht und ergreifend kein Halloween feiern mag, der kann am Sonntag zunächst ausschlafen und dann um 12 Uhr mit Jessica „Yin to ReFlow“ erleben. Eure fließenden Bewegungen werden mit der Atmung synchronisiert. Gemeinsam fließt Ihr von einer Form zur nächsten. Von 12 bis 13:30 Uhr, Einsatz sind 15 Euro. Anmeldung wie gehabt online oder direkt im Studio.

 

In der Japanisch-Deutschen KulturWerkstatt am Kartäuserwall gibt es an Halloween „Geisterballaden“ – eine Lesung mit Begleitung am Klavier von und mit Susanne Reuter und Keiko Nakayama. Die Geister in Lafcadio Hearns schauderhaft-schönen Balladen aus dem Japan um 1900 werden zu neuem Leben erweckt. Hearn brach 1890 zwecks journalistischer Recherchen von den USA nach Japan auf, wo er sich niederließ. Er schrieb Erzählungen, Romane und Reisebücher. Die Kaidan („Geisterballaden“) umfassen 20 Erzählungen. Den finnischen Komponisten Pehr Henrik Nordgren faszinierten diese Geschichten so sehr, dass er zehn auf ihnen basierende Stücke komponierte. Susanne Reuter (Lesung) und Keiko Nakayama (Klavier) bringen die Erzählungen wieder zu Gehör. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro.??

 

Gänsehaut-Garantie liefert die Halloween-Saunanacht im Agrippabad. Unter dem Motto: „Horrorfilme“ werden die Aufgüsse durch kostümierte Mitarbeiter/innen szenisch zelebriert sowie mit thematisch abgestimmten Musik- und Lichteffekten unterlegt. Die Sauna-Mitarbeiter/innen sind schon in intensiven Vorbereitungen für eine stimmungsvolle Halloween-Saunanacht. Sie geht im Agrippabad von 19:00 bis 1:00 Uhr und kostet im VVK 8,- € bzw. an der AK 12,- € Eventzuschlag zzgl. rabattierbarem Einzeleintritt.Weitere Informationen über das KölnBäder-Infotelefon unter 0221 280 380 oder im Internet.??

 

Kneipen ohne Hüftschwung

?In der Bagatelle gibt es am Samstag ein kleines Mitsingkonzert von Josef Loup und Christian Hecker. Wer also Lust auf kölsche Tön hat, ist hier bestes aufgehoben. Denn der Südstädter Josef Loup bildet mit Wolfgang Anton den harten Kern von „De Familich“. Das kleine Theken-Mitsingkonzert beginnt um 21.30 Uhr und ist keine Halloween-Veranstaltung im eigentlichen Sinne. Der Eintritt ist frei.??

 

Wer in Ruhe sein Kölsch fernab das Trubels genießen möchte, geht am besten ins Severin. Dort gibt es an Halloween kein Halloween Programm. Der Brauereiausschank am Severinskirchplatz bedient Euch ohne Grusel und böse Überraschungen.

 

Text: Antje Kosubek

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Geiler Scheiß aus dem Theater-Labor

Festival „Mach was! 2.0“ am 6.11.

Neueröffnung mit Café und Design: „DEJLIG“

Die Südstadt auf Instagram.