Aufgeschnappt: Kleine Feiern in der Severinstorburg +++ Ein bisschen Frrrronkreisch im Veedel +++ Aus Köln Süd offen! wird kunstroute SÜD +++ Uns´ Stroß soll schöner werden – Tag des guten Lebens in der Südstadt +++ Gabi geht – mit Zugabe +++

Verkehr

Immobilien- und Standortgemeinschaft: Bilanz einer Erfolgsgeschichte

Donnerstag, 24. September 2020 | Text: Stefan Rahmann | Bild: Stefan Rahmann

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Es verdichten sich die Hinweise, dass die Tage der Autos auf der Severinstraße früher gezählt sind als gedacht. Nach einigen Vorstößen aus der Bürgerschaft wollen jetzt auch die Mitglieder der Immobilien- und Standort-Gemeinschaft Severinstraße (IGS) prüfen lassen, ob man aus der zentralen Einkaufsmeile der Südstadt eine Fußgängerzone machen kann. Das wurde deutlich bei einem Ortstermin, zu dem ISG-Vorstandmitglieder die Bezirksvertretung Innenstadt eingeladen hatte.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

Gekommen waren unter anderem Bezirksbürgermeister Andreas Hupke, Antje Kosubek von den Grünen, Günter Leitner von der CDU und Maria Tillessen von der FDP. Auch Bürgeramtsleiter Dr. Ulrich Höver machte sich ein Bild vor Ort. Ulrich Schlüter, kommissarischer Vorsitzender der ISG, zog eine Bilanz der dreijährigen Arbeit der Gemeinschaft. „Auffällig sind natürlich in erster Linie die 13 Bäume, die wir an den Rand der Severinstraße gestellt haben“, warf Schlüter einen Blick auf das nördliche Ende der Straße, die dort breit genug ist für die entsprechenden Kübel. Anfangs habe man die Arbeit unterschätzt, die die Pflege der Bäume mache. „Aber mittlerweile haben sich etliche Geschäftsleute bereit erklärt, Patenschaften über die Kübel zu übernehmen. Die gießen jetzt ehrenamtlich“, freute sich Schlüter über das Engagement der Händler. Das Geld für die Bäume stammt aus den Beiträgen, die die Immobilien-Eigentümer entlang der Severinstraße in den vergangenen drei Jahren gezahlt haben. Im September 2017 hat der Rat die Satzung für die ISG beschlossen und damit den Weg für die Erhebung der Beiträge frei gemacht. Vorher hatte man die Eigentümer gefragt. Dabei handelte es sich um 400 Eigentümer und Erbbau-Berechtigte der im ISG-Gebiet gelegenen Gebäude und Grundstücke.

Zeitreise mit der App: Die Bronzeplatten weisen den Weg.

Mit von der Partie sind der Severinskirchplatz, der Karl-Berbuer-Platz, das Hirschgässchen, das Severinskloster und der Platz An der Eiche. Man hatte es hauptsächlich mit Einzelpersonen und Erbengemeinschaften als Eigentümern zu tun. Die Satzung galt für drei Jahre. „Jetzt hoffen wir auf eine ISG 2.0“, fasste Schlüter die Erwartungen der Vorstandsmitglieder zusammen. Dafür sei es nötig, wieder alle Eigentümer zu befragen und anschließend wieder die Satzung auf den Weg durch die politischen Gremien zu schicken. „Diesmal sollte das allerdings schneller gehen. Wir wissen ja jetzt, was wir machen müssen“, erklärte der ISG-Vorsitzende. Mit dem frischen Geld will man dann einen Aufschlag für den großen Wurf machen: Fußgängerzone. „Wir haben uns mit dem Verkehrsplaner getroffen, der vor zehn Jahren die ,neue‘ Severinstraße entworfen hat. Damals war von einer autofreien nicht die Rede. Aber es hat sich viel verändert. Die Menschen schauen anders auf den öffentlichen Raum. Und auch die Straße. Die große Zeit der Nagelstudios ist vorbei.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
The Herbalist
The Herbalist verkauft hochwertige Hanferzeugnisse – jetzt auch in der Südstadt. Im Schatten der Severinskirche – genauer in der Silvanstraß…

Es gibt auch schon Ideen in den Reihen der ISG. In dem Kreiselgewirr an der Auffahrt auf die Severinsbrücke könnte man beispielsweise einen Mobilitätsknotenpunkt bauen. Dort halten heutzutage die Linien 3 und 4 und irgendwann die Nord-Süd-Bahn. Wichtig sei, alle Beteiligten bei einer solch dramatischen Veränderung der Straße einzubinden. Schlüter unterstützte die Idee von Antje Kosubeck, einen Runden Tisch mit Bürgern, Politik und Verwaltung einzuberufen, an dem bereits im Vorfeld etwaige Bedenken diskutiert werden könnten. Nachdenken will man auch über das Aufgabengebiet des Veedelshausmeisters Jörg Ewering. Dessen Mini-Job wird auch aus Mitteln der ISG finanziert. „Es sollte nicht seine Hauptaufgabe sein, umgekippte Poller wieder aufzurichten“, sagte Schlüler. Und es gibt noch weitere Projekte, mit denen die ISG das Vringsveedel lebenswerter machen möchte. Auf dem Karl-Berbuer-Platz zum Beispiel sind bereits Markierungen zu sehen. Dort wird in absehbarer Zeit ein Boule-Platz gebaut. Ein Stück Südfrankreich im Schatten des Müllemer Böötchens.

Text: Stefan Rahmann

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Kleine Feiern in der Severinstorburg

Ein bisschen Frrrronkreisch im Veedel

Aus Köln Süd offen! wird kunstroute SÜD

Die Südstadt auf Instagram.