Aufgeschnappt: Musik in der Südstadt +++ Johann Schäfer goes Rheinauhafen +++ Pastawerkstatt – Lokaleröffnung +++ „Beispiellose Entscheidung im Stadtrat“ +++ Bonbon-Workshop in den Sommerferien +++

Kultur

Kasalla: Zusatzkonzert im Tanzbrunnen

Mittwoch, 1. Juli 2020 | Text: Evelyn Maria Denda | Bild: Kasalla

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Das lange Warten hat ein Ende: Am 3. Juli geben Kasalla wieder ein Live-Konzert im Tanzbrunnen. Und da das aufgrund der Hygienevorschriften nur vor 1500 Menschen geht, haben sich die Jungs entschlossen, ein Doppelpack anzubieten und geben am 4. Juli direkt noch ein Zusatzkonzert. Bastian Campman, Sänger der Band, hat sich trotz der Vorbereitungen, die auf Hochtouren laufen, Zeit für die Fragen von meine.suedstadt genommen. Er selbst hat lange in der Südstadt gelebt und fühlt sich wie die gesamte Band der Südstadt sehr verbunden. Das zeigt sich auch in dem Herzblut, mit dem die Band verschiedene soziale Projekte, die ihren Ausgang in der Südstadt haben, unterstützen.

Wie habt ihr die Corona-Zeit verbracht?
Wir waren, wie wohl alle, erst einmal ein wenig in Schockstarre. Aber wir haben uns relativ schnell bewusst gemacht, dass dies leider eine längere Angelegenheit werden wird und wir – wie alle, die auf, hinter und neben Bühnen arbeiten – wohl die letzten sein werden, die wieder angeschaltet werden. Und das heißt: Wir können nichts aussitzen, sondern mussten lernen, mit der Situation zu leben.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
MeatMe – Grillen mit Leidenschaft
Sohn des Gyros-Pioniers und ehemaligen Apollo-Grill-Inhabers eröffnet neues Grillrestaurant in der Hohe Straße Zwischen Sternengasse und Cäc…

Welche Bedeutung hat Musik für Euch in dieser Zeit?
Auf der einen Seite ist Musik natürlich unser Beruf, das, was wir leben und lieben. Privat ist ein Leben ohne Musik in diesen Tagen für mich auf jeden Fall undenkbar.

Ihr habt aus der Not eine Tugend gemacht und habt zahlreiche Autokonzerte gegeben. Wie habt ihr die Autokonzerte erlebt?
Wie so vieles in dieser Zeit war auch das eine sehr dynamische Entwicklung. Bei den ersten Konzerten war es wirklich wie in einer Folge „Black Mirror“, der Dystopie aus England. Wir spielten gegen schweigende Maschinen. Aber mit den langsam auch dort geltenden Lockerungen, geöffneten Fenstern und Menschen auf Autodächern fühlte es sich am Ende sehr gut an. Und sicher etwas, das wir alle unseren Enkeln noch erzählen können.

Nun geht es wieder raus – was dürfen wir von den zwei Konzerten im Tanzbrunnen erwarten?
Spielfreude! Wir haben so Bock, wieder vor Menschen spielen zu dürfen. Wieder Gesichter zu sehen. Wir sind gespannt, wie sich das anfühlen wird. Mitsingen ist ja verboten offiziell, Klatschen und Abgehen aber nicht! Es werden sicher auch zwei besondere Abende.
Was verbindet ihr mit dem Tanzbrunnen?
Ein wichtiger Ort für uns! Hier haben wir 2014 unser erstes Riesenkonzert vor 13.000 Menschen spielen dürfen. Und hier haben wir 2017 unser Album „Mer sin Eins“ vorgestellt, dass eine Woche später dann auf Platz 5 in die deutschen Album-Charts eingestiegen ist.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Eiscafé Settebello
Die 7 ist das hervorstechende Symbol im Eiscafé „Settebello“ auf der Alteburger Straße. ‚Sette’ heißt nämlich ‚sieben’ auf Italienisch und ‚…

Wie werden sich die Konzerte von denen „vor Corona“ unterscheiden?

Erst einmal sind es „nur“ 1.500 Menschen iauf diesem riesigen Areal. Aber für uns wäre es noch vor wenigen Wochen undenkbar gewesen, im Juli schon wieder so etwas erleben zu dürfen. Und die Corona-Auflagen gelten natürlich auch da. Wir werden trotzdem alles tun, damit die Besucher und die Band für zwei Stunden dieses Virus, dessen Namen wir nicht mehr nennen wollen, einmal vergessen können – natürlich ohne, dass die Vorsichtsmaßnahmen dadurch vernachlässigt werden.

Habt ihr in der Corona-Zeit neue Songs geschrieben und produziert, und wenn ja, werden die im Tanzbrunnen zu hören sein?
Wir wollten zum Stadionkonzert unser neues Album veröffentlichen. Das haben wir jetzt ebenso wie das Konzert ins neue Jahr verlegt, aber wir haben natürlich einige neue Songs im Köcher. Einen davon, „Bunte Hungk“ werden wir auch im Tanzbrunnen spielen.

Wie sehen Eure weitere Pläne für den Sommer aus?
Tatsächlich passiert doch noch sehr viel. Wir spielen ein Strandkorbkonzert in Mönchengladbach, in Bonn, dann noch in Dortmund und viele weitere Termine.

Und zum Schluss: Drei Worte, die ihr den Leuten da draußen mitgeben möchtet, mit Blick auf diese ungewöhnliche Zeit?
Zusammen. Da. Durch!
 

Das Konzert am 3. Juli ist ausverkauft… aber mehr Infos zu dem Zusatzkonzert im Tanzbrunnen am 4. Juli und den Link zu den Tickets findet ihr hier. Und wer dann auf den Geschmack gekommen ist oder schon etwas haben möchte, auf das er sich für 2021 freuen kann: Am 2. Juli 2021 holt Kasalla ihr Stadion-Konzert nach und feiert damit ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum.

Text: Evelyn Maria Denda

Dir gefällt meinesuedstadt.de? Dann untestütze unsere Arbeit doch einfach mit einer Direktspende.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

i

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

15 Geschosse an der Bonner Straße – Die Zukunft mit Parkstadt beginnt schon jetzt

Aufgeschnappt

Musik in der Südstadt

Johann Schäfer goes Rheinauhafen

Pastawerkstatt – Lokaleröffnung

Die Südstadt auf Instagram.