Aufgeschnappt: Neue Kurse in der Familienbildungsstätte können ab jetzt gebucht werden +++ Kita vergrößert, Außenspielfläche verkleinert +++ Demo: Stoppt das Sterben im Mittelmeer +++ Rautenstrauch-Joest-Altbau: Klassenzimmer am Ubierring +++ Neu: Café Franz im Stollwerck +++

Kultur

Kinder haben keine Barrieren im Kopf

Donnerstag, 12. Juli 2018 | Text: Alida Pisu | Bild: Marc Loecke

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Kinder ernst zu nehmen und sie musikalisch zu fördern, ist Melanie Heizmann ein großes Anliegen. Die Sängerin und Musikproduzentin präsentierte gerade im Alten Pfandhaus ihre Kinder-CD „Wenn ich eine Wolke wäre“. Grund genug für ein Gespräch.

Wie kam es dazu, dass Sie Musik für Kinder machen?Wie kamen Sie auf die Idee, Gedichte von Mascha Kaleko (deutsch-jüdische Lyrikerin) zu singen?

Ich liebe schöne Sprache, ich liebe ihre Gedichte. Die Melodien verpacken die Lyrik in Lieder, die Kinder bekommen also Zugang zur Lyrik über Musik. Sie singen einfach mit. Manchmal wissen sie gar nicht, was sie singen, aber es arbeitet ja nach. Und so sagen schon Dreijährige: „Wenn ich eine Wolke wäre, segelte ich nach Irgendwo.“

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Andrea Sanden – Praxis für Physiotherapie und Yoga
Zurück zur persönlichen Balance! Wer die Räume der Praxis für Physiotherapie und Yoga von Andrea Sanden betritt spürt: Genau das geht hier….

Das Leben von Mascha Kaleko war schwierig. Sie wurde von den Nazis verfolgt, musste emigrieren. Ist das auch Thema bei Konzerten?
Melanie Heizmann: Für mich öffnet sich das ganze Universum um ihre Person eigentlich erst jetzt. Ich habe gerade ein Schulprojekt gestartet, das haben wir mit einem Konzert im Alten Pfandhaus zu Ende gebracht, Partner war die Loreley-Grundschule. Dabei haben wir es thematisch auf den Punkt gebracht. Das Thema bietet Lyrik, Musik, Kunst, die Person Mascha Kaleko und es bietet einen leichten Zugang zum schweren Thema Nazivergangenheit. Und zum immer noch aktuellen Thema Flüchtlinge, denn sie war ja auch Flüchtling. Über Antisemitismus müssen wir leider auch heute noch reden und den Kindern was mitgeben.

Wie reagieren die Kinder darauf?

Für mich ist es eine Riesenfreude, dass die Kinder jetzt wissen, wer Mascha Kaleko war, dass sie nach New York flüchten musste. Die Kinder haben selbst Gedichte umgetextet oder erweitert. Was auch spannend ist: Wie sich Sprache weiterentwickelt. In dem Lied: „Wenn ich eine Wolke wäre“ heißt es: „Ich zöge dorthin, wo die Menschen gelb und mandeläugig sind oder braun wie Schokolade.“ Dann kam ein Junge aus der Klasse zu mir und sagte: „Aber ich bin doch gar nicht braun wie Schokolade.“ Das gab mir die Möglichkeit, ihm zu sagen: „Und Schneewittchen war nicht weiß wie Schnee.“ Da guckt man drauf, wo das herkommt, wie sich Sprache entwickelt.

Dabei geht es ja auch um Andersartigkeit.

Ja, es gab früher ein Staunen über die Andersartigkeit von Menschen, aber heute können wir viel natürlicher damit umgehen. Ein asiatisches Mädchen, das daneben stand, sagte: „Ich bin auch nicht gelb“, worauf ich erwiderte: „Aber du hast Mandelaugen, genau wie meine Tochter, deren Vater aus Indien stammt.“ Für unser Konzert haben die Kinder mehr als hundert Bilder gemalt, es gab selbst gebaute Instrumente. Die Kinder haben alle Lieder auswändig gelernt, auf dem Schulweg habe ich sie singen gehört. Ich war so ergriffen und erfreut, ich kann es gar nicht in Worte fassen.

Da waren die Kinder ja mit viel Begeisterung bei der Sache! War das ein Pilotprojekt?

Es war Pilot und es war Erfahrung Sammeln. Wir haben dabei, auch in Zusammenarbeit mit den Lehrern, klar herausgefunden, was wichtig ist und was Kinder brauchen, wie man also ein gutes „Paket“ schnürt. Die Rückmeldungen sind so schön, von den Kindern, den Eltern und den Lehrern, dass es ab jetzt auf die Reise gehen kann. Ich möchte es sehr gerne an weiteren Schulen machen, weil es mir am Herzen liegt.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg – DPSG Köln
Seit 25 Jahren wird die Arbeit für die 10.000 in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg organisierten Kinder und Jugendlichen des Bistums…

Was ist Ihnen an der Arbeit mit Kindern ganz besonders wichtig?

Mein Anspruch von Wertevermittlung. Aus der Arbeit mit Kindern habe ich gelernt, dass man Kinder sehr ernst nehmen muss. Man kann nicht sagen: „Ach, ist doch nur für Kinder.“ Nein, es ist für Kinder. Und für sie muss man sich besonders viel Mühe geben, weil es die Kinder prägt. Ich möchte Musik machen, die wie akustisches Holzspielzeug ist. Das ist ein Wert, der mit den Kindern mitgeht. In unserer schnelllebigen Zeit ist das wichtig, ich möchte da meinen Akzent setzen.
Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr über Melanie Heizmanns Arbeit und auch ihre Familienkonzert zum Mitsingen erfahrt Ihr auf ihrer Homepage.

Text: Alida Pisu

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Exklusiv! Rahmenplan für Parkstadt Süd: Vom Laster vor unsere Füße gefallen

Parkstadt Süd: Besonderes Vorkausfrecht für die Stadt

Ruhe sanft, Parkstadt Süd

Aufgeschnappt

Neue Kurse in der Familienbildungsstätte können ab jetzt gebucht werden

Kita vergrößert, Außenspielfläche verkleinert

Demo: Stoppt das Sterben im Mittelmeer

Verwendet den Hashtag #meinesüdstadt auf Instagram und teilt Eure Erlebnisse hier.