×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt +++ Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“ +++ Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Gesellschaft

lit.COLOGNE ´23 garantiert Versorgungssicherheit!

Dienstag, 6. Dezember 2022 | Text: Judith Levold | Bild: Ast/Jürgens; Judith Levold; Olaf Heine

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Sie ist wieder am Start – live und in Farbe, die Lit.COLOGNE, Europas größtes Literaturfestival.

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Bagatelle
Was internationale Küche angeht, konnte die Südstadt über ein zu knappes Angebot eigentlich noch nie klagen – und trotzdem gelang es Daniel…

Hatte Corona der lit-COLOGNE noch 2020 die 20. Jubiläumsausgabe verhagelt, freut sich Gründer Rainer Osnowski jetzt bei der Programm-Pressekonferenz umso mehr, 2023 „Versorgungssicherheit mit Kultur, also Literatur“ wieder garantieren zu können.

Frauen im Iran

Wie immer bei der Vorstellung aller Highlights – also dem ganzen Programm – rückt Osnowski die Förderer an seiner Seite ins Bild: Die Imhoff-Stiftung für die lit.kid.COLOGNE etwa, oder Lanxess, Rheinenergie, Flossbach von Storch AG und natürlich den „Heimatsender“ WDR für die „große“ litCOLOGNE.

In den vergangenen Jahren ist das Lese- und Vorlesefestival mit zahlreichen prominenten AutorInnen, SchauspielerInnen, PolitikerInnen und MusikerInnen immer politischer geworden. Ob Krieg, Klimakatastrophe oder gesellschaftliche Spaltung – die lit.COLOGNE greift diese Themen mit besonderen Veranstaltungen, Texten und Performances auf. So auch diesmal gleich zu Beginn, wo die „litCO“ einen iranischen Abend kuratiert hat, Motto „Jin, Jiyan, Azadi – Frau, Leben, Freiheit“. Journalistin meets Schriftstellerin, Politikwissenschaftlerin und weitere Journalistin – vier erfolgreiche Frauen aus Deutschland alle mit biografischem Iran-Bezug.

Von Armut und Persönlichem

Autorin Stefanie Höfner liest im Rahmen der lit.kid.COLOGNE aus ihrem Jugendroman „Feuerwanzen lügen nicht“ – einer Geschichte um Freundschaft, Lügen und Belogenwerden. Letzteres vor dem Hintergrund von Armut, Scham und Ungerechtigkeit.
80 der insgesamt 170 Literaturerlebnis-Events finden somit im kommenden Frühjahr statt. Den Auftakt macht die große Eröffnungsgala in der Philharmonie mit Elke Heidenreich – sie war nach nur 30 Stunden komplett ausverkauft, schneller schafft das nur die Stunksitzung…
Ab sofort sind die Tickets im Verkauf und wer auch wieder Bock hat auf Lesen und Vorgelesenbekommen, sollte sich sputen, denn die lit.COLOGNE wartet wieder mit Stars, bekannten und unbekannten AutorInnen auf. Marius Müller-Westernhagen etwa liest aus seiner eben erschienenen Biografie und schaut auf seine persönliche und ereignisreiche Musikerkarriere.

Marius Müller-Westernhagen – jetzt auch in dem Alter, in dem es Zeit ist für eine Biografie (Bild: Olaf Heine).

Anzeige

Meine Südstadtpartner
Lotta
Die autonome Massenorganisation „Lotta Continua“ („der Kampf geht weiter“) der italienischen Linken, war die Namenspatronin der Südstadtknei…

Aufregendstes Debüt des Frühjahrs

Aber auch AutorInnen wie Frank Schätzing, Sams-Erfinder Paul Maar, Charlotte Link oder Ian McEwan sind selbst vor Ort. Dazu lesen Schauspieler wie Matthias Brandt und Johanna Wokalek die gerade herausgegebenen Briefwechsel von Max Frisch und Ingeborg Bachmann, es gibt weitere Begegnungsmöglichkeiten mit vielen „lit.CO“-WiederholungstäterInnen wie Senta Berger, Annette Frier, Nina Kunzendorf und und und …

Wie immer seit seiner Einführung 2010 soll der Debüt-Preis das nach Ansicht der Jury aufregendste Debüt des Bücher-Frühjahrs ins Rampenlicht bringen: Die Verlage reißen sich, so Rainer Osnowski, darum, ihre AutorInnen mit deren Debüts auf der lit.COLOGNE zu präsentieren. Dem oder der GewinnerIn winkt (neben Fame Fame Fame natürlich) das 2222 Euro schwere Silberschwein, gestiftet von der Rheinenergie.

Neu in 2023 und mitten im Programmheft: Die lit.POP

Neu in diesem Jahr: Die lit.POP im Stadtgarten, ein Mini-Musikliteratur (oder. Literaturmusik?)-Festival am 4. März kommenden Jahres. Also bald! Viel Spaß allen, die Tickets für was auch immer auf der lit.COLOGNE ergattern können.

Text: Judith Levold

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Hoher Besuch im Vringstreff – das Dreigestirn kütt

Auch 2022 heißt es wieder „eins zum anderen“

Gotland für Gotland e.V. in Direktvergabe

Die Südstadt auf Instagram.