×
In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.
Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Aufgeschnappt: Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum +++ Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui +++ Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar +++ 3. Kölner Percussion Festival & Workshops in der Lutherkirche +++ Neueröffnung: Café SchnickSchnack +++

Wochenend-Freuden

Noch eine Woche… – Die Wochenend-Freuden 23. – 25. November 2012

Donnerstag, 22. November 2012 | Text: Aslı Güleryüz

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

In der Weihnachtsbäckerei Südstadt. / Foto: Hedwig von Ebbel.

In der Weihnachtsbäckerei Südstadt. / Foto: Hedwig von Ebbel.

Und dann ist offiziell Dezember. Der Weihnachtsmonat. Da kommt man jetzt schon kaum drum herum. Überall in den Auslagen schon Weihnachts-Leckereien, Deko, Lichterketten schmücken die tristen Straßen. Wie schön! Jedoch nur für kurze Zeit. Und dann beginnt der Stress! Wem schenkt man was? Wer Nachwuchs hat ist doppelt gestresst, denn da geht es jetzt schon mit dem Adventskalender-Hype los! Jede Firma, die etwas auf sich hält, bietet einen Adventskalender an: Ob Playmo, Lego, Duplo oder wie sie sonst noch alle heißen mit Piraten, Prinzessinnen, Pferden oder Star Wars! Nix mit selbst gebastelten kleinen Aufmerksamkeiten mehr! Wer einen gewinnen will, kann sein Glück ja mal bei dem Familienmagazin „känguru“  bis zum 24.11. versuchen. Oh, du fröhliche! Eure Lieblings-Redaktion „Meine Südstadt“ hat sich etwas ganz Besonderes für diese Adventszeit überlegt. Doch davon später!

Neue Entdeckung

Wir, in der Südstadt, beherbergen eine Akademie für Gesang. Ich muss gestehen, ich habe auch noch nicht einer Veranstaltung der Akademie „Nachtigall & Lerche“ beigewohnt. Doch nachdem ich mich jetzt intensiver für das Singen interessiere, muss ich am Sonntag unbedingt zu der Eröffnungsveranstaltung „Kult am Kartäuserwall“. Es ist nämlich so, dass die Akademie „Nachtigall & Lerche“ ihr früheres Domizil in der Josephstraße verlassen hat. Nicola Müllers, Gründerin von „Nachtigall & Lerche“ verrät: „Wir haben uns vergrößert. Ich habe einen wahren Schatz auf dem Kartäuserwall gefunden. Zunächst muss man durch ein herkömmliches Garagentor gehen, doch dahinter eröffnet sich eine Pracht! Ich habe einen großen Veranstaltungsraum, den ich mit einigen Kristall-Leuchtern geschmückt habe.“ Das klingt glamourös! Und das liebe ich ja! Am Sonntag erwartet Euch ein ausgezeichnetes Programm: Eine Südstädter Wandergruppe singt türkische Wanderlieder, das *frauenensemble n&l singt Pergolesi, Veronika Schenk liest zum ersten Mal aus ihrem just erschienen Roman „Die Wandlung“, es wird eine pompöse Eröffnungszeremonie geben und die dicken, großen italienischen Opernarien fehlen natürlich auch nicht- dargeboten von Profis! Für das leibliche Wohl sorgen die Schüler der Akademie, die das Buffet stiften. Das verspricht ein außergewöhnlicher Sonntag zu werden. „Nachtigall & Lerche“ Kartäuserwall 53, 16 bis 22 Uhr.

Stärkung – Grundlage schaffen
Wer viel feiern will, der muss auch gut essen! Bei diesen kälteren Temperaturen tut unserem Körper eine deftige, substanzielle Mahlzeit gut. Bunt gemischte Salate, die gut für die Figur sind, sind eher etwas für den Sommer. Bei Gudrun Goerke & ihrem Team im Mainzer Hof gibt es genau das Richtige: Frisches Wild vom Naturhof Pützfeld in Euskirchen. Die emsigen Köche bereiten daraus köstlichen Hirschbraten an Wachholderrahm mit Speckrosenkohl & Kartoffelkloß und Wildschweinrücken an Hagebutten-Wildjus mit Apfelrotkohl und Knödel! Köstlich! Gänsebraten und Gänsekeule dürfen in dieser Jahreszeit nicht fehlen. Na, da wisst Ihr ja, wo die nächste Weihnachtsfeier stattfinden kann.

Pänz, Pänz, Pänz
Für die Pänz ist die Auswahl wieder sehr groß an diesem wunderbaren Wochenende. Nach einer erfolgreichen Premiere am letzten Samstag, in der Comedia, winkt an diesem Samstag das Theater der Keller mit einer Premiere und Uraufführung: „Das große Wünschen“ ist das richtige Stück zur Weihnachtszeit, handelt es doch – vom Wünschen. Wünsche bringen die Welt zum Funkeln, Glänzen und Klingen. Doch was passiert, wenn die Wünsche ausgehen? Samstag, Theater der Keller, 15 Uhr.
Ich konzentriere mich bei den Wochenendfreuden auf die neuen Veranstaltungen für die Pänz. Sämtliche Wiederholungen findet Ihr in unserem Terminkalender.

Theater, Theater und mehr
Ein Vortrag, zwei Tanztheater, ein Verwirrspiel und ein Stück mit Darstellern Ü 64 – wenn das keine großartige Auswahl für dieses Week-end ist?!
Das Cöln Comic Haus hat wieder einen besonderen Gast in the House: Comic-Historiker Tillmann Courth bringt Euch in seinem Lichtbildvortrag „Horror-Comics der 1950er Jahre“ ein breites Spektrum von Trash bis Kunst, unfreiwilliger Komik bis zu echtem Horror der 50er Jahre näher. Denn in den 50ern waren Comics kreativer und erfolgreicher als jemals sonst. Und sie wurden zensiert. Doch mehr erfahrt Ihr am Samstag im Cöln Comic Haus, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Unkosten: 5 Euro, Studenten & Schüler 3 Euro.

TanzTheater mit Live-Musik von Yoshiko Waki und Rolf Baumgart in der Orangerie.

 

Was passiert, wenn Tanz & Realität aufeinander treffen? Und was hat Tanz mit Militanz zu tun? In der Orangerie werdet Ihr es beim TanzTheater mit Live-Musik von Yoshiko Waki & Rolf Baumgart erfahren. Bodytalk zeigt „Zig Leiber / Oi Division“, das mit dem Bewegungskunst-Preis 2011 für die beste freie Produktion der Spielzeit ausgezeichnet worden ist. Freitag & Samstag 20 Uhr, 3 – 15 Euro Eintritt.
Seit dem 8. November dreht sich alles im Kunsthaus Rhenania um das Thema Wasser. Im Rahmen des internationalen Festivals Wasserzeichen hat die Tänzerin Gwendolin Gemmrich sich für den japanischen Ausdruckstanz „Butoh“ entschieden, um in „Zeiten Wesen – abgetaucht“ die Entwicklung des Menschen darzustellen: vom Embryo, das im Wasser entsteht bis zu dem Menschen, der dabei ist, seine Lebensquelle zu zerstören. Im Kunsthaus Rhenania, Freitag & Samstag, 20 Uhr. Tickets könnten telefonisch bestellt werden unter der Nummer
8705981.
Wer kennt ihn nicht – das französische Pendant zu Sherlock Holmes? Arsène Raoul Lupin? Ein geborener Gentleman, hoch gebildeter Kunstliebhaber und gerissener Betrüger! Was aus ihm in diesem Verwirrspiel wird, erfahrt Ihr im metropol Theater am Sonntag um 20 Uhr.
Mit 64 Jahren ist das Leben noch lange nicht vorbei! Die jugendlichen Senioren des FWT machen uns es auf jeden Fall vor. In „Vom Leben“ erzählen sie ganz persönliche Gesichten aus der Kindheit, Heimat, von Auf- und Ausbrüchen, der großen Liebe und noch mehr aus der Retrospektive. Die 23 Darstellerinnen und Darsteller berichten von insgesamt 1725 Jahren wahrer Lebensgeschichte! Das ist bestimmt besser als jedes Drehbuch! Freitag & Samstag im Freien Werkstatt Theater, 19 Uhr.

Maestro, Musik!
Günter Schwanenberg hat bereits zwei erfolgreiche Programme unter dem Titel „Musikalische Stadtgeschichten“ auf die Bühne gebracht. Am Sonntag könnt Ihr das dritte Werk „Vun kleine Lück und andere Minsche“ hören & sehen. Günter Schwanenberg verbringt viel Zeit in Archiven und recherchiert Kölner Geschichten & Lieder. Das Ergebnis ist ein Potpourri der Gefühle aus hundert Jahren Köln. FWT, am Sonntag um 20 Uhr.
 
Die schönen Künste
Im Bürgerhaus Stollwerck gibt es eine neue Reihe von Veranstaltungen. „Heilende Bilder“ ist ein zwei-tägiger Workshop, der Eure eigene Ressourcen auf kreative Art zum Ausdruck bringen möchte. Wenn 6 Menschen sich zu diesem Workshop anmelden, kommt er zustande und Ihr könnt vielleicht etwas mehr Lebensfreude in Euren Alltag bringen. Samstag & Sonntag, 14 bis 18 Uhr. 85 Euro Kosten inklusive aller Materialien. Anmeldung erfolgt telefonisch unter 991108.

För et Figürsche
Unser Körpermanager Erik Randrianarisoa hat noch einen Tipp für Eure Fitness zu Hause parat. Ideal und bei jedem ausführbar mit Wasserflaschen und einem Rucksack. Füllt den Rucksack mit ein paar Wasserflaschen und nehmt zwei als Hanteln zur Hand. Nun heißt es Kniebeugen machen: Ihr stellt die Füße hüftbreit parallel. Möglichst aufrechter Oberkörper und nun nach unten in die Knie gehen. Diese Übung stärkt Beine, Po und Rücken. Wichtig ist, dass Ihr auch in der tiefsten Position noch auf dem gesamten Fuß auf dem Boden steht. 2 mal 12-15 mal wiederholen.

Auf ins letzte November-Wochenende. Wir treffen uns nächste Woche an dieser Stelle. Erholt Euch bis dahin, Eure Aslı

 

PS: Noch viel mehr Termine des Wochenendes findet Ihr übrigens in unserem Terminkalender.

Meine Lieben, die Inhalte dieses Newsletters werden vom gesamten Team von „Meine Südstadt“ mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter kann jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte übernehmen.
 

Text: Aslı Güleryüz

In eigener Sache

Dir gefällt unsere Arbeit?

meinesuedstadt.de finanziert sich durch Partnerprofile und Werbung. Beide Einnahmequellen sind in den letzten Monaten stark zurückgegangen.

Solltest Du unsere unabhängige Berichterstattung schätzen, kannst Du uns mit einer kleinen Spende unterstützen.

Paypal - danke@meinesuedstadt.de

Artikel kommentieren

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontaktnoSpam@meinesuedstadt.de widerrufen.

Meine Südstadt Partner

Alle Partner

Meine Südstadt Service


Parkstadt Süd

Parkstadt Süd – Info-Homepage der Stadt ist online

Eifelwall wird für Autoverkehr gesperrt

Parkstadt Süd: Stadtteilbüro öffnet

Aufgeschnappt

Lotta wünscht sich was feiert kleines Jubiläum

Nachhaltigkeitsfestival „Mach was!“ zum dritten Mal im Baui

Neueröffnung: Aus Kabul wird S-Bar

Die Südstadt auf Instagram.